Stuttgart - Er war von den Bayern fast nicht zu bezwingen und zeigte eine Top-Leistung. Keeper Ron-Robert Zieler vom VfB Stuttgart sprach nach der Partie über den Frust nach dem verschossenen Elfmeter. Und machte deutlich: Er glaubt weiter fest an seine Mannschaft.

Frage: Herr Zieler, wie groß ist die Enttäuschung nach der bitteren Niederlage gegen die Bayern und dem verschossenen "Last-Minute-Elfmeter"?

Ron-Robert Zieler: Da muss man sich natürlich erst einmal ein wenig sammeln. Allerdings haben wir gezeigt, wie sehr wir kämpfen können. Wir waren bis zum Schluss im Spiel, und haben uns den Elfmeter wirklich hart erarbeitet und ihn auch verdient. Wenn man diesen dann nicht verwandelt, dann ist die Enttäuschung schon sehr groß, das ist klar.

>>> Spielbericht: Müller sichert Bayern den Sieg

Frage: Was haben Sie gedacht, als ihr Kollege Chadrac Akolo den Elfmeter verschießt?  

Zieler: Genau, das was sich alle VfB-Anhänger gedacht haben. Man hofft, dass der Ball reingeht, denn  ein Punkt hätte uns sicher gut getan. Das wäre ein schöner Hinrunden-Abschluss der Bundesliga gewesen. Das ist enttäuschend, aber eines ist auch klar: Die Mannschaft hat genug Qualität, das hat man gesehen. Bayern ist nicht der Maßstab, für mich ist entscheidend, dass sich die Mannschaft gut präsentiert hat. Diese Niederlage gehört auch zum Lernprozess. Jetzt sammeln wir uns in der Pause, am 2. Januar treffen wir uns wieder und dann heißt es Attacke.

Frage: Jetzt geht es aber erst einmal nach Mainz im DFB-Pokal. Es wirkt, als wären Sie auch dank der Leistung gegen die Bayern dafür zuversichtlich.

Zieler: Enttäuschung ist nach einer Niederlage immer da. Aber jetzt schauen wir nach vorne, wir dürfen uns nicht einbuddeln. Natürlich sind 17 Punkte zur Winterpause nicht das, was wir uns vorgestellt haben, aber wir haben alles in der eigenen Hand, wir haben das Potenzial und deswegen blicke ich positiv in die Zukunft.

>>> Großer Kampf nicht belohnt

Frage: Sie haben ein sehr starkes Spiel gemacht, und dennoch ein spätes Tor kassiert...

Zieler: Natürlich wäre "Zu Null" gegen die Bayern schön gewesen, aber ich freue mich über einige gute Aktionen. Meine Paraden haben der Mannschaft geholfen, bis zum Schluss im Spiel zu bleiben. Aber am Ende hätte ich natürlich gerne etwas mitgenommen.

"Wir dürfen uns nicht einbuddeln" Ron-Robert Zieler (VfB Stuttgart)

Frage: Jetzt Mainz im Pokal, da geht es noch einmal um was.

Zieler: Ja, wir werden uns jetzt noch einmal sammeln, gerade ist die Enttäuschung groß, aber am Dienstag versuchen wir alles auf dem Platz zu geben. Pokal ist Fight, alles ist möglich und es wäre natürlich geil, wenn wir in die nächste Runde einziehen.

Frage: Seit vier Spielen hat der VfB kein Tor mehr geschossen – macht Ihnen das keine Sorgen?

Zieler: Nein, gegen die Bayern ist es schwer, ein Tor zu schießen und einen Elfmeter kann man immer verschießen. Wir arbeiten jetzt und dann werden wir auch wieder Tore schießen.

Aufgezeichnet von Jens Fischer

Video: Stuttgart ist Zuhause eine Macht