bundesliga

Silas Wamangituka vom VfB Stuttgart ist der Rookie des Monats Februar

Ihr habt gewählt: Silas Wamangituka gewinnt den Bundesliga Rookie Award powered by AWS des Monats Februar. Der 21-Jährige setzte sich gegen seinen Teamkollegen Konstantinos Mavropanos sowie Maxence Lacroix vom VfL Wolfsburg durch und sichert sich diese Auszeichnung zum dritten Mal in dieser Saison!

Der Award wird in dieser Saison vom neuen Technology Provider der Bundesliga AWS präsentiert.

>>> Beim offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Der VfB Stuttgart weiß als Aufsteiger durchaus zu gefallen, die Schwaben überzeugen in der Offensive mit Tempo und ordentlich Tiefgang. Und dafür steht ein Spieler besonders: Silas Wamangituka, der bereits im November und Dezember mit dem Rookie of the Month Award powered by AWS ausgezeichnet wurde. Im Februar wurde der Sprinter mit 34,4 km/h geblitzt (Top-15 im Ranking powered by AWS) - an seinen Top-Wert von 35,4 km/h kam er also fast heran.

Der 21 Jahre alte Kongolese stand im Februar in allen Partien in der Startelf, wo er auf der rechten Seite neben seinen gefährlichen offensiven Vorstößen auch viele defensive Aufgaben zu verrichten hat. Im Bewertungszeitraum bestritt er im Schnitt 32 Zweikämpfe pro 90 Minuten und konnte gute 47 Prozent von diesen gewinnen. 116 Zweikämpfe bestritt er insgesamt (Top-5 im Ranking powered by AWS). "Er ist schnell, wird immer sicherer am Ball, der erste, der zweite Ballkontakt passen immer mehr, er verliert weniger Bälle, hat ein immer besseres Timing für die Tiefe - er ist auf einem sehr guten Weg", schwärmt sein Trainer Pellegrino Matarazzo vom 1,89-Meter-Schlaks. Wamangituka bestritt 21 seiner 22 Bundesliga-Spiele in der Startelf, er fehlte nur ein Mal wegen einer Gelb-Sperre.

Mit 14 Torbeteiligungen (elf Treffer und drei Assists) ist der Kongolese der zusammen mit Sasa Kalajdzic der Top-Scorer der Schwaben. Im Schnitt nutzte der in Kinshasa geborene Angreifer jeden vierten Torschuss zu einem Treffer - eine sehr starke Quote. Im Februar legte der Flügelflitzer 37 Sprints pro 90 Minuten hin. Insgesamt kommt er nun schon auf 662 Sprints, damit ist er der Top-Sprinter beim Aufsteiger und auf Platz vier in der Sprint-Tabelle der Bundesliga. Tempo, defensive Disziplin, zahlreiche intensive Läufe: Das Ende der Fahnenstange in der Entwicklung Wamangitukas sei noch lange nicht erreicht, er wolle laut Matarazzo "weiterkommen und ist lernwillig. Der Junge verfügt über ein unfassbares Talent."

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!