Der FC musste am Freitagmittag zum Nachholspiel ran - © IMAGO/Dalibor Gluck/IMAGO/CTK Photo
Der FC musste am Freitagmittag zum Nachholspiel ran - © IMAGO/Dalibor Gluck/IMAGO/CTK Photo
bundesliga

Köln gewinnt Nachholspiel, Freiburg wird Gruppensieger, Union hat alles in der eigenen Hand - die Europapokal-Woche der Bundesliga-Teams

whatsappmailcopy-link

In Europa läuft der 5. Spieltag der Gruppenphase. Der FC Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig, Bayer 04 Leverkusen und Eintracht Frankfurt überzeugten in der Champions League. Am Donnerstag folgten dann der 1. FC Union Berlin und SC Freiburg in der Europa League, der 1. FC Köln präsentierte die Bundesliga in der Conference League. Hier gibt's alle Infos!

Welche Stars hast du im Fantasy Manager?

Sport-Club Freiburg - Olympiakos Piräus 1:1

Dank eines späten Ausgleichstores in der Nachspielzeit hat sich der SC Freiburg in der Europa League den Gruppensieg der Gruppe G gesichert. Dabei hatte es gegen Piräus lange Zeit nach einer Niederlage ausgesehen. In der 17. Minute waren die Gäste bereits in Führung gegangen, erst in der dritten Minute der Nachspielzeit konnte Lukas Kübler per Kopf ausgleichen. Die Geduld seiner Spieler hob Trainer Christian Streich im Anschluss hervor: "Wir haben wenig Konter zugelassen und uns fünf, sechs, sieben Chancen erarbeitet. Besonders gefallen hat mir, wie die Mannschaft aus der Ordnung immer mehr Druck gemacht und sich Chancen erspielt hat."

1. FC Union Berlin - SC Braga 1:0

Mit einem ungemein wichtigen Sieg gegen den SC Braga hat der 1. FC Union Berlin die Portugiesen im direkten Duell von Platz zwei in Gruppe D verdrängt und damit das Überwintern in der Europa League bei noch einem ausstehenden Spiel in der eigenen Hand. Abwehrchef Robin Knoche erzielte den entscheidenden Treffer per Handelfmeter. Am nächsten Donnerstag muss die Elf von Urs Fischer dann zum belgischen Vertreter Royale Union Saint-Gilloise, der die Gruppe souverän anführt.

Lukas Kübler bejubelt den späten Freiburger Ausgleichstreffer - IMAGO/Eibner-Pressefoto/Grant Hubbs/IMAGO/Eibner

Kölner gewinnt Nachholspiel gegen Slovacko

1. FC Slovacko - 1. FC Köln 0:1

Der 1. FC Köln hat das fünfte Gruppenspiel in der UEFA Europa Conference League beim 1. FC Slovacko mit 1:0 gewonnen. Das Tor des Tages erzielte der eingewechselte Ondrej Duda per Elfmeter. Damit kann sich der FC mit einem Sieg am Donnerstag gegen Nizza für die nächste Runde qualifizieren. Kurios war die Anstoßzeit am Freitagmittag um 13 Uhr. Das Spiel musste am Abend zuvor aufgrund von Nebelschwaden abgebrochen werden und wurde deshalb einen Tag später fortgeführt.

Schlechte Sicht: Die Partie des 1. FC Köln kann am Donnerstag nicht fortgeführt werden - IMAGO/Ralf Treese/IMAGO/Treese

Bayern souverän gegen Barcelona

FC Barcelona - FC Bayern München 0:3

Fünfter Sieg im fünften Spiel für den FC Bayern München! Der deutsche Rekordmeister machte mit einem klaren 3:0-Erfolg im Camp Nou den Gruppensieg perfekt. Sadio Mane (10.), Eric Maxim Choupo-Moting (31.) und Benjamin Pavard (90.+5) erzielten die Tore für den FCB. Serge Gnabry bereitet alle drei Treffer vor, besonders sein Pass zum Führungstreffer von Mane war sehenswert. Am letzten Gruppenspieltag können die Bayern gegen Inter Mailand rotieren, denn beide Teams haben das Weiterkommen bereits gesichert und können ihre Positionen in der Gruppe unabhängig vom Ergebnis nicht mehr tauschen. >>> Zum ausführlichen Spielbericht des FC Bayern München

FCB-Trainer Julian Nagelsmann lobte seine Elf: "Die Art und Weise gibt uns sehr viel Energie. Wir waren richtig gallig. Barcelona hat damit wohl nicht gerechnet. Wir waren geduldig und haben insbesondere in den ersten 25 Minuten guten Fußball gespielt, dann waren wir etwas hektisch. Aber am Ende haben wir drei Tore gemacht und keinen Torschuss zugelassen - das ist nicht so schlecht. Wir haben gut und leidenschaftlich verteidigt. Die Mannschaft hat ein Zeichen gesendet."

Sadio Mane erzielt das erste von drei Bayern-Toren gegen Barcelona - IMAGO/Revierfoto/IMAGO/Revierfoto

Eintracht Frankfurt - Olympique Marseille 2:1

Für Eintracht Frankfurt lebt der Traum vom Achtelfinal-Einzug weiter. Im Heimspiel gegen Olympique Marseille schossen Daichi Kamada (3.) und Randal Kolo Muani (27.) die SGE zum Sieg, der Ex-Herthaner Matteo Guendouzi hatte zwischenzeitlich ausgeglichen (22.). Frankfurt ist damit Gruppendritter und hat am letzten Spieltag im Duell mit Sporting Lissabon alles in der eigenen Hand. Mit einem Auswärtssieg zum Abschluss würde die Eintracht auf jeden Fall die nächste Runde erreichen. >>> Zum ausführlichen Spielbericht von Eintracht Frankfurt

Oliver Glasner, Trainer der SGE, zeigte sich im Anschluss an das Spiel begeistert: "Ich bin megastolz auf die Leistung der Spieler. Mit welcher Hingabe und Leidenschaft sich die Jungs unterstützen, ist unglaublich. Es war eine sehr gute Teamleistung, auch von den Einwechselspielern. Es macht mich wahnsinnig stolz, Trainer einer so charakterstarken Truppe zu sein. Es war ein herausragender Champions-League-Abend – ich hoffe, nicht der letzte in dieser Saison."

Atletico Madrid - Bayer 04 Leverkusen 2:2

Bayer 04 Leverkusen ging im Duell mit dem spanischen Spitzenteam Atletico Madrid zweimal in Führung, Moussa Diaby (9.) und Callum Hudson-Odoi (29.) erzielten die Tore. Die Madrilenen glichen aber jeweils durch Yannick Carrasco (22.) und Rodrigo de Paul (50.) aus. Als das Spiel eigentlich schon abgepfiffen war, meldete sich der Video-Assistent, weil er ein Handspiel von Piero Hincapie bei der letzten Ecke des Spiel erkannt hatte. Lukas Hradecky konnte den folgenden Elfmeter von Carrasco parieren, sodass die Leverkusener, die derzeit Gruppenletzter sind, immerhin ihre Chance auf Platz drei und den damit verbundenen Einzug in die K.o.-Runde der Europa League wahrten. >>> Zum ausführlichen Spielbericht von Bayer 04 Leverkusen

"Es war ein außerordentlich spannendes Spiel mit Dramatik bis zum Schluss. Ich hoffe, das war eine Art Wendepunkt für uns, und, dass wir die Dynamik für die nächsten Aufgaben mitnehmen können", erklärte Bayer-Coach Xabi Alonso.

Leipzig schlägt Madrid, BVB im Achtelfinale

RB Leipzig - Real Madrid 3:2

RB Leipzig hat am 5. Spieltag der Champions League das Heimspiel gegen Real Madrid verdient mit 3:2 (2:1) gewonnen. Nach einer überzeugenden ersten Halbzeit, darunter furiosen ersten 25 Minuten, wurde der Titelverteidiger in der zweiten Hälfte dominanter. Mit ganz viel Leidenschaft und dem entscheidenden Konter besiegte das Team von Marco Rose die Madrilenen, welche die erste Pflichtspielniederlage der Saison hinnehmen mussten. >>> Zum ausführlichen Spielbericht von RB Leipzig

"Es war ein toller Abend für Leipzig. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht mit hervorragenden ersten 25 Minuten und einer 2:0-Führung. In der zweiten Halbzeit haben wir alles wegverteidigt, es war ein offenes Spiel. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung heute und freue mich für die Jungs, dass sie an sich geglaubt und sich belohnt haben. Und trotzdem wissen wir, dass wir noch nicht weiter sind. In Warschau müssen wir versuchen, den letzten Schritt zu gehen", sagte Trainer Marco Rose.

Borussia Dortmund - Manchester City 0:0

Borussia Dortmund hat sich durch ein 0:0 (0:0)-Unentschieden gegen Manchester City vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. 81.000 Zuschauer im ausverkauften SIGNAL IDUNA PARK sorgten für eine herausragende Atmosphäre und gaben der Mannschaft den nötigen Rückhalt. Die verbuchte zur Halbzeit ein Chancenplus (3:1), verteidigte leidenschaftlich und überstand auch die gefährlichste Szene, als Kobel in der 58. Minute einen Foulelfmeter von Mahrez hielt. >>> Zum ausführlichen Spielbericht von Borussia Dortmund

"Defensiv waren wir wirklich gut. Ich glaube nicht, dass viele Teams in dieser Saison gegen Manchester City ohne Gegentor bleiben. Es gibt verschiedene Dinge, die wir aus dem Spiel mitnehmen können. Insgesamt sind wir sehr glücklich, weil wir das Unentschieden bekommen haben und unsere Reise fortsetzen können", freute sich Jude Bellingham.

Gregor Kobel hält einen Elfmeter beim 0:0 gegen Manchester City - IMAGO / Matthias Koch