Hansi Flick übernimmt bis auf weiteres als Trainer des FC Bayern - © imago images/Thomas Frey
Hansi Flick übernimmt bis auf weiteres als Trainer des FC Bayern - © imago images/Thomas Frey
bundesliga

"Enorme Qualitäten" – Hansi Flick übernimmt beim FC Bayern München als Interimstrainer

Was viele nicht wissen oder schon vergessen haben: Hansi Flick, zwischen 2006 und 2014 Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft, hat einst ein deutsches Fußball-"Wunder" bewirkt. Als "Wunder von Basel" bezeichneten manche Medien das 3:2 des DFB-Teams im EM-Viertelfinale 2008 gegen ein hochgelobtes Portugal um Jungstar Cristiano Ronaldo, bei dem Flick seinen gesperrten Chef Joachim Löw vertreten hatte. Ein "souveräner Bundestrainer" sei er gewesen, schrieb die Berliner Morgenpost damals. Jetzt ist Flick als Interimsnachfolger von Trainer Niko Kovac beim FC Bayern München gefragt.

>>> Beim offiziellen Fantasy Manager mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Für Löw steht außer Frage, dass sein langjähriger Weggefährte der Aufgabe gewachsen ist. "Hansi hat enorme Qualitäten, sowohl fußballfachlich wie gerade auch im menschlichen Bereich", sagte er vor einiger Zeit dem kicker. DFB-Direktor Oliver Bierhoff sprach im Sommer von einem "klugen Schritt", als die Bayern Flick zum Kovac-Assistenten machten. Löw betonte, sein früherer Zuarbeiter sei für ihn "wirklich ein ganz, ganz wichtiger Mann" gewesen: "Er hatte eine gute Art und war bei den Spielern und Betreuern höchst akzeptiert. Vor allem aufgrund seiner Kompetenz und seines Umgangs mit Menschen."

"Ich bin immer offen und neugierig"

Seinen Fußballlehrer machte Flick 2003, mit Thomas Doll war er Jahrgangsbester. 2001 gelang ihm mit Hoffenheim der Aufstieg aus der Ober- in die Regionalliga. Nach einem Intermezzo als Co-Trainer unter Giovanni Trapattoni beim österreichischen Spitzenclub Red Bull Salzburg kam Flick 2006 zum Nationalteam. Dort stieg der heute 54-Jährige nach dem WM-Triumph 2014 zum Sportdirektor auf. 2017 übernahm er als Geschäftsführer Sport bei Hoffenheim, das Engagement endete im Februar 2018 nach nur acht Monaten. Flick habe "gemerkt, dass mir die Arbeit mit Spielern, mit jungen Menschen, am meisten Spaß macht", sagte er.

>>> Im Tippspiel jeden Spieltag abräumen!

Nach München kam er auf Löws Empfehlung, "weil wir einen Mann brauchen, der mit der Jugend arbeitet und der integriert", wie Präsident Uli Hoeneß erklärte. "Ich bin immer offen und neugierig", sagt Flick, der zwischen 1985 und 1990 als Profi selbst das Trikot der Münchener getragen hatte. Nun soll er den FC Bayern auf das Champions-League-Spiel gegen Piräus und den Klassiker gegen Dortmund vorbereiten.