bundesliga

Bundesliga Match Facts: Alle Informationen zur Realformation

Seit Anfang des Jahres 2020 kooperieren die DFL Deutsche Fußball Liga und Amazon Web Services (AWS) unter anderem im Bereich der Datenanalyse. Dadurch wurde die Liveverarbeitung von Daten zu innovativen Statistiken ermöglicht - und es entstanden die "Bundesliga Match Facts powered by AWS", die Broadcastern und Fans während der Partien zur Verfügung stehen. Wir erklären euch hier, was es mit der Realformation auf sich hat.

Bei jedem Bundesliga-Spiel erfassen 18 bis 20 Kameras für Sportec Solutions, ein Joint Venture der DFL-Gruppe und deltatre, das Spielgeschehen. Von jedem Spieler wird 25 Mal pro Sekunde die Position bestimmt. Pro Partie werden so etwa 3,6 Millionen Datenpunkte erhoben, die mit Hilfe von AWS verarbeitet werden.

Neben den Werten für Laufleistung oder Geschwindigkeit der Spieler lässt sich so auch die sogenannte Realformation berechnen. Dabei wird die durchschnittliche Positionierung eines jeden Spielers auf dem Feld wiedergegeben. So lässt sich schnell veranschaulichen, wie die Teams die jeweiligen Partien angehen, welche taktische Grundformation sie auswählen und wo eine Grundausrichtung im Vergleich zum Spielbeginn verändert wurde.

Dabei ist es möglich, die Realformation sowohl für ein ganzes Spiel, als auch für einzelne Abschnitte anzuzeigen. Taktische Umstellungen in der Halbzeit, tiefstehende Ergebnisverwaltung in der Schlussviertelstunde oder risikoreiches Offensivspiel bei Rückstand sind so bildlich nachvollziehbar.

Ein perfektes Beispiel dafür lieferte die Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach vom 22. Spieltag der vergangenen Saison. Die Borussia begann die Partie im 3-4-3-System mit Tobias Strobl (Nummer 5) als zentralem Spieler in der Dreierkette. Das Team von Marco Rose hatte damit aber im ersten Durchgang Probleme. Düsseldorf war das bessere Team und der Pausenstand von 1:1 war schmeichelhaft für die Gäste. Im zweiten Durchgang bot sich dann aber ein ganz anderes Bild: Strobl rückte vor ins Mittelfeld, Florian Neuhaus (Nummer 32) auf die Zehn und die Außenverteidiger agierten deutlich zurückhängender. Diese Umstellung brachte den gewünschten Erfolg und Gladbach gewann die Partie noch mit 4:1.

Die Realformation wird Broadcastern praktisch in Echtzeit zur Verfügung gestellt. Die Übertragungspartner der Bundesliga können diese dann grafisch verarbeiten. Aber auch die Fans können die Bundesliga Match Facts live im Liveticker der Bundesliga-App verfolgen.

Ab dem 5. Spieltag 2020/21 erwartet die Fans ein weiteres Feature, dass dank der Kooperation mit AWS möglich ist: Der Speed Alarm! Dieser Wert liefert jeweils die Maximalgeschwindigkeit der Spieler. Gleichzeitig wird eine redaktionelle Einordnung vorgenommen, um Bestwerte herauszufiltern. Ist eine Geschwindigkeit ein Saison-Rekord, eine persönliche Bestleistung, der beste Wert eines Teams, der ganzen Begegnung oder vielleicht sogar ein neuer Bundesliga-Rekord? Dank blitzschneller Datenverarbeitung landet diese Information umgehend bei den Broadcastern. Es ist die nächste Innovation, die durch die Kooperation der DFL mit AWS ermöglicht wird.