Jubelt Marcus Thuram wieder mit der Gladbach-Fahne? Für einen Sieg gegen die Bayern gibt es gute Gründe - © imago images / Horstmüller
Jubelt Marcus Thuram wieder mit der Gladbach-Fahne? Für einen Sieg gegen die Bayern gibt es gute Gründe - © imago images / Horstmüller
bundesliga

Darum gewinnt Borussia Mönchengladbach das Top-Spiel gegen den FC Bayern München

Bundesliga-Tabellenführer Borussia Mönchengladbach empfängt am Samstag (15:30 Uhr) Rekordmeister FC Bayern München. bundesliga.de zählt fünf Gründe auf, warum die Fohlenelf die Spitzen-Position auch gegen den amtierenden Meister behaupten wird.

>>> Beim Fantasy Manager mitspielen und attraktive Preise gewinnen

1) Die Statistik

Die Statistik spricht zwar nicht eindeutig für die Fohlen, aber immerhin finden sich in der jüngeren Historie Belege dafür, dass Borussia Mönchengladbach gern gegen den Rekordmeister aus dem Süden spielt. Kein anderer Bundesligist holte seit Sommer 2014 so viele Punkte gegen die Bayern wie Mönchengladbach (14 in zehn Spielen). Die Borussia ist auch der einzige Bundesligist, der in diesem Zeitraum eine ausgeglichene Bilanz gegen die Münchner hat (4-2-4). Außerdem: Die Bayern kassierten in ihrer Bundesliga-Geschichte gegen keinen anderen Verein so viele Gegentore wie gegen den VfL (128). Mönchengladbach gewann mehr Heimspiele in der Bundesliga gegen die Bayern als jeder andere Klub (20). In dieser Saison kommt eine lange nicht gesehene Situation hinzu: Erstmals seit 20 Jahren steht Gladbach vor einer direkten Begegnung vor dem FC Bayern.

>>> Wer gewinnt das Top-Spiel? Beim Tippspiel mitmachen und gewinnen

2) Der Trainer

Marco Rose weiß, dass von ihm andere Aussagen gewünscht sind als diese: "Wir wollen Spiele gewinnen. Ich weiß, das ist langweilig", sagte der vor der Saison aus Salzburg geholte Coach des Bundesliga-Spitzenreiters. Doch spektakuläre Lippenbekenntnisse hin oder her: Die Mannschaft folgt seinem Credo. Angetrieben von Fans, die derzeit aus dem Feiern nicht mehr herauskommen. Denn die Borussia legte den besten Saisonstart seit 32 Jahren hin. "Es macht Riesenspaß, bei einem Verein zu arbeiten, der so beliebt ist", kommentiert Rose, was derzeit rund um die Elf vom Niederrhein geschieht.

>>> Gladbach gegen Bayern: Die Geschichte der Rivalität

Daran, dass die Stimmung im Club aktuell so prächtig ist, hat der 43-Jährige großen Anteil. Schon allein deshalb, weil er mit seiner Elf Spektakel nahezu garantieren kann: "Fußball ist auch Entertainment", erklärte der gebürtige Leipziger, "wenn die Leute Spaß haben, machen wir viel richtig." Rose selbst scheint mit seinem Team ebenfalls eine Menge richtig zu machen. "Er liebt uns, und wir mögen ihn ebenfalls sehr", sagt beispielsweise Marcus Thuram, der wie der neue Trainer im Sommer nach Mönchengladbach kam. Das gegenseitige Vertrauen, der unbestritten positive Einfluss Roses auf das Team, kann im Top-Spiel gegen die Bayern ausschlaggebend sein.

3) Die Unberechenbarkeit

Wer macht am Samstag das Rennen? Ist es der unter Trainer Marco Rose wiedererstarkte Patrick Herrmann? Knipst der im Sommer vom französischen Zweitligisten EA Guingamp geholte Thuram auch gegen den Rekordmeister? Zermürbt Mittelfeldmotor Denis Zakaria die kombinationsstarke Bayern-Offensive? Oder untermauert Matthias Ginter seine Ambition, ein Führungsspieler der Borussia zu sein, ausgerechnet gegen den großen Favoriten? Woche für Woche glänzt bei der Borussia das große Können eines anderen Spielers auf.

>>> Borussia Mönchengladbach: Patrick Herrmann erstarkt unter Trainer Marco Rose

Das gehörte zuletzt schon zu den Stärken der Gladbacher, und das kann auch gegen die Bayern das Zünglein an der Waage sein. Das liegt auch daran, dass sich im Team niemand zu schade ist, für den anderen in die Bresche zu springen oder auf den ganz großen Applaus nach dem Spiel zu verzichten. "Keiner ist sich zu schade, auch mal querzulegen", sagte zuletzt Außenstürmer Herrmann, der für die besondere Stärke der Fohlen Pate steht. Er spielt bislang eine starke Saison, stand zuletzt viermal in Folge über die komplette Distanz auf dem Platz und zeigte sich wieder torgefährlich.

4) Die aktuelle Form

102 Duelle gab es zwischen den beiden Clubs, nur 15 mal stand Borussia Mönchengladbach vor einem Aufeinandertreffen in der Tabelle vor den Bayern. Das ist derzeit kein Wunder, da es in dieser Saison wie geschmiert läuft. Und: Die Gladbacher haben einen leichten Formvorteil, der sich auch in der Tabelle widerspiegelt: Gladbach gewann vier der letzten fünf Bundesliga-Spiele (es gab eine Niederlage), Bayern nur drei der letzten fünf Spiele (bei zwei Niederlagen).

>>> Kampf an der Spitze: So spannend ist die Bundesliga

5) Die Heimstärke

16 Punkte holte Borussia Mönchengladbach in sieben Partien im eigenen Stadion, damit ist die Elf von Marco Rose das heimstärkste Bundesliga-Team. Zu Hause gewannen die Fohlen die letzten fünf Bundesliga-Spiele. Das ist die längste aktuelle Heimsieg-Serie aller Bundesliga-Teams. Die Bayern hingegen gewannen nur eins der letzten drei Auswärtsspiele (zudem eine empfindliche 1:5 Niederlage in Frankfurt und ein 2:2 in Augsburg).

Dominik Hamers