Köln - Als Borussia Mönchengladbach vor 26 Jahren seinen letzten Heimsieg gegen Bayer Leverkusen feiern konnte, stand Uwe Kamps im Tor der Fohlen. Bis heute ist er der Borussia treu geblieben, erst als Profi, dann als Torwarttrainer. Im Interview mit bundesliga.de erinnert sich der 50-Jährige an packende Spiele gegen den rheinischen Rivalen, der am Samstag im Borussia-Park zum Derby gastiert, und wagt einen Tip.

bundesliga.de: Herr Kamps, können Sie sich noch daran erinnern, was am 25. Februar 1989 passiert ist?

Uwe Kamps: Wenn Sie so fragen, haben wir damals wahrscheinlich zum letzten Mal ein Bundesliga-Heimspiel gegen Bayer Leverkusen gewonnen.

bundesliga.de: So ist es. Damals gab es ein 2:0 für die Fohlen. Wissen Sie noch, wer seinerzeit als Trainer auf der Bank der Borussia gesessen hat?

Kamps: Da muss ich passen. Ich hatte auch einen 2:1-Sieg in Erinnerung.

bundesliga.de: Wolf Werner war Borussia-Trainer, bei Leverkusen war Rinus Michels im Amt. So lange ist das schon her. Und es waren 13.500 Zuschauer auf dem Bökelberg.

Kamps: Das war zu der Zeit normal. Manchmal ging es für uns noch um den UEFA-Cup-Platz, und dann kamen zu einem Spiel gegen Karlsruhe 8.000 Zuschauer. Die Zeiten haben sich geändert. Es ist schöner geworden. 

bundesliga.de: Welche Erinnerungen verbinden Sie noch an Spiele gegen Leverkusen?

Kamps: Bayer Leverkusen hat sich als Verein entwickelt. In den achtziger Jahren hatten wir noch eher die Chance, die Spiele zu gewinnen. Wir haben aber auch unheimlich oft unentschieden gegen sie zuhause gespielt. Das war fast das Standardergebnis. Wenn der letzte Sieg 26 Jahre her ist, waren gefühlt zwanzig Unentschieden dabei.

bundesliga.de: Ja, fast. Genau genommen gab es in 22 Spielen 16 Unentschieden und sechs Niederlagen und wie Sie richtig sagen, einmal neun Remis am Stück. Das ist sogar ebenfalls Bundesliga-Rekord.

Kamps: Wir haben auch im Pokalhalbfinale 1992 unentschieden gespielt, dann aber im Elfmeterschießen gewonnen. Elfmeterschießen haben wir für uns entschieden. Damals ganz klar mit 2:0. (lacht) Und vor ein paar Jahren haben wir noch einmal gegen Leverkusen im Elfmeterschießen gewonnen. 

bundesliga.de: Bei dem legendären 2:0 haben sie alle vier Elfmeter gehalten.

Kamps: Ja, das war ganz nett. Vor allem war es schön, auch tatsächlich alle vier gehalten zu haben. Es wurde keiner verschossen oder an die Latte geknallt, keiner ist ausgerutscht.

"Hatten genug Unentschieden und Niederlagen"

bundesliga.de: Welchen Stellenwert hat das Spiel gegen Leverkusen? Ist es ein Derby oder ein normales Spiel?

Kamps: In der jetzigen Konstellation ist es ein absolutes Highlight. Vor der Saison konnte ja keiner ahnen, dass beide Mannschaft jetzt schon mindestens in der Champions-League-Qualifikation sind. Jetzt geht es um Platz 3 vielleicht sogar noch um die Vizemeisterschaft. Beide Mannschaften sind auch nicht mehr so weit vom VfL Wolfsburg entfernt, wir nur zwei Punkte. Aber hauptsächlich geht es um den Kampf um Platz 3. Je länger die Serie gegen Leverkusen anhält, umso größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass wir sie brechen können. Es wäre schön, sie gerade jetzt zu beenden. Wir hatten genug Unentschieden und Niederlagen gegen Bayer 04. Ich bin guter Dinge.

bundesliga.de: Beide Mannschaften sind in absoluter Topform. Borussia ist seit elf Spielen, Leverkusen seit zehn Partien ungeschlagen. Treffen im Borussia-Park die Mannschaften der Stunde aufeinander.

Kamps: Absolut. Es sind die Mannschaften der Rückrunde. Nachdem Leverkusen in der Champions League ausgeschieden ist, dachte man, dass sie vielleicht einen Hänger bekommen. Aber genau das Gegenteil war der Fall. 

bundesliga.de: Das lief in Mönchengladbach ganz ähnlich.

Kamps: Wir haben es auch hinbekommen, aber damit war nicht zu rechnen. Beide Mannschaften sind dann auch noch im Pokal im Elfmeterschießen ausgeschieden. So haben sich beide Mannschaften sehr imposant in die Bundesliga förmlich reingebissen. Hoffentlich wird es dann auch so ein Spiel mit allem was dazu gehört.

bundesliga.de: Was wird am Samstag ausschlaggebend sein?

Kamps: Beide Mannschaften sind auf Augenhöhe. Bei uns ist Martin Stranzl leider verletzt, bei Leverkusen Gonzalo Castro, Emir Spahic ist ihnen verloren gegangen. Und dass Karim Bellarabi seine fünfte gelbe Karte absitzen muss, ist für uns sicher nicht unangenehm. Die Tagesform wird entscheidend sein. Für uns spricht, dass wir die letzten acht Heimspiele gewonnen haben. Es wäre eine tolle Sache, die in dieser Saison noch zweistellig auszubauen.

"Die Rotation funktioniert super"

bundesliga.de: In den letzten Jahren hat Borussia in der Rückrunde weniger Punkte geholt als in der Hinserie. Das ist diesmal anders. Hat sich die Mannschaft weiterentwickelt?

Kamps: Ja, das hat man auch in den Europapokalspielen gesehen. Wir sind weiter als noch vor zwei Jahren. In dieser Saison hat die Rotation super funktioniert. Dadurch war die Stimmung in der Mannschaft top, weil sie gute Leistungen abgeliefert hat. Wir sind auch breiter aufgestellt. Und dann kommt auch dazu, dass wir am letzten Sonntag in Berlin gewonnen haben, nachdem Ibrahima Traore eingewechselt wurde und dann ein tolles Tor erzielt hat. Man kann sich auf jeden verlassen.

bundesliga.de: Bei den Torhütern gucken Sie auch ganz genau hin. Jetzt ist Ihr Torwart Yann Sommer Schweizer und kann nicht für Deutschland spielen. Bei Leverkusen steht Bernd Leno im Tor, von dem viele Fachleute sagen, dass er nach Manuel Neuer der beste deutsche Keeper ist. Wie sehen Sie es?

Kamps: Bei den deutschen Torhütern würde ich aber auch noch den Marc-Andre ter Stegen nennen wollen. Beide werden in näherer Zukunft die Kronprinzen von Manuel Neuer werden. Und das auch zurecht. Nichtsdestotrotz haben wir auch bei Borussia einen super Torhüter.

bundesliga.de: Wie geht das Spiel am Samstag aus?

Kamps: Aus Torhütersicht tippe ich dann auf einen 2:0-Sieg der Borussia. So wie damals vor 26 Jahren. 

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski