Zusammenfassung

  • Heynckes sitzt nach 1607 Tagen wieder in der Champions League auf der Bank.

  • Seine letzte Partie war das Finale in Wembley 2013 gegen Borussia Dortmund.

  • Gegen Celtic muss der Bayern-Coach auf Javi Martinez verzichten.

München - Das Londoner Wembley-Stadion verließ Jupp Heynckes am 25. Mai 2013 als großer Triumphator, 1607 Tage später kehrt der 72-Jährige auf die internationale Fußball-Bühne zurück - allerdings unter völlig anderen Voraussetzungen. Über vier Jahre nach dem glanzvollen Finalsieg gegen Borussia Dortmund in London steht Heynckes mit Bayern München bereits unter gehörigem Druck.

>>> Alle Bayern-Stars schwärmen von Jupp Heynckes

Am Mittwoch ist der Rekordmeister in der Allianz Arena gegen Celtic Glasgow zum Siegen verdammt. "Das ist ein ganz wichtiges Spiel. Wir müssen auch in der Champions League in die Erfolgsspur zurückkehren", forderte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Nur mit einer Erfolgsserie ist nach der 0:3-Pleite bei Paris St. Germain noch der Gruppensieg möglich. "Mit dem Druck muss man umgehen", sagte Heynckes am Dienstag mit der Ruhe des Routiniers, "ich habe genug Erfahrung, um meine Mannschaft einzustellen."

Celtic nach zwei Spielen punktgleich

Nach dem 5:0 in der Bundesliga gegen den SC Freiburg zum Einstand soll es unter Heynckes jetzt auch international wieder funktionieren. "Drei Punkte nach zwei Spielen sind zu wenig für uns", sagte Torjäger Robert Lewandowski. Celtic hat in Gruppe B ebenfalls drei Zähler, Paris dagegen bereits sechs.

Teste dein Wissen im Heynckes-Quiz!

>>> Rekorde satt: Jupp Heynckes in Zahlen

Dass Heynckes für die Aufgabe besonders geeignet ist, hat er eindrucksvoll bewiesen: In seinen bisher drei Jahren als Trainer in der Champions League holte er zwei Mal den Titel (2013 mit den Bayern, 1998 mit Real Madrid) und erreichte ein Mal das Endspiel (2012 mit Bayern). Eine unglaubliche Serie.

Verzichten muss er auf Javi Martinez, der wegen einer Schulterverletzung auch für das Spiel beim Hamburger SV am Samstag ausfallen wird. Neben Martinez fehlen Heynckes derzeit Manuel Neuer, Franck Ribery und Juan Bernat. Dafür ist Arturo Vidal nach seiner Muskelverhärtung wieder dabei. "Arturo hat ganz normal und auch gut trainiert", sagte Heynckes. Ansonsten vertraut der Bayern-Coach Säulen wie dem wiedererstarkten Thomas Müller, Mats Hummels, Jerome Boateng oder Thiago.

VIDEO: Bayern baut auf die Heynckes-Lösung