Nächstes Spiel in
02T15S41M46S

KSC

0 : 1

(0 : 0)

FINAL

WIE

Alle Spiele

Schlussfazit

Der SV Wehen Wiesbaden entführt dank Knöll drei Punkte beim Karlsruher SC und pirscht sich auf drei Zähler an die Badener heran. Der KSC konnte auf den Rückstand nicht mehr reagieren und erspielte sich in Durchgang zwei insgesamt zu wenig Tormöglichkeiten.
Spielende
90' + 3'

Riesenchance

Djuricin bekommt den Ball im Strafraum und kann sich aus zehn Metern die Ecke aussuchen - verzieht jedoch. Er hätte aber auch im Abseits gestanden - es bleibt beim 1:0 für Wiesbaden.
90'

Nachspielzeit

Vier Minuten gibt es oben drauf. Gelingt dem KSC noch der Lucky Punch?
90'
substitutesDaniel Gordon
84'
<- Jakov Medic
-> Törles Knöll
83'

Wiesbaden verpasst das 2:0

Dreifachchance für die Gäste: Der eingewechselte Schipnoski zieht gleich zweimal hintereinander ab, wird jedoch jedes Mal geblockt. Schließlich kommt der ebenfalls eingewechselte Schwede an den Ball, schießt aus zehn Metern jedoch knapp am Tor vorbei.
80'
<- Marco Djuricin
-> Lukas Fröde
78'

Karlsruhe fällt wenig ein

Der Treffer von Knöll hat Wirkung gezeigt, noch hat sich der KSC nicht von diesem Schock erholt. Den Gastgebern fehlen die zündenden Ideen im Spiel nach vorne.
76'
<- Tobias Schwede
-> Gökhan Gül
74'
substitutesMarvin Wanitzek
73'
substitutesPhillip Tietz
71'
<- Anton Fink
-> Damian Roßbach
69'

Knöll macht die Führung

Die Gäste machen das erste Tor: Kyereh legt an der Strafraumgrenze für Gül ab, der es mit einem Flachschuss versucht. Uphoff kann den ersten Ball noch halten, aber Knöll nimmt den Abpraller auf und schiebt aus kurzer Distanz ein.
69'

Törles Knöll

TOR!

0 : 1
Törles Knöll
58'

Roßbach zieht ab

Doch auch dieser Schuss aus 20 Metern wird von einem Wiesbadener Verteidiger geblockt.
59'
<- Nicklas Shipnoski
-> Marvin Ajani
52'

Hofmann prüft Lindner

Nun muss sich Lindner mit einer guten Parade auszeichnen: Hofmann hat am rechten Strafraumeck etwas zu viel Platz und sucht den Abschluss auf das lange Eck. Der Ball titscht vor dem Wiesbadener Gehäuse noch einmal auf, Lindner ist aber aufmerksam und lenkt die Kugel mit einer guten Parade zur Ecke.
50'

Dittgen mit Tempo

Die zweite Hälfte beginnt schwungvoll: Wiesbaden spielt einen schnellen Konter über den linken Flügel. Dittgen ist schneller als sein Gegenspieler und versucht Kyereh mit einer flachen Hereingabe im Strafraum freizuspielen. Der Ball ist jedoch zu unpräzise und der KSC kann klären.
46'

Das Spiel geht weiter

Halbzeit zwei beginnt, der KSC wechselt einmal, um neuen Schwung in die Offensive zu bringen. Grozurek kommt für Camoglu in die Partie.
Beginn zweite Hälfte
45'
<- Lukas Grozurek
-> Burak Camoglu

Halbzeit-Fazit

Der Karlsruher SC hat mehr vom Spiel, kann die spielerische Überlegenheit aber nicht in Zählbares ummünzen. Insgesamt ist das Spiel eher zäh und arm an Torraumszenen. Die beste Gelegenheit, das 1:0 zu erzielen, hatte Roßbach für die Gastgeber kurz vor der Pause.
Halbzeit
45'

Roßbach mit der Doppelchance

Der Karlsruher Mittelfeldspieler zieht zunächst aus der Distanz ab, der Ball wird allerdings noch zur Ecke abgefälscht und streift das Außennetz. Die anschließende Ecke findet wieder den Kopf von Roßbach, der Lindner aus kurzer Distanz zu einer starken Parade zwingt. Das war die beste Chance der Begegnung bisher!
44'

Camoglu probiert es

Hofmann legt im Strafraum für Camoglu auf, der den direkten Abschluss sucht. Röcker wirft sich in den Ball und verhindert so den Führungstreffer.
42'

Erster Torschuss

Wiesbaden gelingt kurz vor der Pause zumindest der erste Abschluss auf das Tor des Gegners. Uphoff kann den unplatzierten Schuss von Kyereh aber ohne Mühe festhalten.
39'

Pisot aus der Distanz

Ein Freistoß wird von der Wiesbadener Hintermannschaft nicht weit genug aus der Gefahrenzone geköpft, sodass Pisot kurz vor dem Strafraum zum Schuss kommt - allerdings verzieht der KSC-Kapitän, der Ball geht einige Meter am Tor vorbei.
35'

Wenige Abschlüsse

Noch zehn Minuten sind im ersten Durchgang zu spielen. Bisher sehen die Zuschauer ein zähes Spiel, das durch viele Zweikämpfe im Mittelfeld geprägt ist. Der KSC macht mehr für die Offensive, große Chancen spielen sie sich aber nicht heraus. Beide Mannschaften haben noch keinen einzigen Schuss auf das gegnerische Tor abgegeben.
31'

Gordon sucht den Abschluss

Der aufgerückte Innenverteidiger der Badener dringt in den Strafraum ein, lässt noch einen Gegenspieler ins Leere grätschen und versucht aus kurzer Distanz aufs Tor zu schießen - Mockenhaupt blockt den Abschluss aber bereits im Ansatz.
28'

Stiefler wird geblockt

Der KSC nimmt über den linken Flügel Tempo auf. Kurz vor der Grundlinie legt Lorenz den Ball an die Sechzehnergrenze zurück. Dort steht Stiefler, der direkt abzieht, aber nur Röcker trifft, der sich mutig in den Schuss wirft.
24'
substitutesSascha Mockenhaupt
23'

KSC sucht die Lücke

Die Gastgeber haben weiterhin mehr vom Spiel, finden aber keine Lücke in der gut gestaffelten Wiesbadener Hintermannschaft. Viel geht beim KSC über die rechte Seite, von wo Stiefler nun eine Flanke in den Sechzehner schlägt - diese findet allerdings keinen Abnehmer.
19'
substitutesBenedikt Röcker
16'

Roßbach per Kopf

Der KSC hat die erste wirklich gefährliche Aktion dieser Partie: Roßbach steht bei einer Ecke im Fünfer sträflich frei und bekommt den Kopf an den Ball. Der Abschluss ist allerdings nicht platziert, die Kugel streicht einige Meter am rechten Pfosten vorbei.
15'

Zu ungenau

Röcker sucht Dittgen mit einem weiten Pass auf den linken Flügel. Der Ball ist jedoch deutlich zu lang und selbst für den schnellen Wiesbadener nicht zu erreichen - irgendwie symptomathisch für diese Anfangsphase.
10'

Erste Annäherung

Wehen Wiesbaden kommt zur ersten Halbchance: Mrowca treibt den Ball über den rechten Flügel nach vorne und sucht Ajani mit einer Flanke im Strafraum, doch Pisot springt dazwischen und klärt per Kopf zur Ecke.
8'

Zerfahrener Beginn

In den ersten Minuten kommt hier noch kein Spielfluss zustande. Der KSC ist um Ballkontrolle bemüht, Torszenen können sie sich aber noch nicht herausspielen. Wiesbaden steht tief und und lässt den Gastgebern keinen Raum zur Entfaltung.
Video Assistant Referee
SituationKeine Rote Karte
ÜberprüfungFoulspiel?
EntscheidungKeine Karte
3'

Mögliche Rote Karte?

Wanitzek bleibt nach einem Zweikampf mit Mockenhaupt auf dem Rasen liegen und hat einen Tritt auf den Unterschenkel abbekommen. Die Situation wird durch den Video-Assistenten auf eine mögliche Tätlichkeit überprüft. Letztlich gibt es aber keine rote Karte für den Wiesbadener, das war ein normaler Zweikampf.

Das Spiel läuft

KSC-Kapitän Pisot gewinnt die Platzwahl und lässt sein Team von links nach rechts beginnen. Wiesbaden stößt an.
Anstoß

Das ist die Startelf des SV Wehen Wiesbaden

Lindner - Röcker, Dams, Chato - Mockenhaupt, Mrowca, Gül, Dittgen - Ajani, Knöll, Kyereh

So beginnt der Karlsruher SC

Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach - Fröde - Camoglu, Stiefler, Wanitzek, Lorenz - Hofmann

Schiedsrichter

Robert Hartmann (SR) / Markus Sinn (SR-A. 1) / Tobias Schultes (SR-A. 2) / Lothar Ostheimer (4. Offizieller) / Christian Dietz (VA) / Steffen Brütting (VA-A)

Das sagt Wiesbadens Trainer

Rüdiger Rehm: "Die Standards sind das Entscheidende beim Karlsruher SC. Der KSC verfügt über eine sehr erfahrene und robuste Mannschaft. Wenn diese Standards kommen, müssen wir sie mit aller Macht zu verteidigen."

Das sagt der KSC-Trainer über den Gegner

Alois Schwartz: "Die Mannschaft ist mit Sicherheit jetzt angekommen in der 2. Liga. Sie haben sich etwas stabilisiert nach einer schwierigen Anfangsphase, das gibt ihnen jetzt natürlich Selbstbewusstsein."

Rehm und die Tore

Rüdiger Rehm hat neben dem 5:2 in der Vorsaison ein weiteres Torspektakel im Wildpark erlebt, noch als Aktiver: Im März 2004 gewann er mit Aue 5:3 beim KSC, bereitete damals in den ersten elf Minuten zwei Tore vor (Aue führte nach 19 Minuten 4:0).

Gefürchteter Dreierpacker

Apropos Kyereh: Letzte Saison traf Wehens Offensivmann drei Mal beim 5:2-Auswärtssieg im Wildpark. Auch jetzt ist er gefragt, da Top-Torjäger Manuel Schäffler wegen der fünften Gelben Karte fehlt. Schäffler erzielte 12 der 20 Wehen-Tore in dieser Spielzeit.

Ein Blick auf die Hinrunde

Im Hinspiel setzte sich der KSC mit 2:1 in Wiesbaden durch, Marvin Pourie und Philipp Hofmann trafen, Daniel-Kofi Kyerehs 1:2 in der Nachspielzeit kam zu spät.

Das lange Warten

Beiden fiel zuletzt das Siegen schwer: Karlsruhe hat nur eins der letzten elf Spiele gewonnen, Wiesbaden holte einen Dreier in den letzten acht Partien.

Es geht um viel!

Das Aufsteigerduell ist ein echtes Sechs-Punkte-Spiel: Mit einem Sieg hätte der KSC neun Punkte Vorsprung auf Wehen, bei einer Niederlage wären es nur noch drei Zähler Abstand.
Herzlich Willkommen im Matchcenter der Partie Karlsruhe gegen Wehen am 18. Spieltag der 2. Bundesliga-Saison 2019/20 im Wildparkstadion. An dieser Stelle findest du in Kürze alle Informationen zum Match.