- © DFL Deutsche Fußball Liga
- © DFL Deutsche Fußball Liga
2. Bundesliga

Abstiegskampf in der 2. Bundesliga

xwhatsappmailcopy-link

Die Saison 2023/24 biegt langsam auf die Zielgerade ein und auch in der 2. Bundesliga geht es spannend zu. Gleich sieben Teams sind im Tabellenkeller recht eng beieinander. Ein Überblick der Mannschaften zeigt, was Hoffnung auf einen Ligaverbleib machen kann.

Platz 12: 1. FC Magdeburg (32 Punkte, Torverhältnis -6) 

Magdeburg belegt nach dem 0:0 gegen Elversberg weiterhin den zwölften Tabellenplatz. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt sechs Spieltage vor Saisonende zwei Zähler, nach dem 23. Spieltag waren es sogar mal acht. Immerhin hat Magdeburg die beste Tordifferenz der Keller-Teams. Schlechter als Platz 14 war der FCM zudem in der kompletten Saison 2023/24 nie platziert.

Der FCM sammelte in den vergangenen fünf Spielen aber nur zwei Punkte, erzielte zudem keinen eigenen Treffer. Die Mannschaft von der Elbe ist vor allem im eigenen Stadion stark. Sechs der acht Saisonsiege gab es in der MDCC-Arena. In der Hinrunde holte der FCM aus den letzten sechs Spielen sieben Punkte. Genauso viele wie Wiesbaden und mehr als Rostock (5), Osnabrück (3) und Kaiserslautern (0). Die Ausbeute würde im exakten Wiederholungsfall also reichen.

Wer wird Top-Scorer der 2. Bundesliga

Spannung im Aufstiegskampf

Platz 13: FC Schalke 04 (32 Punkte, Torverhältnis -12) 

Die Königsblauen stecken nach wie vor mitten im Abstiegskampf. Schalke 04 hat nur eins der letzten fünf Spiele verloren, allerdings auch nur eins der letzten sechs gewonnen. Durch das 1:1 in Hannover bleibt der Vorsprung auf den Relegationsrang bei zwei Punkten. Immerhin verbesserte sich S04 auf den 13. Rang, die beste Platzierung seit der Hinrunde.

Schalke 04 gehört zu den Gründungsteams der Bundesliga und war seit Gründung der Eliteklasse 54 Jahre erst- und ist nun im siebten Jahr zweitklassig. Ein Abstieg in die 3. Liga ist für den Traditionsclub mit knapp 180.000 Mitgliedern fast unvorstellbar. Auf seine Anhänger kann S04 auch in den schwersten Zeiten bauen. Im Schnitt waren über 61.000 Zuschauer bei den Schalker Heimspielen dabei, damit ist S04 ganz klar auf Kurs historischer Zweitliga-Rekord.

Mit diesen Fans im Rücken zeigte Schalke in dieser Saison oft ein anderes Gesicht. In der Heimtabelle ist das schlechteste Auswärtsteam guter Siebter. Elf Punkte hat Königsblau nach der Winterpause geholt, die sammelte Königsblau alle in den letzten fünf Heimspielen.

In der Hinrunde holten die Schalker aus den letzten sechs Spielen zehn der möglichen 18 Punkte. Unter den aktuellen Keller-Teams (letzte Sieben) war das in diesem Zeitraum der Bestwert.

Platz 14: SV Wehen Wiesbaden (31 Punkte, Torverhältnis -7)

Der SV Wehen Wiesebaden hat die jüngsten drei Spiele verloren und ist seit mittlerweile vier Partien ohne Sieg. Am vergangenen Wochenende gab es ein bitteres 1:3 gegen die direkte Konkurrenz aus Rostock. Überhaupt gab es für die Hessen in der Rückrunde erst zwei Dreier. Mit neun Punkten ist Wiesbaden das Schlusslicht der Tabelle.

Dank der ordentlichen Hinrunde als Tabellenelfter hat der SVWW noch immer einen hauchdünnen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz. Der betrug in dieser Spielzeit auch schon mal acht Zähler. Viel Spielraum zum Fortsetzen seiner Krise hat das Team von Markus Kauczinski aber nun nicht mehr. Immerhin kassierte Wiesbaden nur 38 Gegentreffer - ligaweit haben nur vier Teams weniger eingeschenkt bekommen. In der Hinrunde holten die Wiesbadener aus den letzten sechs Spielen sieben Punkte und damit mehr als beispielsweise Rostock (5), Osnabrück (3) und Kaiserslautern (0).

Platz 15: F.C. Hansa Rostock (31 Punkte, Torverhältnis -17)

Hansa Rostock gewann am vergangenen Spieltag sein Big-Point-Spiel gegen die direkte Konkurrenz aus Wiesbaden mit 3:1 und sprang von Platz 17 auf Rang 15. Erstmals seit der Hinrunde (Spieltag 15) stehen die Hanseaten damit wieder über dem Strich.

Rostock hat damit sechs Punkte mehr auf dem Konto als zum selben Zeitpunkt der Vorsaison. 2022/23 sicherten sich die Nordlichter mit einem starken Endspurt und 16 Punkten aus den letzten sechs Spielen noch souverän den Klassenerhalt. Hansa hat an den letzten sechs Spieltagen noch die direkten Duelle mit Magdeburg (30.) und auf Schalke (33.) vor sich, diese beiden Teams kann die Kogge noch aus eigener Kraft abfangen.

Aus den letzten sechs Spieltagen der Hinrunde holte Rostock fünf Punkte. Immerhin zwei mehr als Osnabrück und fünf mehr als Kaiserslautern. Im Wiederholungsfall würde das den Relegationsplatz bedeuten (weil Braunschweig, das im gleichen Zeitraum neun Punkte holte, noch vorbeiziehen würde). Relegationsplatz sicher.

Die Tabelle der 2. Bundesliga

Platz 16: Eintracht Braunschweig (30 Punkte, Torverhältnis -11)

Nach zwei Siegen in Serie kassierte Eintracht Braunschweig am vergangenen Wochenende bei Spitzenteam Fortuna Düsseldorf eine 0:2-Niederlage.

Braunschweig holte in der Rückrunde 16 Punkte und liegt in der Rückrunden-Tabelle auf einem starken siebten Platz. Zwischenzeitlich hatte die Eintracht in dieser Saison schon mal acht Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz (nach Runde 15). Nur zehn Gegentreffer ließ das Team von Daniel Scherning in der Rückrunde zu. Defensiv sind die Löwen in der zweiten Saisonhälfte sogar das beste Team in der 2. Bundesliga.

In der Hinrunde holte Braunschweig aus den letzten sechs Spielen neun Zähler. Damit mehr als Magdeburg (7), Wiesbaden (7), Rostock (5), Osnabrück (3) und Kaiserslautern (0). Das würde im Wiederholungsfall zum direkten Klassenerhalt reichen.

Platz 17: 1. FC Kaiserslautern (29 Punkte, Torverhältnis -12)

Der DFB-Pokal-Finalist 1. FC Kaiserslautern wartet seit drei Zweitliga-Spielen auf einen Sieg (erst ein Remis, zuletzt zwei Niederlagen) - die Gegner in dieser Zeit (Hannover, Düsseldorf, Hamburg) waren allerdings auch keine Kleinkaliber. Am Wochenende gab es ein 1:2 gegen den Hamburger SV.

Ein paar direkte Duelle um den Klassenerhalt haben die Lauterer nun noch vor der Brust: Wehen Wiesbaden am 30. Spieltag, Magdeburg am 32. und Braunschweig am 34. So haben die Pfälzer sogar den direkten Klassenerhalt noch in der eigenen Hand. Mit 44 Saisontoren ist Kaiserslautern das offensivstärkste Team im Tabellenkeller. Ligaweit erzielten nur die ersten sieben Teams in der Tabelle mehr Treffer als der FCK.

Besonders gefährlich sind die Pfälzer in der Luft. Der FCK erzielte von allen Mannschaften die meisten Kopfballtore (11). Im Vergleich zur Hinrunde muss sich der FCK allerdings deutlich steigern, da holten die Lauterer aus den letzten sechs Spielen keinen Punkt mehr.

Platz 18: VfL Osnabrück (24 Punkte, Torverhältnis -26)

Der bei vielen Experten bereits abgeschriebene VfL Osnabrück feierte zuletzt zwei Siege in Folge und hat nun "nur" noch sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Tatsächlich sind es allerdings mindestens sieben Punkte, die aufgeholt werden müssen, da Kaiserslautern und Braunschweig noch im direkten Duell gegeneinander spielen. Am Wochenende feierte der VfL ein 2:0 gegen Greuther Fürth.

Vier der fünf Saisonsiege für Osnabrück gab es an den letzten sechs Spieltagen. Das Team von Uwe Koschinat ist auf dem richtigen Weg - die Frage wird sein, ob der noch rechtzeitig eingeschlagen wurde. Osnabrück steht in der Rückrunden-Tabelle auf Platz neun.

Osnabrück hat noch die direkten Duelle mit Braunschweig (30. Spieltag), Magdeburg (31.) und Schalke (32.) auf dem Spielplan. Auch wenn der Klassenerhalt aktuell noch nicht wieder aus eigener Kraft geschafft werden kann, so kann immerhin gehörig dazu beigetragen werden. Und es gibt ein Vorbild und das heißt Kaiserslautern: In der Zweitliga-Spielzeit 2007/08 holte der FCK als damals Tabellen-15. an den letzten sechs Spieltagen noch jeweils acht Punkte Rückstand auf Kickers Offenbach und den FC Augsburg auf und beendete die Saison mit einem Punkt Vorsprung vor beiden Teams auf Rang 13.