bundesliga

Timo Werner: Zurück in die Zukunft bei RB Leipzig

whatsappmailcopy-link

Timo Werner hätte sich bei RB Leipzig kaum besser zurückmelden können: Der Stürmer erzielte beim 2:2 gegen Köln den Führungstreffer und knüpfte direkt daran an, womit er vor zwei Jahren die Sachsen verlassen hat: dem Toreschießen.

Hast du Timo Werner im Fantasy Manager?

"Zurück nach Leipzig zu kommen war für mich etwas ganz Besonderes. Ich habe die Zeit hier nie vergessen, habe gute Erinnerungen und das war der ausschlaggebende Punkt, warum ich mich wieder für Leipzig entschieden habe", erklärt Timo Werner. Von 2016 bis 2020 schnürte der Stürmer bereits die Schuhe für RB Leipzig und war in jeder Saison Topscorer der Sachsen.

Der damals 20-Jährige reifte schnell zu einem eiskalten Stürmer heran, in Leipzig wurde er zum Nationalspieler und einer der Stars der Bundesliga. Mit 78 Bundesliga-Toren verließ Werner als Rekordtorschütze Leipzig im Sommer 2020 und schloss sich dem FC Chelsea an. Dort wurde er unter Thomas Tuchel Champions-League-Sieger und legte einen rasanten Start in seinem ersten Jahr hin. In seiner zweiten Spielzeit warfen ihn einige Verletzungen zurück, wodurch er immer weniger Spielzeit bekam. "Ich denke, diese Zeit hat mir sehr geholfen als Mensch zu wachsen. Letztlich bin ich in diesen zwei Jahren nicht nur ein besserer Spieler geworden, sondern auch reifer", blickt Werner zurück.

Die besten Videos rund um die Bundesliga und 2. Bundesliga in der NEXT App

Vom VfB Stuttgart auf die große Bühne

Der Weg zum Champions-League-Sieg begann für Werner in Schwaben. Als Sechsjähriger kam er zum VfB Stuttgart, durchlief alle Jugendmannschaften und gab mit 17 Jahren sein Bundesliga-Debüt – als jüngster Stuttgarter der Vereinsgeschichte. Nach dem VfB-Abstieg 2016 wechselte Werner zu RB Leipzig und entwickelte sich zum Topstürmer.

Am 2. Bundesliga-Spieltag in dieser Saison gab es dann das große Comeback: In seinem ersten Spiel nach zwei Jahren erzielte Werner direkt sein erstes Saisontor. Ein satter Distanzschuss rutschte durch die Arme von Köln-Keeper Marvin Schwäbe zum 1:0 für Leipzig. "Natürlich ein guter Start. Hierherzukommen und gleich im ersten Spiel mein erstes Tor für mein altes Team zu schießen nimmt mir ein bisschen Druck. Denn als ich hier her kam gab es eine Menge Druck von außen, den Medien und dem Team", weiß Werner.

Angekommen bei den Sachsen hat der 26-Jährige natürlich große Ziele: Mit seinem Team soll es wieder in die Champions League gehen, die Titelverteidigung im DFB-Pokal steht an und er will so fit wie möglich zu WM fahren. Zurück in Leipzig, zurück in der Bundesliga – für Timo Werner war es wohl der richtige Schritt mit Blick auf die kommenden Aufgaben.