Zusammenfassung

  • Nach null Punkten in den ersten beiden Saisonspielen ohne seinen verletzten Chefcoach holte Freiburg seit der Genesung von Christian Streich aus fünf Partien gute acht Zähler.

  • Im zehnten Pflichtspiel dieser Saison spielte Leverkusen erstmals unentschieden.

  • Freiburg verlor unter Christian Streich noch nie ein Bundesliga-Heimspiel gegen Leverkusen (zwei Siege, vier Remis).

Freiburg - Der Sport-Club Freiburg und Bayer 04 Leverkusen trennen sich in einem intensiven, aber wenig spektakulären Spiel mit 0:0. Beide Mannschaften bleiben damit im unteren Bereich der Tabelle.

>>> Beim Tippspiel mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen

FANTASY HEROES: Christian Günter (12 Punkte) / Robin Koch (9) / Lukas Kübler u.a. (8)

Zwar hatten die Gäste ihren Gegner am Sonntag weitestgehend im Griff, echte Torchancen konnte sich die Werkself im Breisgau aber nicht herausspielen. Luca Waldschmidt (90.) hatte aufseiten der Gastgeber mit einem Pfostenschuss Pech.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Leverkusen trat im Vergleich zum hart erkämpften Europa-League-Sieg gegen Larnaka (4:2) leicht verändert auf. Karim Bellarabi (Rotsperre) und Kapitän Lars Bender (muskuläre Probleme) fehlten im Kader, Leon Bailey saß zunächst nur auf der Bank. Dafür kehrte Jonathan Tah in den Abwehrverbund zurück - der über weite Strecken der Partie aber vor allem in Sachen Spielaufbau gefragt war.

Alexander Schwolow pariert einen Schuss der Leverkusener
Alexander Schwolow pariert einen Schuss der Leverkusener © gettyimages / Robert Hradil

Denn die Gastgeber überließen - zumindest bis zur Mittellinie - ihrem Gegner die Initiative. Erst 50 Meter vor dem eigenen Tor intensivierten sie ihre Gegenwehr, unmittelbar vor dem Strafraum stand dann sogar eine Fünferkette. Das führte dazu, dass sich Bayer hin und wieder zwar geschickt nach vorne kombinierte, im letzten Drittel aber der entscheidende Pass misslang.

>>> Etwas verpasst? #SCFB04 im Liveticker nachlesen!

Lichtblick im Team der Leverkusener war einmal mehr Kai Havertz, der die Freiburger Defensivspieler immer wieder unter Druck setzte. Er besaß kurz vor der Pause die beste Chance zur Führung (43.).

"Wir mussten am Anfang viele Meter machen. Wir wussten aber, dass wir hinten raus unsere Chancen kriegen werden. Ist natürlich bitter, dass der Pfostenschuss nicht ins Tor gegangen ist" Mike Frantz (Kapitän Sport-Club Freiburg)

Insgesamt sahen die 23.800 Zuschauer im Schwarzwald-Stadion aber eine ereignisarme Partie. Immerhin trafen im Breisgau die vor dem Spieltag schwächsten Defensiven aufeinander.

>>> Die Trainerstimmen zum Spieltag

"Wir tun uns derzeit schwer, unser Spiel durchzuziehen. Das Positive war, dass die Null stand." Sven Bender (Bayer 04 Leverkusen)

>>> Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Die Anfangsphase des zweiten Durchgangs war aber ebenfalls auf beiden Seiten von zahlreichen Fehlpässen geprägt. Nach einer Stunde spielten endlich auch die Freiburger etwas mutiger und offensiver. Das Resultat aus der bis dahin besten Phase des Sport-Clubs war allerdings ziemlich dürftig: Ein Torschuss von Lukas Kübler (63.), den Bayer-Keeper Lukas Hradecky ohne Mühe parierte, und eine Direktabnahme von Christian Günter (73.), die Hradeckys Eingreifen nicht nötig machte. Kurz vor Schluss hatten die Freiburger dann Pech, als Waldschmidt nur den Pfosten traf.

SID

Spieler des Spiels: Lukas Kübler

Lukas Kübler war an zwei der sieben Freiburger Torschüsse beteiligt (einen abgegeben, einen vorgelegt) sicherte den Freiburgern aber vor allem in der Defensive den Punkt. Der Rechtverteidiger hatte die meisten Ballbesitzphasen aller Freiburger (61) und gewann starke 83 Prozent seiner Zweikämpfe.

Bilder des Spiels

Dominique Heintz gewinnt das Kopfballduell gegen Sven Bender
Dominique Heintz gewinnt das Kopfballduell gegen Sven Bender © imago / Jan Huebner
Lukas Kübler geht an Bayers Wendell vorbei
Lukas Kübler geht an Bayers Wendell vorbei © imago / Jan Huebner
Jerome Gondorf ist immer unterwegs, oft gefährlich. Sven Bender kommt nicht dran
Jerome Gondorf ist immer unterwegs, oft gefährlich. Sven Bender kommt nicht dran © gettyimages / Robert Hradil