Mönchengladbach - Gegen den FC Villareal gab Patrick Herrmann sein Startelf-Debüt in dieser Saison. Der schnelle Außenstürmer von Borussia Mönchengladbach erzielte gegen die Spanier die zwischenzeitliche 1:0-Führung. Nach der Partie sprach Herrmann über den Auftakt in der Europa League, seine persönliche Situation und das Rheinische Derby beim 1. FC Köln.

Frage: Patrick Herrmann, zum Auftakt der Europa League ein 1:1 gegen Villareal. Ihr Fazit?

Patrick Herrmann: In der ersten Halbzeit haben wir extrem viel auf Ballbesitz gespielt und die Partie kontrolliert. In der zweiten Hälfte wurde es dann schwieriger, weil Villareal besser ins Spiel gekommen ist. Aber wenn wir unsere Chancen besser nutzen, gewinnen wir.

Frage: Für Sie war es in dieser Saison das erste Pflichtspiel von Anfang an. War das Tor eine Art Befreiungsschlag für Sie?

Herrmann: Natürlich hat es mich gewurmt, dass ich zuletzt wenig gespielt habe. Ich habe aber immer gesagt, wenn ich vom Verein und von der Mannschaft gebraucht werde und spielen darf, dann bin ich da. Das habe ich heute gezeigt. 

Frage: Für Sie also ein gelungenes Comeback?

Herrmann: Es ist nicht immer entscheidend, Tore zu machen, aber heute hat es insgesamt gut  gepasst. Natürlich hätte ich das Spiel lieber gewonnen. Aber für mich war es ein Erfolgserlebnis, von Anfang an zu spielen und ein Tor zu machen, ganz klar.

Frage: Sind Sie nun wieder drin in der Mannschaft?

Herrmann: Eine Frage, die der Trainer besser beantworten kann. Gerade auf den Außenpositionen haben wir sehr gute Spieler. Ob es im nächsten Spiel für mich wieder von Beginn an reicht, kann ich nicht sagen. Natürlich würde es mich freuen.

Frage: Wie haben Sie die kuriose Szene rund um den vermeintlichen Handelfmeter gesehen?

"Das Derby ist das Spiel des Jahres"

Herrmann: Ich habe es nicht genau mitbekommen, weil ich schon ausgewechselt war. Aber wenn der Schiedsrichter so gestikuliert, dass jeder im Stadion und auch die gegnerische Mannschaft denkt, dass er gepfiffen hat, dann muss es Elfmeter geben. Im Endeffekt macht niemand im Strafraum ein absichtliches Handspiel, aber es war trotzdem eins.  

Frage: Mit dem Remis zum Auftakt in der Europa League Auftakt kann Gladbach sicher leben. Jetzt folgt in der Bundesliga das Derby gegen des 1. FC Köln. Freuen Sie sich drauf?

Herrmann: Auf jeden Fall. Man merkt auch, dass die Fans extrem heiß auf das Spiel sind. Dadurch, dass Köln aus der 2. Bundesliga zurück ist, haben wir endlich unser Derby wieder. Das ist das Spiel des Jahres.

Frage: Kölns Torwart Timo Horn hat in drei Spielen noch keinen Gegentreffer kassiert. Wird es aus Ihrer Sicht langsam Zeit?

Herrmann: Ja, und es wird bestimmt ein extrem heißes Spiel, so wie ein Derby eben sein muss. Wir haben schließlich auch noch kein Spiel verloren und das soll auch in Köln so bleiben.

Aufgezeichnet von Markus Hoffmann

Die bundesliga.de Derby-Seite | Alles, was Sie zu den heißesten Spielen des Jahres wissen müssen