bundesliga

Zentrums-Duell beim Klassiker Borussia Dortmund gegen FC Bayern München: Jude Bellingham vs. Jamal Musiala

whatsappmailcopy-link

Der Klassiker Borussia Dortmund gegen FC Bayern München am Samstagabend um 18.30 Uhr wirft seine Schatten voraus. bundesliga.de präsentiert dir in der Woche vor dem Topspiel jeden Tag ein Schlüsselduell. Heute: die beiden Mittelfeldspieler Jude Bellingham und Jamal Musiala.

Wer steht bei deinem Fantasy-Team im Tor?

Am 8. Spieltag gab Jude Bellingham ein bemerkenswertes Debüt: Der erst 19 Jahre alte Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund führte seine Farben gegen den 1. FC Köln erstmals als Kapitän aufs Feld. Seit Erfassung dieser Fakten im Jahr 1995 gab es keinen so jungen Dortmunder Kapitän! Zwar wurde Bellingham nur zum Spielführer, weil Mats Hummels und Marco Reus nicht in Köln antreten konnten, aber dennoch ist die Nummer 22 eine unverzichtbare Größe bei der Borussia: Der Engländer ist neben Nico Schlotterbeck der einzige BVB-Akteur, der in dieser Saison noch keine einzige Minute in der Bundesliga verpasst hat. "Es ist eine riesige Ehre, dass mir das Vertrauen geschenkt wird, Kapitän der Mannschaft zu sein", sagte Bellingham nach dem 2:3 in Köln.

Er ist die Triebfeder im Spiel Dortmunds: Der emotionale Leader und Lautsprecher des Teams bestritt die meisten Zweikämpfe in der Bundesliga (225), gewann zudem die meisten Duelle der Liga (137). Die Quote von 61 Prozent gewonnenen Zweikämpfen ist für einen Mittelfeldspieler mit gehörig Offensivdrang sehr stark. Zudem begang Bellingham in seinem dritten Bundesliga-Jahr gerade einmal acht Fouls. 27 Mal wurde der englische Nationalspieler hingegen schon gefoult, kein Akteur der Bundesliga musste häufiger mit einem Foul gestoppt werden. Bereits 2021/22 war der 1,86 Meter große Antreiber Führender in dieser Statistik.

Bellingham: Beteiligt an zwei der letzten drei BVB-Tore im Klassiker

2021/22 kam der Engländer auf elf Scorerpunkte, in dieser Saison sammelte er am vergangenen Wochenende in Köln seine erste Torbeteiligung indem er das 1:0 für Schwarz-Gelb auflegte. Und das, obwohl Bellingham beim BVB an den meisten Torschüssen beteiligt war (31) und auch die meisten selbst abgab (20). Am 7. Spieltag war der variable Akteur, der im Mittelfeld eigentlich jede Position bekleiden kann, mit 19 Jahren und 80 Tagen der jüngste Akteur in der BVB-Geschichte, der sein 100. Pflichtspiel für die Dortmunder bestritt.

"Jude ist ein herausragender Junge, der in dieser Saison sehr konstant auf sehr hohem Niveau gespielt hat", lobt Edin Terzic seine Nummer 22. Diese Konstanz zeigte Bellingham auch im Klassiker gegen die Bayern: Bei zwei der letzten drei BVB-Tore in der Bundesliga gegen die Bayern hatte der Engländer seine Füße im Spiel. Beim 2:3 am 14. Spieltag 2021/22 bereitete er beide Treffer vor. "Seitdem ich hier bin, versuche ich, mein Bestes für die Mannschaft und die Fans zu geben", sagt der 19 Jahre alte Anführer. Das wird am Samstag auch vonnöten sein. Vielleicht gelingt Bellingham dann wie am vergangenen Spieltag eine Premiere: Das dynamische Supertalent hat noch nie einen Sieg oder ein Remis gegen den FCB geholt, alle sechs Pflichtspiele gegen die Bayern verlor Bellingham (vier in der Bundesliga, zwei im Supercup).

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Musiala "neigt nicht zur Höhenluft"

Beim FC Bayern München spielt einer der besten Freunde von Bellingham: Jamal Musiala. Die beiden Nationalspieler, der Borusse für England und der Bayer für Deutschland, spielten von der U15 bis zur U18 zusammen für die Three Lions. Die beiden haben sich im Gleichschritt von hoffnungsvollen Talenten zu richtigen Stars entwickelt, zudem sorgen sie für zahlreiche Bundesliga-Bestmarken bei ihren Clubs. Musiala steht mittlerweile bei 16 Bundesliga-Treffern. Kein U20-Spieler in der Historie des FC Bayern traf so oft (den bisherigen Rekord hielt Uli Hoeneß mit 13 Toren vor seinem 20. Geburtstag). Zudem ist der 19-Jährige auch noch der jüngste Bundesliga-Doppelpacker, der jüngste Spieler mit 50 Bundesliga-Spielen und der jüngste Champions-League-Torschütze der Münchner.

Alle Infos zum Klassiker #BVBFCB im Matchcenter

Seit Sommer 2020 stand die Nummer 42 der Bayern an 73 der 76 Bundesliga-Spieltage im Kader des FCB, in 63 kam er auch zum Einsatz. Der begnadete Techniker, der über einen hervorragenden ersten Kontakt sowie über ausgezeichnete Dribblingfähigkeiten verfügt, lässt Schweres ganz leicht aussehen. Musiala ist zudem äußerst effizient: Mit acht Scorer-Punkten in sieben Spielen ist er Bayerns Bester. Fünf Treffer (Top-Torschütze) und drei Assists (Top-Vorbereiter) hat er bislang gesammelt. Der Youngster ist der torgefährlichste Mittelfeldspieler der Bundesliga. Nur Unions Sheraldo Becker war an mehr Treffern direkt beteiligt (9). Dennoch bleibt "Magic Musiala" komplett bescheiden. "Er ist ein ganz lieber Kerl, der super erzogen ist, super freundlich, sehr wissbegierig. Er neigt jetzt nicht dazu, Höhenluft zu haben oder komische Gedanken zu fassen", lobt Julian Nagelsmann seinen Schützling für dessen Einstellung.

Musiala ist "ein Schlüsselspieler für die entscheidenden Momente"

Bereits drei Mal wurde der 19 Jahre alte Spielgestalter Deutscher Meister. Seinem vierten könnte Musiala mit einem Sieg im Klassiker näher kommen. Im letzten direkten Aufeinandertreffen mit dem BVB, der FCB gewann am 31. Spieltag 2021/22 mit 3:1, markierte Bayerns Nummer 42 den Endstand in der 83. Minute. Fünf Tore und fünf Assists steuerte Musiala in der vergangenen Saison zu Bayerns 32. Meistertitel bei. Die Marke von zehn erzielten Scorer-Punkten dürfte der polyvalente Spieler, der 2022/2023 bereits auf dem linken Flügel, als Zehner und als Sechser auflief, bald knacken: Er sucht immer wieder den Abschluss (21 Torschüsse) und findet auch gut seine Nebenleute (17 Torschussvorlagen).

Auf Musiala wird es im Klassiker gegen den BVB ankommen, das sieht auch Bayerns Kapitän so: "Er bringt die gewisse Lockerheit mit, hat eine gewisse Dynamik und ist schwer vom Ball zu trennen. Er kann zwei, drei Spieler auf einmal stehen lassen und tut unserem Spiel auch gut, weil er ein Schlüsselspieler ist für die entscheidenden Momente", lobt Manuel Neuer den 1,83 Meter großen Dribbler. Seine Mitspieler werden Musiala am Samstag auf jeden Fall verstärkt suchen. "Es ist schon so, dass man ihm den Ball in gewissen Situationen gerne gibt, weil man sagt: Okay, jetzt spiele ich den Jamal an, weil ich weiß, was er am Ball kann", adelt "Raumdeuter" Thomas Müller "Magic" Musiala.

Einer, der Bayerns Juwel die Bälle abluchsen will, wird Bellingham sein. Im Zentrum, dort wo das Spiel im Fußball oft entschieden wird, werden sich die beiden Freunde das ein oder andere Mal über den Weg laufen.