Zusammenfassung

  • Standardkönige: Schalke stellt neuen Vereinsrekord auf

  • Hoffenheim zieht zum ersten Mal in die Champions League ein

  • Mehr Tore an diesem 34. Spieltag fielen in keiner Runde dieser Saison

Köln - Der FC Schalke 04 beweist einmal mehr seine Standardstärke, die TSG 1899 Hoffenheim zieht erstmals in die Champions League ein und Niclas Füllkrug von Hannover 96 ist der Mann für die späten Tore. Die Zahlen des 34. Spieltags.

>>> Jetzt das Team der Saison wählen!

1

Mit dem HSV steigt nun auch das letzte Gründungsmitglied der Bundesliga erstmalig ab. Was bislang viel zu kurz kam: Die 2. Bundesliga kann sich wahnsinnig auf eine echte Attraktion freuen.

2

Das 2:0 war Freiburgs höchster Saisonsieg, nachdem der SC bis dato nie mit mehr als einem Tor Unterschied gewonnen hatte.

>>> zum Spielbericht #SCFFCA

3

Hoffenheim beendete die Bundesliga-Spielzeit auf dem dritten Platz und stellte damit einen neuen Vereinsrekord auf; als Belohnung spielt 1899 in der nächsten Saison erstmals in der Champions League.

5

Hoffenheim gewann erstmals seit fünf Jahren wieder ein Pflichtspiel gegen Borussia Dortmund; für Julian Nagelsmann war es also der erste Sieg gegen den BVB.

7

Schalke freut sich über die 7. Vizemeisterschaft – einzig der FC Bayern landete häufiger auf dem 2. Platz (10-mal).

7

Niclas Füllkrug erzielte sieben seiner 14 Saisontore in der Schlussviertelstunde.

9

Stuttgart verbuchte in den letzten drei Bundesliga-Spielen 17:67 Torschüsse, holte aber alle neun Punkte. In München gelang trotz 7:18 Torschüssen ein 4:1-Sieg; so hoch gewann der VfB nie zuvor gegen den Rekordmeister.

>>> zum Spielbericht #FCBVFB

10

Leverkusen gewann die letzten zehn Bundesliga-Heimspiele gegen Hannover mit zusammen 27:3 Toren.

© imago / Jan Huebner

16

Nachdem Stuttgart 16 Pflichtspiele in Folge gegen die Bayern verloren hatte, davon 13 in der Bundesliga, gab es erstmals seit über acht Jahren wieder einen Sieg gegen die Münchner (auch damals im März 2010 gelang dieser in der Allianz Arena).

26

Schalke erzielte das 26. Saisontor nach einer Standardsituation. So viele Treffer nach ruhenden Bällen gelangen den Königsblauen seit Datenerfassung 1992 nie in einer Spielzeit.

>>> zum Spielbericht #S04SGE

31

Mit Tayfun Korkut verlor der VfB Stuttgart nur eins der 14 Bundesliga-Spiele; mit dem Coach holten die Stuttgarter 31 Punkte, in diesem Zeitraum nur die Bayern mehr (34). Korkut übernahm den VfB als Abstiegskandidat auf Platz 14 und führte die Schwaben bis auf Platz sieben, der das internationale Geschäft bedeuten könnte.

31

Leipzig verabschiedet sich mit zwei Siegen aus der Saison und erreicht als erster Europacupdebütant seit Leverkusen vor 31 Jahren auch in der Folgesaison wieder einen Europacupplatz.

36

Mehr Tore als an diesem 34. Spieltag fielen in keiner Runde dieser Saison, 36 Tore waren es auch am 17. Spieltag.

Video: Wer waren die Besten? Abstimmen!

>>> Jetzt das Team der Saison wählen!

36

Stuttgart kassierte in dieser Saison nur 36 Gegentore und stellte damit einen neuen Aufsteiger-Rekord auf. Die bisherige Bestmarke hielt der FC Bayern, der 1965/66 als Aufsteiger 38 Gegentreffer kassierte.

50

Guido Burgstaller traf mit seinem ersten Torschuss und seiner neunten Ballberührung. Es war sein 20. Tor im 50. Bundesliga-Spiel.

50

In seinem 55. Bundesliga-Spiel gelang Jean-Philippe Gbamin sein erstes Tor und dies mit seinem 50. Torschuss im deutschen Oberhaus.

>>> zum Spielbericht #M05SVW

53

53 Bundesliga-Spiele war Nicolas Höfler torlos geblieben, nun traf er erstmals seit August 2016.

446

Claudio Pizarro wurde in seinem 446. Bundesliga-Einsatz ausgewechselt, damit verabschiedete sich wohl der Rekordausländer der Bundesliga-Geschichte.