Zwei Clubs mit einer Menge Strahlkraft: Kaiserslautern empfängt Hannover zum Saisonauftakt - © DFL
Zwei Clubs mit einer Menge Strahlkraft: Kaiserslautern empfängt Hannover zum Saisonauftakt - © DFL
2. Bundesliga

Auftakt der 2. Bundesliga: 1. FC Kaiserslautern gegen Hannover 96 bietet Emotionen und große Namen

whatsappmailcopy-link

Am Freitagabend ist es endlich soweit: Die 2. Bundesliga startet in die Saison 2022/23. Und das Auftaktspiel hat es direkt in sich, denn beim Duell 1. FC Kaiserslautern gegen Hannover 96 bekommen die Zuschauer eine besondere Atmosphäre, zwei sportliche ambitionierte Teams und große Namen geboten.

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Auch in der neuen Saison hat die 2. Bundesliga den Fans wieder einiges zu bieten. Eine Kostprobe gibt es gleich am Freitagabend, wenn der 1. FC Kaiserslautern und Hannover 96 um 20.30 Uhr das Eröffnungsspiel bestreiten. Die Gastgeber gehörten lange Zeit zum Stammpersonal in der Bundesliga und wurden in ihrer Vereinsgeschichte viermal Deutscher Meister (zuletzt 1998). In den vergangenen vier Jahren spielten die "Roten Teufel" allerdings in der 3. Liga und mussten dort vorletzte Saison sogar um den Klassenerhalt bangen. Doch 2022 landeten sie auf Rang 3 und schlugen in der Relegation Dynamo Dresden, sodass sich die Fans der 2. Bundesliga endlich wieder auf stimmungsvolle Spiele am legendären Betzenberg freuen dürfen. "Das Eröffnungsspiel bekommen zu haben, ist eine unglaubliche Wertschätzung für den FCK und auch seine Fans", blickt Lauterns Coach Dirk Schuster Freitag freudig entgegen.

Los geht es direkt am 1. Spieltag unter Flutlichtatmosphäre gegen Hannover 96. Es ist ein Duell zweier Teams mit Ambitionen. Vor allem die Gäste haben deutlich gemacht, dass sie nach drei Jahren Zweitliga-Zugehörigkeit wieder um den Aufstieg in die Bundesliga mitspielen wollen. Davon zeugt zuvorderst die Verpflichtung von Stefan Leitl als neuem Trainer. Der 44-Jährige hat vor einem Jahr mit der SpVgg Greuther Fürth den Sprung in die höchste Spielklasse geschafft, nach dem direkten Wiederabstieg entschied er sich dann für einen Wechsel nach Hannover. "Stefan Leitl hat bei der SpVgg Greuther Fürth gezeigt, dass er eine Mannschaft und ein Spielsystem Schritt für Schritt entwickeln kann", erklärte Sportdirektor Marcus Mann die Verpflichtung des Ex-Profis. Das soll ihm nun auch bei den 96ern gelingen.

Prominente Torhüter auf beiden Seiten

Nicht nur auf der Trainerposition wurde Verstärkung geholt. Das Team ist insbesondere durch die Verpflichtungen Bundesliga-erfahrener Kräfte wie Havard Nielsen (SpVgg Greuther Fürth), Louis Schaub (1. FC Köln) und Fabian Kunze (DSC Arminia Bielefeld) ein ganzes Stück besser geworden. Und im Tor steht weiterhin der ehemalige Nationalkeeper Ron-Robert Zieler, dem Leitl gleich zum Start sein Vertrauen ausgesprochen hat und den er jüngst auch zum neuen Kapitän ernannte. "Ron-Robert ist ein erfahrener Führungsspieler, der nicht nur in der letzten Saison mit Leistung überzeugt hat, sondern über einen großen Erfahrungsschatz verfügt", erklärte Leitl.

Die Trikots der Clubs in der Saison 2022/23

Einen prominenten Torwart kann hingegen auch Kaiserslautern vorweisen. Der Aufsteiger hat sich die Dienste von Andreas Luthe gesichert, der in der Vorsaison mit dem 1. FC Union Berlin in der Europa Conference League gespielt hat und Stammspieler beim Tabellenfünften der Bundesliga war. Geschäftsführer Thomas Hengen bezeichnet den 35-Jährigen als "gestandene Persönlichkeit, die unserem Team in der kommenden Zweitligasaison helfen und für Stabilisierung sorgen wird."

Weltmeister Durm verstärkt Kaiserslautern

Und er ist nicht der einzige prominente Name, der sich für einen Wechsel an den Betzenberg entschieden hat: Erik Durm, der auf der rechten und linken Spielfeldseite flexibel eingesetzt werden kann, darf sich sogar Weltmeister 2014 und Europa-League-Sieger 2022 nennen. Der 30-Jährige, der lange Jahre für Borussia Dortmund gespielt hat, kommt von Eintracht Frankfurt nach Kaiserslautern und soll die Mannschaft mit seiner Erfahrung auf höchstem Niveau verstärken.

Lautern-Coach Dirk Schuster sieht sein Team bereits gut aufgestellt für die Aufgaben in der höheren Spielklasse. "Wenn wir das Maximum rausholen, können wir ein unangenehmer Gegner für alle sein und uns in dieser 2. Bundesliga behaupten", ist der 54-Jährige sicher.

Sein Gegenüber Stefan Leitl sagt daher auch: "Wir wissen, was auf uns zukommt." Doch der neue 96-Trainer setzt darauf, dass sein Team sich gegen den Aufsteiger behaupten kann: "Auf der anderen Seite kommen auch wir mit Selbstvertrauen. Dieses Selbstvertrauen aus der Vorbereitung müssen meine Jungs mitnehmen und auch bestätigen. Die Überzeugung ist groß, dass wir auch punkten werden in Kaiserslautern."