Robert Lewandowski könnte am 12. Spieltag einen weiteren Bundesliga-Rekord aufstellen - © Alexander Scheuber/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images
Robert Lewandowski könnte am 12. Spieltag einen weiteren Bundesliga-Rekord aufstellen - © Alexander Scheuber/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images
bundesliga

Tipico Blog: Rekorde der Bundesliga

In den letzten zehn Jahren wurden zahlreiche Bundesliga-Rekorde aufgestellt und genau diesen widmen wir uns in diesem Artikel. Der Tipico Blog der Woche.

Wenig überraschend ist der Rekordmeister FC Bayern München an einigen dieser Rekorde beteiligt. Die Bayern gewannen in der Vorsaison ihren siebten Meistertitel in Serie. Somit haben die Münchner ihren vorherigen Rekord von sechs Meisterschaften hintereinander ausgebaut. In der Saison 2013/14 wurde der FCB bereits am 27. Spieltag Deutscher Meister, was ebenfalls ein Rekord ist – die früheste Meisterschaft der Geschichte. In der selben Saison gelang es dem FC Bayern München, 19 Spiele in Serie zu gewinnen. Auch das ist ein Bundesliga-Rekord. Ebenso wie dieser Fakt: Der FCB blieb saisonübergreifend von 2012 bis 2014 53 Spiele in Folge ungeschlagen. In der folgenden Saison 2015/16 bekam der Rekordmeister nur 17 Gegentore, also 0,5 Gegentore im Schnitt je Spiel und stellte hier auch einen Rekord auf.

Starspieler Robert Lewandowski stellte gleich mehrere Bestmarken auf – und was für welche! Am 22. September 2015 spielte der FC Bayern München gegen den VfL Wolfsburg. Das Spiel war hart umkämpft, die Wölfe führten mit 1:0 und das Spiel war komplett offen, bis Lewandowski eingewechselt wurde und das Spiel im Alleingang drehte. Er erzielte drei Tore in nur 3:22 Minuten, vier Tore in 5:42 Minuten und fünf Tore in 8:59 Minuten – drei einmalige Leistungen der Bundesliga-Historie. Aber auch einen Negativrekord gab es kürzlich beim FC Bayern München – Leon Goretzka unterlief am 15.02.19 im Spiel beim FC Augsburg nach nur 13 Sekunden das schnellste Eigentor der Bundesliga-Geschichte.

Aber auch andere Mannschaften und Spieler schafften es, in den letzten zehn Jahren Rekorde der Bundesliga auf- bzw. einzustellen. So wurde zum Beispiel Nuri Sahin mit nur 17 Jahren und 82 Tagen zum jüngsten Torschützen aller Zeiten, als er für Borussia Dortmund gegen den 1. FC Nürnberg traf. Claudio Pizarro vom SV Werder Bremen wurde hingegen mit 40 Jahren und 227 Tagen zum ältesten Torschützen der Bundesliga. Karim Bellarabi stellte 2014/15 einen Rekord auf: Er traf direkt am 1. Spieltag bereits nach nur neun Sekunden. 2015/16 gelang Kevin Volland am 2. Spieltag ebenfalls ein Tor nach exakt neun Sekunden. Somit teilen sich diese zwei Spieler diesen Rekord. Marcel Titsch-Rivero, ehemaliger Spieler bei Eintracht Frankfurt, holte sich den Negativrekord für die schnellste Rote Karte der Geschichte. Als er am 14. Mai 2011 gegen Borussia Dortmund eingewechselt wurde, beging er nach nur 43 Sekunden eine Notbremse und musste das Spielfeld somit direkt wieder verlassen. Apropos Platzverweis – hiervon gab es in der Saison 2013/14 die meisten an nur einem einzigen Spieltag: Drei Gelb-Rote und gleich fünf Rote Karten wurden am 3. Spieltag der Saison 2013/14 gezeigt – unerreicht bisher. Da wir selbstverständlich nicht mit einem Negativrekord abschließen wollen, haben wir noch diese Positivgeschichte parat. Moritz Stoppelkamp, damals Spieler des SC Paderborn 07, gelang am 20.09.2014 im Spiel gegen Hannover aus sage und schreibe 83 Metern das Tor aus der größten Entfernung.

Auch am kommenden 12. Spieltag könnten wieder Rekorde aufgestellt werden - unter anderem von Robert Lewandowski. Erzielt der FCB-Angreifer im Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf einen Doppelpack, wäre er der erste Spieler, der in der Bundesliga-Geschichte 18 Tore nach zwölf Spieltagen auf dem Konto hätte. Der bisherige Rekord liegt bei 17 Toren (Gerd Müller 1968/69). Und Claudio Pizarro könnte mit einem Treffer der erste Spieler überhaupt werden, der in 19 verschiedenen Bundesliga-Spielzeiten getroffen hat (bisher teilt er sich diesen Rekord bei 18 Saisons mit Klaus Fischer).