München - Für viele ist Flügelstürmer Arjen Robben (30) in der Form seines Lebens. Vor dem Bundesliga-Duell gegen den VfB Stuttgart spricht der niederländische Star des FC Bayern München über die Gründe seiner guten Form, die Folgen einer langen WM und seine neue Rolle als "Leitfigur" für junge Bayern-Profis.

bundesliga.de: Irren wir uns mit der Annahme, dass wir in den vergangenen Wochen und Monaten einen Arjen Robben gesehen haben, der entspannter wirkt als jemals zuvor?

Arjen Robben: (lacht) Das mag sein, dass das so wirkt. Ich kann nur sagen, ich fühle mich sehr wohl. Das sieht man dann eben auch auf dem Platz. Sehr wichtig ist meine körperliche Fitness. Über Monate ohne größere Verletzung in einen Rhythmus zu kommen, macht einen stark und zufrieden.    

"Wenn man älter wird, schlüpft man in neue Rollen"

bundesliga.de: Fühlen Sie sich auf dem Höhepunkt Ihrer Karriere?

Robben: Ich habe ein hohes Level erreicht. Ich habe seit zweieinhalb Jahren keine schwerwiegenden Verletzungen und das macht vieles leichter. Ich spüre den enormen Respekt und das Vertrauen in meine Leistung. Das heißt aber noch nicht, dass ich am Ende meines Weges bin. Ich denke aber - nach den enormen Schritten, die ich hier bei Bayern gemacht habe - dass die Schritte jetzt vielleicht kleiner werden.

bundesliga.de: Heute ist der Weltstar Arjen Robben nicht nur in überragender Form, sondern gilt vielen auch als Leader und "Vater-Figur"?

Robben: Leader würde ich mich nicht nennen und Vater bin ich Zuhause bei meiner Familie. Ich freue mich, wenn ich jungen Spielern etwas weiter geben kann und wenn ich wichtig für die Mannschaft bin. Vielleicht schlüpft man, wenn man älter und gelassener wird, in neue Rollen. Aber ich spiele da nichts, das kommt alles von selbst.

bundesliga.de: Also keine neue Rolle?

Robben: Vielleicht gehört auch das zu einem neuen Lebensabschnitt, in dem man sich rundum wohl fühlt. Ich genieße es, wenn ich junge Spieler sehe - und die nach meinen Erfahrungen fragen. Und der FC Bayern hat viele junge Spieler entwickelt.  

"Bundesliga eine der stärksten Ligen"

bundesliga.de: Sie haben in vielen Ländern bei großen Clubs gespielt, wie sehen Sie die Bundesliga im internationalen Vergleich?

Robben: Die Bundesliga steht sehr gut da und ist sicher eine der stärksten Ligen der Welt. Das Gesamtprodukt für Fans stimmt, die Stadien sind top und es ist spannend. Italien ist sicher überholt worden. Die Ligen in England und Spanien sind auf einem ähnlichen Level wie die Bundesliga. Aber insgesamt ist die Entwicklung in Deutschland bemerkenswert gut.        

bundesliga.de: Das gewonnene Champions-League-Finale 2013, in dem Sie das entscheidende Tor erzielten, scheint Ihrer Karriere einen Schub gegeben zu haben?

Robben: Das ist sicher ein Grund für meine gute Form. Ich würde es nicht Druck nennen, der abfiel, aber es ist etwas in der Art. Als Trainer Pep Guardiola zu Bayern kam, sagte er zu mir: "Du hast Deine Klasse bewiesen, vergiss nicht zu genießen, denke auch an Dein Selbstvertrauen."

bundesliga.de: Ist der Arjen Robben, der vor fünf Jahren nach München kam, mit dem von heute zu vergleichen?

Robben: Ich habe mich entwickelt und bei Bayern sicher die größten Schritte in meiner Karriere gemacht. Schritte gab es auch bei Real und Chelsea, die größten aber hier.

"Wir haben zusammen noch viel vor"

bundesliga.de: Es gab auch schwere Zeiten in München?

Robben: Es passt zu meiner Geschichte, dass ich im Finale 2012 einen Elfmeter verschoss und wir gegen Chelsea verloren haben, bevor ich dann das Endspieltor gegen Dortmund in Wembley gemacht habe. Dann kam die nicht besonders gute EM. Aber ich habe immer an mich geglaubt und, habe mich am Ende durchgebissen.

bundesliga.de: Ist der aktuelle Kader der Bayern die stärkste Mannschaft, in der Sie je gespielt haben?

Robben: Solche Vergleiche sind immer schwierig, aber vielleicht kann man das sagen. Wichtig ist für diese Saison, dass wir nicht viele Abgänge hatten und auf ein eingespieltes Team vertrauen können. Auf Trainer Pep Guardiola müssen wir uns nicht neu einstellen. Wir müssen nun nur darauf warten, bis alle nach der WM wieder auf einem Top-Level sind. Das ist gerade am Anfang einer Saison schwierig. Aber jetzt geht es für uns alle nur noch um den FC Bayern, wir haben zusammen noch viel vor.

bundesliga.de: Was können wir von den Bayern diese Saison erwarten?

Robben: Dass wir taktisch flexibler agieren wollen. Das ist für Pep Guardiola etwas Wichtiges. Er selbst ist immer gut für eine taktische Überraschung. Es zeigt, dass er Fußball 24 Stunden am Tag lebt. Ich glaube man könnte ihn nachts um drei anrufen und mit ihm über Taktik sprechen. (lacht) Er würde sich über den Anruf sogar freuen. Taktisch flexibel zu sein, wird ein großer Bestandteil unseres Spiels sein.

Das Gespräch führte Oliver Trust

Vorschau FC Bayern München - VfB Stuttgart