Leverkusen - Bayer-Youngster Julian Brandt zog sich beim Training ohne Fremdeinwirkung einen Riss des rechten Außenbandes im Sprunggelenk und eine Kapselverletzung zu. Der 18-Jährige wird Leverkusen somit in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen.

Das ist nach der Verletzung von Simon Rolfes der zweite Betriebsunfall binnen kurzer Zeit. Der Kapitän hatte sich im vergangenen Bundesligaspiel gegen Hertha BSC nach einem Zweikampf mit dem Berliner Niemeyer einen Riss des Syndesmosebandes im rechten Sprunggelenk zugezogen.

Verletzung ohne Fremdeinwirkung

Bei Julian Brandt passierte das Unglück beim Training am Montagnachmittag ohne jegliche Fremdeinwirkung. "Ich habe in dieser Situation einfach Pech gehabt und bin unglücklich umgeknickt. Jetzt geht es darum, so schnell wie möglich wieder fit zu werden", sagte Brandt, der nicht operiert, sondern konventionell behandelt wird. 

Gerade jetzt, wo englische Wochen in Serie auf Bayer 04 warten, kommen die Ausfälle und Zwangspausen natürlich besonders ungelegen. U19-Europameister Julian Brandt hatte zuletzt nach seiner Einwechslung gegen Hertha BSC den wichtigen Treffer zum zwischenzeitlichen 3:2 für die Werkself erzielt und erhielt vor zwei Wochen vom DFB die goldene "Fritz-Walter-Medaille".