Köln - Die Liga der Weltmeister ist die Bundesliga schon. Jetzt ist sie auch die Liga der Asien-Cup-Sieger, denn: Mit Robbie Kruse von Bayer Leverkusen und Mathew Leckie vom FC Ingolstadt in der Anfangself bezwang der Gastgeber Stielikes Südkoreaner in einem dramatischen Finale von Sydney am Samstag 2:1 (1:1, 1:0) nach Verlängerung und sicherte sich den Titel.

Australien hatte sich in der ozeanischen Konföderation (OFC) unterfordert gefühlt und war deshalb 2005 in den asiatischen Dachverband AFC gewechselt. Bereits 2011 standen die Socceroos im Finale der Asienmeisterschaft, damals verloren sie gegen Japan 0:1 nach Verlängerung. Nun klappte es mit dem Sieg - im Kader stand dabei auch Ersatztorhüter Mitchell Langerak von Borussia Dortmund.

Südkorea, mit Jin-Su Kim (Hoffenheim) und Joo-Ho Park (Mainz) und Heung-Min Son (Bayer 04 Leverkusen) in der Startelf, muss weiter auf ihren dritten Titel nach 1956 und 1960 warten.

Das Finale im Spielfilm:

Südkorea - Australien 1:2 n. V. (1:1, 0:1)

Schlusspfiff!: Und diesmal bringt Australien den Vorsprung über die Zeit! Die Socceroos mit den Bundesliga-Spielern Robbie Kruse (Bayer 04 Leverkusen), Mathew Leckie (FC Ingolstadt) und Mitch Langerak (Borussia Dortmund) holen sich zum ersten Mal den Asien Cup!

115. Minute: Südkorea wirft alles nach vorne, bleibt aber bislang im dichten Abwehrriegel der Socceroos hängen. Das team von Uli Stielike versucht dabei sein Glück konsequent über außen. Hoffenheims Jin-Su Kim spielt dabei schon längst einen klassischen Linksaußen.

110. Minute: Drei Tore im Finale, alle drei kurz vor einem Pausenpfiff (45. Minute, 90. Minute, 105. Minute). Kommt Südkorea noch einmal zurück?

105. Minute: Unglaubliches Tor! Juric wird an der Torauslinie von zwei Südkoreanern bedrängt, befreit sich mit einem Hackentrick und bringt den Ball flach in die Mitte. Kim Jin-Hyeon kann nur abklatschen und Troisi staubt ab.

98. Minute: Australien wirkt nicht geschockt. Im Gegenteil, die Socceroos zeigen Kampfgeist. Da auch Südkorea nicht zurücksteckt, entwickelt sich bislang eine intensive Verlängerung. Luongo hat die erste Chance, sein Schuss landet aber in den Armen von Südkoreas Torwart Kim Jin-Hyeon.

90. Minute +3: Schluss! Die reguläre Spielzeit ist rum und es geht in die Verlängerung. Damit hatten wohl nur noch die wenigsten gerechnet.

90. Minute +1: WAHNSINN! Kurz vor dem Schlusspfiff gelingt Südkorea der Ausgleich durch Heung-Min Son. Ki spitzelt das Leder am Sechzehner stark durch zum Leverkusener, der frei vor Mat Ryan die Ruhe behält und trocken in die kurze Ecke vollendet. Unglaublich...

Australien hat hier kurz vor Schluss alles im Griff. Südkorea kommt nicht gefährlich vors Tor.

Heung-Min Son will es jetzt wissen, schießt einen Freistoß aus 35 Metern direkt aufs Tor. Drüber.

So richtig Druck bekommt Südkorea nicht in seine Aktionen. Im Gegenteil, seit etwa 15 Minuten kann Australien die Partie völlig ausgeglichen gestalten. Langsam läuft dem Team von Uli Stielike die Zeit davon.

70. Minute: Die ersten beiden Bundesliga-Profis müssen das Feld verlassen. Während Joo-Ho Park "nur" ausgewechselt wird, hat sich Leverkusens Robbie Kruse bei einem Zweikampf verletzt und wird auf der Trage vom Platz gebracht. Gute Besserung.

65. Minute: Ganze starke Vorstellung bislang von Mathew Leckie von Zweitliga-Spitzenreiter FC Ingolstadt, der die nächste Chance für Australien hat. Inzwischen stehen auch die ersten Wechsel an. Bei den Socceroos geht Tim Cahill, für ihn kommt Juric. Südkorea bringt mit Lee Keun-Ho eine frische Offensivkraft. Alle fünf Bundesliga-Profis sind weiterhin im Einsatz.

60. Minute: Die Australier haben diese erste Drangphase unbeschadet überstanden und kommen wieder zu vereinzelten Gegenstößen. Allerdings: Aus der australischen Abwehrkette haben inzwischen drei Spieler die gelbe Karte gesehen. Bei Südkorea treibt jetzt auch der Hoffenheimer Jin-Su Kim das Spiel immer wieder mit an.

50. Minute: Der Treffer von Luongo war übrigens das erste Gegentor überhaupt für Südkorea im Turnier. Heung-Min Son & Co. machen nach der Pause sofort Druck und drängen die Australier in die eigene Hälfte.

45. Minute: Halbzeit! Und fast mit dem Pausenpfiff gehen die Socceroos doch etwas überraschend mit 1:0 in Front. Massimo Luongo nagelt das Leder mit einem satten Flachschuss aus gut 20 Metern in die Maschen. Mal sehen, was der Truppe von Coach Uli Stielike im zweiten Durchgang dazu einfällt.

40. Minute: Das Spiel hat sich ein bisschen beruhigt. Zeit, einen Blick auf die Zahlen zu werfen. Australien hat mit 57 Prozent zwar mehr Ballbesitz, doch die Chancen sind auf Seiten der Südkoreaner. 4:2 steht es im Torschussverhältnis.

30. Minute: Südkorea macht jetzt mächtig Dampf und die Bundesliga ist mittendrin. Zunächst wird ein Versuch von Son von der australischen Abwehr geblockt, dann fliegt ein angeschnittener Schuss knapp über den Querbalken. Richtig starkes Spiel der Leverkuseners.

20. Minute: Australien gestaltet das Spiel jetzt absolut ausgeglichen. Robbie Kruse und Mathew Leckie leisten dabei vor allen Dingen starke Defensivarbeit und lassen Südkoreas Offensive kaum mehr zum Zuge kommen. Bezeichnend: Heung-Min Son hat erst 7 Ballbesitzphasen

10. Minute: Flotter Beginn beider Mannschaften, besonders Südkorea hält das Tempo hoch. Den ersten Schuss gibt Heung-Min Son ab, aber er verfehlt sein Ziel.

Anpfiff: Südkoreas deutscher Coach Uli Stielike, als Spieler Vizewelt- und Europameister, schickte gleich drei Bundesliga-Legionäre ins Finale: Heung-Min Son von Bayer 04 Leverkusen, Jin-Su Kim (TSG 1899 Hoffenheim) und Joo-Ho Park (1. FSV Mainz 05) zu Beginn des Finales auf den Platz. Australien kontert mit  Robbie Kruse (Leverkusen) und Mathew Leckie von Zweitliga-Spitzenreiter FC Ingolstadt. Mitch Langerak von Borussia Dortmund sitzt auf der Bank.

Vor dem Spiel: Die Teams sind auf dem Rasen. Klicken Sie hier für einen ausführlichen Vorbericht zum Finale des Asien-Cups 2015.