bundesliga

Serge Gnabry vom FC Bayern München ist Spieler des Monats Oktober

Serge Gnabry ist in Top-Form! Der Bayern-Star glänzte im Oktober mit starken Leistungen und setzte sich so im Voting gegen seine fünf Konkurrenten durch.

>>> Hol dir Serge Gnabry beim offiziellen Fantasy Manager!

Fans und Experten haben entschieden:  Serge Gnabry ist der Spieler des Monats Oktober. Der Offensivspieler des FC Bayern München erhält die von der Bundesliga seit der Saison 2018/19 vergebene Auszeichnung. Herzlichen Glückwunsch! Der Flügelspieler setzte sich im Voting gegen Benjamin Hübner (TSG Hoffenheim), Filip Kostic, Goncalo Paciencia (beide Eintracht Frankfurt), Robert Lewandowski (FC Bayern München) und William (VfL Wolfsburg) durch.

Leistungsträger beim FC Bayern: Serge Gnabry - Thomas Eisenhuth/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images

"Er hat Fähigkeiten, die in der Bundesliga ihresgleichen suchen. Schussstark, super Schnelligkeit, gutes Dribbling und menschlich top", lobte der ehemalige Bayern-Trainer Niko Kovac schon bereits Anfang Oktober (nicht nur) die Leistungen von Serge Gnabry. "Ich behaupte trotzdem, dass er noch besser werden kann." Die anerkennenden Worte des Trainers scheinen beim deutschen Nationalspieler prompt angekommen zu sein: Der Offensivspieler ließ erneut Topleistungen folgen und gehörte so beim Rekordmeister zu den absoluten Leistungsträgern im Oktober– und in dieser Bundesliga-Saison sowieso.

"Er hat Fähigkeiten, die in der Bundesliga ihresgleichen suchen"

Vor allem am 8. Spieltag erwischte der 24-Jährige einen echten Sahnetag: Beim 2:2-Unentschieden in Augsburg war der Flügelspieler an beiden Bayern-Treffern beteiligt, bereitete das erste Tor vor und erzielte das zweite für die Münchner dann direkt selbst. Ligaweit war der gebürtige Stuttgarter inklusive seiner zehn Torschussvorlagen sogar an den meisten Torschüssen im Oktober beteiligt (24). Ganze 14 Mal versuchte Gnabry demnach selbst sein Glück im Abschluss: Nur Teamkollege Robert Lewandowski hat im Oktober zwei Abschlüsse mehr auf dem Konto – auch dank der Zuspiele des blendend aufgelegten Serge Gnabry.