Daniel Brosinski trifft per Elfmeter zum Anschluss - © imago images / Jan Huebner
Daniel Brosinski trifft per Elfmeter zum Anschluss - © imago images / Jan Huebner
bundesliga

4:2 nach 0:2! Der 1. FSV Mainz 05 vermiest der TSG 1899 Hoffenheim Europa

Mainz - Julian Nagelsmann hat mit der TSG 1899 Hoffenheim bei seinem Abschied die Qualifikation für die Europa League verpasst. Der scheidende Trainer, der im Sommer nach Leipzig wechselt, musste mit den Kraichgauern am letzten Spieltag nach einer 2:0-Pausenführung in Unterzahl noch eine 2:4-Niederlage hinnehmen.

>>> Wähle jetzt das offizielle Bundesliga "Team of the Season"

FANTASY HEROES: Jean-Paul Boetius (19 Punkte), Jean-Philippe Mateta und Kerem Demirbay (beide 14)

Ishak Belfodil (12.) und Andrej Kramaric (34.) brachten Hoffenheim in Führung. Daniel Brosinski (66., Foulelfmeter), Jean-Paul Boetius (83./90.) und Jean-Philippe Mateta (90.+3) drehten für Mainz das Spiel, nachdem TSG-Youngster Christoph Baumgartner die Gelb-Rote Karte (42.) gesehen hatte.

>>> Spannung pur beim Saisonfinale

Routinier Niko Bungert stand beim 1. FSV in seinem letzten Einsatz noch einmal in der Startelf – als Kapitän. In einer munteren Anfangsphase musste aber auch der 32-Jährige machtlos zusehen, als Belfodil den Ball sehenswert zum 1:0 ins lange Eck schlenzte.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Dank des Freistoßtreffers von Kramaric (34.) erhöhte die Nagelsmann-Elf trotz Druck der Rheinhessen vor der Pause sogar noch auf 2:0. Der Platzverweis für Startelf-Debütant Baumgartner sorgte dann allerdings für ein Übergewicht der Hausherren. In der zweiten Halbzeit drängte das Team von Trainer Sandro Schwarz auf das Anschlusstor.

>>> Die Trainerstimmen zum 34. Spieltag

Ishak Belfodil erzielt das 1:0 - Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

>>> Etwas verpasst? #M05TSG im Liveticker nachlesen!

Zwar fanden sie zunächst in 1899-Schlussmann Oliver Baumann immer wieder ihren Meister. Der nach Eingriff des Video-Assistenten verhängte Foulelfmeter, den Brosinski sicher verwandelte, ließ das Duell aber kippen. Boetius mit einem Doppelpack und Mateta machten alles klar.

SID

Matchwinner Jean-Paul Boetius - imago images / Jan Huebner

Spieler des Spiels: Jean-Paul Boetius

Boetius schnürte seinen ersten Doppelpack und erzielte damit genauso viele Tore wie in seinen vorherigen 29 Saisonspielen zusammen. Drei seiner vier Torschüsse gab der Niederländer nach dem Seitenwechsel ab und drehte die Partie.