Zusammenfassung

  • Bruno Labbadia tritt mit Wolfsburg gegen Ex-Club Leverkusen an
  • Zusammenhalt ist bei Labbadia Trumpf, nicht nur auf dem Platz
  • Der Trainer versprüht große Zuversicht, das Minimalziel Klassenerhalt zu erreichen

Wolfsburg - Bruno Labbadia steht vor seiner Heimpremiere beim VfL Wolfsburg. Der erfahrene Retter setzt auf Geschlossenheit im ganzen Klub.

Vor seiner Heimpremiere bediente sich Bruno Labbadia Methoden aus der Tierwelt. Der neue Trainer des VfL Wolfsburg knüpfte seine Profis in einem Spinnennetz zusammen und ließ sie so das gemeinsame Verschieben üben - kein Profi soll mehr aus dem taktischen Konstrukt ausbrechen. Zusammenhalt ist bei Labbadia Trumpf, nicht nur auf dem Platz. Der 52-Jährige spinnt sein Netz noch weiter und nimmt im Abstiegskampf den ganzen Klub in die Pflicht.

>>> Die Vorschau zum Spiel #WOBB04

Labbadia sprüht vor Arbeitseifer. "Sobald ich bei einem Verein bin, tauche ich sofort ein, auch emotional", sagte der erfahrene Retter vor dem Duell mit Bayer 04 Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr/Sky). Für seinen Ex-Klub hat er in der angespannten Situation kaum Gedanken übrig: "Meine ganzen Emotionen gehören dem VfL."

>>> Die wichtigsten Aussagen von Labbadia auf vfl-wolfsburg.de

Labbadia ist in Wolfsburg wieder voll in seinem Element und versprüht große Zuversicht, das Minimalziel Klassenerhalt zu erreichen. Wolfsburg liegt mit 25 Punkten zurzeit auf dem 15. Platz und hat nur einen Zähler mehr als der 1. FSV Mainz 05 auf dem Relegationsplatz. "Wir müssen versuchen, uns im Kampf um den Klassenerhalt in eine Position zu bringen, in der wir weiter nicht abhängig von anderen sind, sondern selber die Punkte einfahren", sagte Labbadia.

Video: Trainer im Abstiegskampf im Fokus

Bei seinem Einstand hatte der VfL vor einer Woche einen Punkt (1:1) in Mainz geholt. "Wir dürfen nicht rumspinnen. In unserer Situation ist es wichtig, das Spiel gegen einen Konkurrenten nicht verloren zu haben", sagte er danach.

>>> Alle Infos zum Spiel #WOBB04 im Matchcenter

Wie beim Hamburger SV, den Labbadia 2015 aus einer deutlich schwierigeren Situation befreite, nutzt er seine immer wieder funktionierenden Methode, die Bedeutung jedes Einzelnen in der Mannschaft zu betonen. "Diese Impulse brauchen wir", sagte der Coach. Es es "unheimlich wichtig, dass jeder Spieler hellwach ist, damit er dann auch reingeschmissen werden kann."

sid