Köln - Auch beim Afrika-Cup 2015 wird ein Sieger aus der Bundesliga kommen! Am Sonntag kämpfen der Augsburger Abdul Rahman Baba und Salomon Kalou von Hertha BSC mit ihren Ländern um den Sieg.

Seit dem vergangenen Wochenende ist die Bundesliga schon die "Liga der Asien-Cup-Sieger". Australien mit Robbie Kruse (Bayer Leverkusen), Mathew Leckie (FC Ingolstadt) und Mitch Langerak (Borussia Dortmund) hatte das Finale gegen Südkorea für sich entschieden.

bundesliga.de zeigt, wie die insgesamt sieben Bundesliga-Stars beim Afrika-Cup abgeschnitten haben.

FC Augsburg

 

 

Abdul Rahman Baba (Ghana)

FCA-Profi Abdul Rahman Baba steht im Endspiel des Afrika-Cups 2015. 3:0 siegte er mit der Auswahl Ghanas über Gastgeber Äquatorialguinea. Überschattet wurde das Halbfinale allerdings von schweren Ausschreitungen im Stadion.

In der 82. Minute musste das Spiel vom Unparteiischen unterbrochen werden. Gegenstände waren durch die Ränge geflogen, ghanaische Fans flüchteten an den Spielfeldrand und ein Hubschrauber kreiste kurze Zeit später nur wenige Meter über dem Rasen. Nach einer knapp 30-minütigen Unterbrechung konnten die übrigen Spielminuten dann doch noch absolviert werden.

Baba durfte wie schon in den Spielen zuvor wieder 90 Minuten als Linksverteidiger ran und steht nun mit seinen ghanaischen Teamkollegen vor dem großen Triumph. Im Finale wartet am Sonntag, 8. Februar, (20 Uhr) in Bata die bisher stark aufspielende Auswahl der Elfenbeinküste - mit Salomon Kalou von Hertha BSC.

Hertha BSC

 

 

Salomon Kalou (Elfenbeinküste)

Salomon Kalou steht mit der Elfenbeinküste im Finale des Afrika-Cups. Das Halbfinale gewannen die Ivorer mit 3:1 gegen die Demokratische Republik Kongo. Kalou wurde in der 62. Minute beim Stand von 2:1 eingewechselt. Im Spiel gegen Guinea erreichen die Ivorer nur ein 1:1, Kalou wird ausgewechselt. Beim zweiten Spiel der "Elefanten", dem 1:1 gegen Mali, wird Kalou sieben Minuten vor dem Ende eingewechselt, kann aber nichts mehr ausrichten. Mit einem 1:0 im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun sichert sich Kalous Heimatland das Weiterkommen. Der Hertha-Star kommt aber genauso nicht zum Einsatz wie im beim 3:1-Erfolg im Viertelfinale gegen Algerien.

SV Werder Bremen

Cedrick Makiadi (DR Kongo)

Cedrick Makiadi hat mit der Demokratischen Republik Kongo das Spiel um Platz 3 gegen Gastgeber Äquatorialguinea mit 4:2 im Elfmeterschießen gewonnen. Makiadi wurde in der 72. Minute ausgewechselt. Im Halbfinale unterlag der Bremer mit seinen Kollegen der Elfenbeinküste mit 1:3. Beim 4:2 im Viertelfinale gegen den Kongo und beim 1:1 im letzten Gruppenspiel gegen Tunesien kam er auch 90 Minuten zum Einsatz, nachdem er beim 0:0 der DR Kongo gegen Kap Verde ebenso 90 Minuten lang auf der Bank saß wie beim 1:1 im Auftaktspiel gegen Sambia.

Borussia Dortmund

 

 

Pierre-Emerick Aubameyang (Gabun)

BVB-Ass Aubameyang feiert einen Auftakt nach Maß. Im Spiel gegen Burkina Faso trifft der Gabuner zum 1:0-Führungstreffer seiner Mannschaft. In der zweiten Hälfte leitet der Kapitän Gabuns das 2:0 ein. Aubameyang ist der Mann des Spiels und für den Gegner eine permanente Bedrohung. Gegen den Kongo lief es dagegen deutlich schlechter. Der Dortmunder konnte kaum Akzente setzen und verlor 0:1. "Ich denke, dass wir nicht frisch genug waren und nicht den Rhythmus gefunden haben, der nötig gewesen wäre", sagte Aubameyang. Dann das bittere Aus: Nach der 0:2-Niederlage gegen Äquatorialguinea heißt es Endstation in der Gruppenphase für Aubameyang und die Nationalmannschaft von Gabun.

Borussia Mönchengladbach

 

 

Ibrahima Traore (Guinea)

Ibrahima Traore schließt sein erstes Spiel mit der Nationalmannschaft Guineas mit einem Achtungserfolg ab. Der Gladbacher holt gegen die favorisierte Elfenbeinküste ein 1:1 - und wird sogar zum "Man of the Match" gewählt. Im Spiel gegen Kamerun schlägt der Mönchengladbacher Bundesliga-Profi dann eiskalt zu und gleicht für den Außenseiter zum 1:1-Endstand aus. Auch das letzte Gruppenspiel gegen Mali, bei dem Traore angeschlagen ausgewechselt wird, endet 1:1. Weil Mali ebenfalls alle Spiele 1:1 bestritten hat, muss das Los über das Weiterkommen entscheiden.

FC Schalke 04

 

 

Eric Maxim Choupo-Moting (Kamerun)

Kameruns Auftaktmatch am Dienstagabend gegen Mali endet 1:1. Am 2. Spieltag kommen Eric Maxim Choupo-Moting und Co. nicht über ein Unentschieden gegen Guinea hinaus. Am letzten Spieltag folgt dann eine 0:1-Niederlage gegen die Elfenbeinküste. Dadurch scheidet Choupo-Moting mit seinem Team als Letzter der Gruppe aus.

Hannover 96

 

 

Salif Sane (Senegal)

Das Bundesliga-Duell am ersten Spieltag fällt auf dem Rasen aus, denn Salif Sane kommt beim Senegal nicht zum Einsatz gegen Abdul Rahman Babas Ghana. Trost für Sane: Der Senegal siegt 2:1. Auch beim 1:1 gegen Südafrika am 2. Spieltag und im abschließenden Spiel gegen Algerien (0:2) kommt Sane nicht zum Einsatz. Der Senegal scheidet nach der Vorrunde aus.

Hier geht's zum Asien-Cup