In der 2. Bundesliga tobt der Aufstiegskampf - © DFL
In der 2. Bundesliga tobt der Aufstiegskampf - © DFL
2. Bundesliga

2. Bundesliga: Fünf Teams kämpfen um den Aufstieg

xwhatsappmailcopy-link

Die 2. Bundesliga ist in die Rückrunde gestartet. Im Rennen um den Aufstieg hat der FC St. Pauli die Tabellenführung des Hinrundenmeisters, Holstein Kiel, wieder übernommen. Der Hamburger SV als dritter Nordclub sowie die SpVgg Greuther Fürth und Fortuna Düsseldorf sind jedoch dicht auf den Fersen - so eng war die 2. Bundesliga selten!

Die Rekorde der 2. Bundesliga

FC St. Pauli (36 Punkte) 

Die "Kiezkicker" gewannen am 18. Spieltag mit 2:0 gegen Kaiserslautern, profitierten von der Kieler 1:2-Niederlage gegen Braunschweig und kehrten nach nur einem Spieltag Abwesenheit an die Tabellenspitze zurück. Der FC St. Pauli ist das einzige noch ungeschlagene Team in der 2. Bundesliga (neun Siege, neun Remis) und stand nach neun der letzten zehn Zweitliga-Spieltage auf Platz 1. Erstmals überhaupt sind die "Boys in Brown" in der 2. Bundesliga nach 18 Spieltagen noch unbesiegt.

Die letzte Niederlage gab es Ende April 2023 beim HSV (3:4) - saisonübergreifend ist St. Pauli sogar seit mittlerweile 23 Spielen ohne Pleite. St. Pauli kassierte erst 15 Gegentore, das sind deutlich die wenigsten in der 2. Bundesliga. Weniger waren es für die Kiezkicker in ihrer Zweitliga-Geschichte nach 18 Spieltagen nie! St. Pauli gab ligaweit die meisten Torschüsse ab (321) und erzielte ligaweit die meisten Weitschusstore (acht, wie Elversberg). Die Hamburger sind das laufstärkste Team der 2. Bundesliga, liefen im Schnitt 121,6 Kilometer pro Partie.  

Holstein Kiel (35 Punkte)

Hinrundenmeister Kiel hat die Pole-Position nach dem Braunschweig-Spiel zwar wieder an die St. Paulianer abgeben müssen, doch die "Störche" sind mit drei Punkten Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz weiter voll im Rennen. Seit Spieltag 15 stehen die Kieler durchgehend auf einem direkten Aufstiegsplatz. Kein anderer Zweitligist gewann 2023/24 so viele Spiele wie die KSV (elf). 35 Punkte und elf Siege sind für Holstein Kiel ein neuer Vereinsrekord nach 18 Spieltagen in der 2. Bundesliga.

Kiel holte über die Hälfte seiner Punkte (19) auf fremden Plätzen und steht auch in der Auswärtstabelle der 2. Bundesliga auf Platz 1. Obwohl die Störche zu Hause zwei Spiele mehr (zehn) absolvierten als auswärts (acht) gab es im Holstein-Stadion drei Punkte weniger (16). Kiel bringt es auf 34 Saisontore (ligaweit drei Teams mehr) und hatte zwölfmal Pech mit dem Aluminium - Zweitliga-Höchstwert.

Hamburger SV (34 Punkte)

In den Top-Plätzen der Liga ist der Norden besonders gut vertreten: Der HSV belegt aktuell mit 34 Zählern auch nach dem Rückrundenauftakt den Aufstiegs-Relegationsplatz der 2. Bundesliga. Die "Rothosen" gewannen die letzte Partie vor und die erste Partie nach der Winterpause jeweils auswärts mit 2:0 (in Nürnberg und auf Schalke). Die Hamburger festigten nicht nur Rang 3, sondern sind mittlerweile auch wieder auf zwei Punkte an Spitzenreiter St. Pauli herangerückt.

Damit sammelte der HSV in den letzten beiden Auswärtsspielen doppelt so viele Siege (zwei) wie in den ersten acht Auswärtspartien der Zweitliga-Saison 2023/24. Bis zum 17. Spieltag hatten die Hanseaten auswärts nur knapp in Hannover (1:0) gewonnen. In der Heimtabelle steht das Team von Tim Walter ohnehin auf Platz 1 (21 Punkte, alle Verfolger haben mindestens eine Heim-Partie mehr absolviert als der HSV). Einzig Düsseldorf traf in der laufenden Zweitliga-Saison häufiger (39 Mal) als der HSV (35 Mal). Die Hamburger haben auch den höchsten Expected-Goals-Wert aller Zweitligisten (36,6). Den erreichen die Hamburger mit 53 Prozent auch bei den Zweikämpfen. 

SpVgg Greuther Fürth (32 Punkte)

Das "Kleeblatt" hat sich mit dem 1:0 in Paderborn an Fortuna Düsseldorf vorbeigeschoben und klopft als (Überraschungs-)Team der Stunde mehr denn je an die Tür zum Aufstieg. Drei Punkte Rückstand sind es nur noch auf Rang 2. Mitte Oktober waren es noch acht. Die Fürther verloren keines ihrer letzten acht Zweitliga-Spiele, gewannen davon sechs und arbeiteten sich seit dem 10. Spieltag von Rang 14 auf Platz 4 vor. Länger ungeschlagen als die Fürther ist unter den aktuellen Zweitligisten einzig der FC St. Pauli (23 Spiele). 

Strafraum, Feld und Fußball: Alle Infos zum Thema Spielbetrieb

Am kommenden Spieltag empfangen die Franken den aktuellen Tabellenzweiten Holstein Kiel. Das drittbeste Heimteam (Fürth: 20 Punkte) empfängt das beste Auswärtsteam (siehe oben). Mit einem Sieg würden die Fürther mindestens auf Platz 3 vorrücken. Damit wären sie dann schon einen Platz besser platziert als zum selben Saisonzeitpunkt in der Aufstiegssaison 2020/21. 32 Punkte nach 18 Spieltagen gab es für die Fürther zuletzt ebenfalls in der Aufstiegssaison 2020/21 – mehr waren es zuletzt vor zwölf Jahren (2011/12: 37, auch da stieg das Kleeblatt auf). Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die starke Abwehr: Fürth kassierte nur 20 Gegentreffer (ligaweit auf Platz 2) und spielte am häufigsten zu Null (neunmal, alleine siebenmal in den letzten neun Zweitliga-Spielen).

Fortuna Düsseldorf (31 Punkte)

Die Rheinländer kamen am ersten Spieltag nach der Winterpause nicht über ein 2:2 bei Hertha BSC hinaus. Damit liegen die Düsseldorfer nun wieder drei Punkte hinter dem Relegationsplatz und müssen aufpassen, dass es nicht schnell sechs werden. Am kommenden Samstag empfängt die Fortuna den bislang ungeschlagenen Tabellenführer St. Pauli (und am darauffolgenden Dienstag gibt es in Hamburg bereits das Wiedersehen im DFB-Pokal-Viertelfinale). Mutmacher für die Fortunen für den 19. Spieltag: In Düsseldorf hat man gegen St. Pauli seit 2017 nicht mehr verloren. In den letzten vier Zweitliga-Duellen mit den Kiezkickern in der heimischen Arena gab es drei Siege und ein Remis.

Strafraum, Feld und Fußball: Alle Infos zum Thema Spielbetrieb

Mit 31 Punkten hat die Fortuna aktuell zwei Punkte mehr auf dem Konto als zum selben Zeitpunkt der Vorsaison. Das Team von Daniel Thioune zeichnet insbesondere die Offensive aus: Mit 39 Treffern ist sie die beste der 2. Bundesliga. Mehr Tore nach 18 Zweitliga-Spieltagen waren es in der Düsseldorfer Vereinsgeschichte erst einmal (2011/12: 41). Die Fortuna traf unter anderem am häufigsten per Kopf (siebenmal), nach Kontern (sechsmal) und nach Standards (elf). Obendrein haben die Rheinländer die höchste Abschluss-Effizienz der 2. Bundesliga.