Dortmund feiert einen 4:1-Sieg in Sevilla - © Imago
Dortmund feiert einen 4:1-Sieg in Sevilla - © Imago
bundesliga

Der 3. Spieltag der Champions League

whatsappmailcopy-link

30 Jahre nach der Einführung der Champions League ist die Bundesliga aufgrund des Europa-League-Triumphes von Eintracht Frankfurt erstmals mit fünf Teams in der Gruppenphase vertreten. bundesliga.de wirft einen Blick auf die Partien des 3. Spieltags.

Welche Stars hast du im Fantasy Manager?

FC Bayern München - Viktoria Pilsen 5:0

Der deutsche Rekordmeister erfüllte seine Pflicht und schlug den tschechischen Meister souverän mit 5:0 (3:0). Die Bayern, bei denen Ryan Gravenberch und Serge Gnabry die Corona-positiven Joshua Kimmich und Thomas Müller vertraten und zudem Leon Goretzka (für Marcel Sabitzer) und Noussair Mazraoui (für Benjamin Pavard) in die Startformation rückten, zeigten eine sehr spielfreudige Leistung. "Die Jungs haben es gut gemacht. Das Spiel war sehr schnell entschieden", freute sich Julian Nagelsmann nach der Partie.

Mit einem strammen Linksschuss von außerhalb des Strafraums brachte der kaum attackierte Leroy Sane seine Farben bereits in der 7. Minute in Führung. Sechs Zeigerumdrehungen später klingelte es schon wieder im Tor der Bierstädter: Goretzka steckte stark zu Gnabry durch: Die Nummer 7 schob eiskalt zum 2:0 ein (13.). Nach einer tollen Einzelleistung von Sadio Mane- und dank einer erneut schläfrigen Pilsener Defensive - stand es nach 21 Minuten schon 3:0. Nach dem Seitenwechsel erzielte Sane auf Vorarbeit von Mane das 4:0 (50.), der eingewechselte Eric Maxim Choupo-Moting setzte dann bereits in der 59. Minute den 5:0-Schlusspunkt. "Die Leistung des Teams war heute von Beginn an bis zum Schluss großartig. Wir haben viele Chance kreiert und fünf Tore geschossen. Es war auf jeden Fall ein verdienter Sieg", sagte Mane, der zum Man of the Match gewählt wurde.

Die Bayern haben nun neun Punkte aus drei Spielen, sind souveräner Tabellenführer in ihrer Gruppe. Mit einem Sieg in der kommenden Woche in Pilsen könnte das Achtelfinale schon klargemacht werden. Doch zuvor wartet am Samstag der Klassiker beim BVB. Die Bayern sind auf jeden Fall bestens gerüstet.

Der Klassiker von A bis Z: Alles zur Partie zwischen Borussia Dortmund und Bayern München

Eintracht Frankfurt - Tottenham Hotspur 0:0

Eine reife Leistung bot am Dienstag auch die SGE: Die Hessen holten sich im Duell mit dem Favoriten der Gruppe D einen Zähler, kommen nun auf vier Punkte nach drei Spielen und sind Gruppendritter. "Gratulation an die Spieler, das war ein sehr guter Auftritt", lobte Oliver Glasner seine Mannen nach dem torlosen Remis gegen Harry Kane, Heung-min Son und Co. Es war ein 0:0 der besseren Sorte: "Beide Teams hatten Chancen, das Remis geht in Ordnung. Wir haben über weite Strecken Paroli geboten, waren mutig und haben uns immer wieder aus dem Druck befreit. Wir können mit dem Punkt leben", sagte Glasner über seine Elf, bei denen der Methusalem Makoto Hasebe eine starke Partie im Abwehrzentrum bot.

Tabellenführer in der Gruppe D bleibt Sporting Lissabon (6 Punkte), das am Dienstag gegen die bislang sieglosen Franzosen aus Marseille mit 1:4 baden ging. In der D-Staffel geht es nun also sehr eng zu: Olympique trennen nur drei Zähler von Platz ein - hier ist also noch alles drin für die Frankfurter! Kommende Woche geht es dann für das Glasner-Team nach Nordlondon. "Ich glaube, Tottenham hat mehr Druck als wir, sie müssen eigentlich diese Gruppe gewinnen vom Anspruch her. Wir sind aber selbstbewusst genug, um auch bei Tottenham unsere Stärken auszuspielen und dort etwas zu holen", gab sich Kevin Trapp nach dem 0:0 im Deutsche Bank Park kämpferisch.

FC Porto - Bayer 04 Leverkusen 2:0

Die Werkself bot eigentlich eine starke Auswärtspartie in Portugal, wurde aber dennoch nicht mit etwas Zählbarem belohnt: Die Mannschaft von Gerardo Seoane unterlag beim vor dem Anpfiff Gruppenletzten mit 0:2 (0:0). Die Rheinländer boten phasenweise ansehnlichen Kombinationsfußball, trafen in der 16. Minute auch ins Tor: Callum Hudson-Odoi schloss einen Angriff der Leverkusener sehenswert ab. Wegen eines zuvor geschehenen Fouls von Robert Andrich wurde der Treffer allerdings zu Recht aberkannt. Das vermeintliche 1:0 Portos wurde in der 42. Minute ebenfalls vom Video-Assistenten folgerichtig aberkannt: Es kam zuvor zu einem Handspiel der Portugiesen im eigenen Strafraum - Elfmeter für Leverkusen! Doch den verschoss Patrik Schick (45.).

In einer von Fouls geprägten zweiten Halbzeit erzielte dann nach einer Bilderbuch-Kombination Mehdi Taremi die Führung für die Gastgeber (69.). Kurz vor Schluss konnte Galeno noch erhöhen (87.). Wegen wiederholtem und grobem Foulspiels sah Jeremie Frimpong im Anschluss noch Gelb-Rot (88.). Das einzig Positive: Bayer ist weiterhin Zweiter in der Gruppe B. Erster ist Brügge mit neun Zählern. Leverkusen, Porto (Dritter) und Atletico (Vierter) sind punktgleich. Mit einem Heimsieg in der kommenden Woche könnte die Werkself also den zweiten Platz verteidigen und den alten Punktevorsprung gegenüber Porto wiederherstellen.

RB Leipzig - Celtic Glasgow 3:1

Unter Druck stand auch Leipzig: Die Sachsen waren Letzter in der Gruppe F, hatten vor Mittwochabend ihre Champions-League-Spiele bei Real Madrid (0:2) und gegen Schachtar Donezk (1:4) verloren. Mittwoch ging es gegen den Tabellendritten Glasgow, der vor der Partie einen Zähler mehr als Leipzig hatte. Das Match begann aber mehr als schlecht für die Mannschaft von Trainer Marco Rose: In der 10. Minute verletzte sich Keeper und Kapitän Peter Gulacsi ohne Fremdeinwirkung schwer: Der Ungar riss sich das vordere rechte Kreuzband und wird längere Zeit ausfallen. Die Sachsen trotzten dem Schock und dem schon vor der Partie widrigen Umständen, schlugen den amtierenden schottischen Meister und boten offensiv eine sehr starke Partie. Christopher Nkunku brachte das Rose-Team in Führung (27.). Selbst der zwischenzeitliche Ausgleich von Celtic durch Jota (47.) brachte Leipzig nicht aus der Bahn: Andre Silva stellte mit einem Doppelpack den verdienten Sieg sicher (64., 77.) und wurde so zum Man of the Match.

"Weil wir dem Gegner viele Aufgaben gestellt haben, haben wir das Spiel aus meiner Sicht sehr verdient gewonnen. Ingesamt eine wirklich starke Leistung", freute sich Coach Rose. "Der zweite Sieg hintereinander gibt uns hoffentlich Rückenwind für die nächsten Wochen." Was noch gut für Leipzig war am Mittwoch: Real Madrid schlug Donezk mit 2:1. Somit haben die Ukrainer nur noch einen Punkt mehr als die Sachsen. Leisten die "Königlichen" bei einem möglichen Auswärtssieg Leipzigs erneut Schützenhilfe, könnten Nkunku und Co. auf Platz zwei vorstoßen.

FC Sevilla - Borussia Dortmund 1:4

Zweiter der Gruppe G war der BVB bereits vor dem Spiel in Andalusien. Und mit einer überragenden Leistung bauten die Schwarz-Gelben ihren Vorsprung auf Sevilla auf ganze fünf Punkte aus. In den ersten drei Partien gab es sechs der neun möglichen Punkte, gegen den Gruppen-Favorit Manchester City wurde nur knapp verloren (1:2). In Sevilla glänzten vor allem Kapitän und Antreiber Jude Bellingham sowie Keeper Alexander Meyer, der Dortmund mit zahlreichen Paraden in Führung hielt. Raphael Guerreiro (6. Minute, 1:0), Bellingham nach einem Weltklasse-Solo (41. Minute, 2:0) und Karim Adeyemi (43., 3:0) machten schon vor der Pause so gut wie alles klar.

Durch den Marokkaner Youssef En-Nesyri kamen die Spanier nochmal heran (51. Minute, 1:3), doch die Mannschaft von Edin Terzic blieb ruhig und stellte nach einer Maßflanke von Youssoufa Moukoko für Julian Brandt auf 4:1 (75.). "Daran müssen wir am Samstag anknüpfen. Wenn wir so wie heute spielen, haben wir eine gute Chance, am Samstag zu gewinnen", gab Bellingham die Marschrichtung für den Klassiker gegen den FC Bayern vor.