Köln – Die Fußstapfen, die Michy Batshuayi bei Borussia Dortmund ausfüllen musste, waren riesig. Schließlich waren seine Vorgänger im Angriff keine geringeren als Pierre-Emerick Aubameyang und Robert Lewandowski. Klangvolle Namen, die die Torjägerkrone der Bundesliga in den vergangenen Jahren unter sich ausgemacht haben. In den wenigen Spielen, die er für den BVB gemacht hat, konnte Batshuayi aber nachweisen, dass er sich durchaus mit den großen Vorgängern messen kann. Und darf jetzt zur Belohnung zur WM fahren.

>>> Team der Saison: Ihr habt Michy Batshuayi in den Sturm gewählt

>>> Diese Bundesliga-Stars fahren zur WM

Erst Ende Januar, als klar war, dass Aubameyang die Borussia in Richtung Arsenal London verlassen wird, liehen Michael Zorc und Co. den 24-jährigen Belgier vom FC Chelsea aus. Zu diesem Zeitpunkt rechnete eigentlich niemand damit, dass er in dem Maße einschlagen würde, wie das schon Lewandowski zu Beginn dieses Jahrzehnts und nach ihm auch Aubameyang gelungen war. Schon im ersten Spiel nach seiner Verpflichtung brachte er alle Zweifler zum Schweigen.

>>> BVB-Traumdebüt für Michy "Batsman" Batshuayi

Video: Batshuayi – Ein Volltreffer für den BVB

Zwei Tore und eine Vorlage steuerte Michy Batshuayi zum 3:2-Erfolg des BVB beim 1. FC Köln bei und zeigte damit auf Anhieb, dass er den bis dahin in dieser Saison in 16 Spielen 13 Mal erfolgreichen Aubameyang schnell vergessen machen könnte. Batshuayi wurde mit seinen zwei Toren in Köln sogar zum ersten Bundesliga-Debütanten seit Aubameyang, dem bei seinem Debüt ein Doppelpack gelang. Direkt im nächsten Spiel gegen den Hamburger SV folgte sein drittes Bundesliga Tor und auch wenn sich daran drei torlose Bundesliga-Spiele  anschlossen, so dürfte spätestens beim 3:2-Erfolg über Eintracht Frankfurt Mitte März den meisten klargeworden sein, dass die Schwarz-Gelben wohl ein weiteres echtes Juwel in den Pott gelockt haben.

"Batshuayi sorgt für „magische Momente", titelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung nach der 28-Minuten-Gala des Belgiers gegen die Eintracht. Denn er hatte die ersten 61 Minuten auf der Bank geschmort, doch nach seiner Einwechslung wurde der Dortmunder zum Hauptdarsteller. "Manchmal ist Fußball Magie", schwärmte der Comic-Fan noch Minuten nach dem Schlusspfiff, "für solche Momente spielt man." Den Ball nahm er als Trophäe dieses verrückten Spiels mit nach Hause. Zwei Mal hatten die Frankfurter im Signal Iduna Park eine BVB-Führung ausgeglichen, zuletzt in der ersten Minute der Nachspielzeit. Dank Batshuayis Treffer zum 2:1 (77.) und vor allem dank seines Siegtores in der vierten Minute der Nachspielzeit, gewannen die Westfalen am Ende doch noch.

>>> Batsman wird zum Joker: Magischer BVB-Moment gegen Frankfurt

Video: Dortmund bezwingt Frankfurt 3:2

Am Ende hat Michy Batshuayi den Titel als Winter-Neuzugang der Saison 2017/18 auch aufgrund seiner herausragenden Quote verdient. Insgesamt traf er traf in seinen 14 Pflichtspielen für den BVB neun Mal, darunter waren drei Doppelpacks. In zehn Bundesliga-Spielen traf der Belgier sieben Mal (mit 30 Torschüssen), ist mit einer Trefferquote von 23,3 Prozent (Anteil der Tore an den Torschüssen) ein klein wenig effizienter als Vorgänger Aubameyang (13 Treffer mit 56 Torschüssen = 23,2 Prozent). Und auch mit sieben Toren in seinen ersten zehn Bundesliga-Einsätzen übertraf der Belgier seinen Vorgänger sogar: Dem gelangen in den ersten zehn Bundesliga-Partien „nur“ sechs Tore.

Diese Leistung ist auch Belgiens Nationaltrainer Roberto Martinez nicht verborgen geblieben. Der Spanier berief Batshuayi ins vorläufige Aufgebot für die WM in Russland. Noch ist unklar, ob Batshuayi auch in der kommenden Saison für Borussia Dortmund auflaufen wird. Argumente für eine feste Verpflichtung hat er in jedem Fall genügend geliefert.

Dennis-Julian Gottschlich