Neuer Werder-Trainer: Markus Anfang - © nordphoto GmbH / Stoever via www.imago-images.de/imago images/Nordphoto
Neuer Werder-Trainer: Markus Anfang - © nordphoto GmbH / Stoever via www.imago-images.de/imago images/Nordphoto
bundesliga

Markus Anfang legt bei Werder Bremen los: "Das ist natürlich ein besonderer Verein"

Werder Bremens neuer Cheftrainer Markus Anfang hat sich am Sonntagmittag offiziell auf einer Antritts-Pressekonferenz im Weserstadion vorgestellt.

>>> Wie gut hat dein Team im Fantasy Manager abgeschnitten?

Beim SV Werder Bremen werden die Weichen für die kommenden Saison in der 2. Bundesliga gestellt. Am Sonntag stellten die Norddeutschen ihren neuen Cheftrainer vor. "Ich freue mich sehr, hier zu sitzen. Es ist etwas ganz Besonderes, dass ich der Trainer von Werder sein darf. Ich habe ein positives Gefühl und freue mich, aus dieser doch sehr schweren Situation, etwas zu entwickeln, mitzugeben und Ergebnisse zu erzielen", erklärte Markus Anfang, der in der vergangenen Saison noch beim SV Darmstadt 98 an der Seitenlinie stand. "Für mich hat Werder eine Strahlkraft. Das ist natürlich ein besonderer Verein, auch aufgrund der Historie. Ich hatte schon immer eine große Begeisterung für diesen Verein. Auch die Stadt und das Umfeld sind super."

Der neue Werder-Coach ist sich der Situation beim SV Werder durchaus bewusst, der Wiederaufstieg soll her. "Die 2. Bundesliga ist eine Wunde, die keiner haben wollte. Aber: Wunden müssen verheilen und das braucht Zeit - wir brauchen wieder positive Erlebnisse und Ergebnisse", gab Anfang bei seiner Antritts-Pressekonferenz die Richtung vor. Die Situation sei eine "Riesenchance" alles zu analysieren und "anders anzupacken". So könne man schlussendlich "gutes beibehalten und anderes optimieren und verbessern, erklärte der neue Trainer.

Neuer Arbeitsplatz: Markus Anfang im Weserstadion - nordphoto GmbH / Stoever via www.imago-images.de/imago images/Nordphoto

Die Kaderplanung läuft bei den Bremern derweil auf Hochtouren. "Einen klaren Kader haben wir natürlich noch nicht zusammengestellt. In der Kürze der Zeit haben wir uns noch nicht so intensiv austauschen können, aber wir werden Kaderplanungen gemeinsam besprechen. Uns ist bewusst, dass das aber auch kein Wunschkonzert ist", erklärte Anfang das Bremer Vorgehen. "Wir müssen etwas zusammenstellen, das den Weg für die Zukunft ebnet und für die 2. Bundesliga bereit ist."

Auch fußballerisch hat der neue Cheftrainer klare Vorstellungen. "Ich möchte mit meiner Spielweise einen guten und attraktiven Fußball nach vorne spielen", sagte Anfang. "Gerade als Favorit, brauchst du Lösungen mit dem Ball. Die Jungs sollen sich entwickeln, einen guten Fußball spielen und Spaß haben. Nur so kann man gute Ergebnisse erzielen." Und gute Ergebnisse wollen die Bremer in der kommenden Saison möglichst viele einfahren.