Fünf Clubs kämpfen derzeit um den Klassenerhalt - © DFL Deutsche Fußball Liga
Fünf Clubs kämpfen derzeit um den Klassenerhalt - © DFL Deutsche Fußball Liga
bundesliga

Köln, Hertha, Bielefeld, Mainz, Schalke: Das macht Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt

Fünf Teams stehen derzeit am ärgsten unter Druck im Kampf um den Klassenerhalt. bundesliga.de zeigt auf, was dem 1. FC Köln, Hertha BSC, dem 1. FSV Mainz 05, dem DSC Arminia Bielefeld und dem FC Schalke 04 Hoffnung macht.

1. FC Köln (Platz 14, 21 Punkte)

Der 1. FC Köln gewann zwei der bisherigen fünf Rückrundenspiele (3:1 gegen Bielefeld und 2:1 in Mönchengladbach) und legte damit einen deutlich besseren Start in die Rück- als in die Hinrunde hin, als es aus den ersten fünf Spielen nur zwei Punkte gab. Seit dem Jahreswechsel holten die Kölner zehn Punkte, das überbietet unter den Abstiegskandidaten der Bundesliga einzig Mainz 05 (elf Punkte).

>>> Stelle dein Team auf im Fantasy Manager!

Der FC holte 15 seiner 21 Punkte auf des Gegners Platz. Der Anteil von 71 Prozent ist der höchste der Bundesliga. Nur sieben Teams holten auswärts mehr Punkte als die "Geißböcke". Dazu gewann das Gisdol-Team die direkten Duelle in Mainz und auf Schalke. Ein gutes Omen: Im Laufe der Saison spielt der FC unter anderem noch beim FC Augsburg (31. Spieltag) und Hertha BSC (33. Spieltag) sowie zuhause gegen den FC Schalke 04 (34. Spieltag).

Hertha BSC (Platz 15, 18 Punkte)

Hertha BSC holte aus den vergangenen sechs Partien der Rückrunde nur einen Punkt (1:1 in Stuttgart). Angesichts der 26 Saisontore und der Tatsache, dass die Hertha damit immer noch über die beste Offensive im Tabellenkeller verfügt, ist das erstaunlich wenig. Allerdings: Die "Alte Dame" ist eben kein D-Zug. Schon in der Hinrunde brauchte die Hertha ein wenig, um in Fahrt zu kommen, holte an den ersten fünf Spieltagen nur drei Punkte und die restlichen 14 der Hinrunde dann ab Spieltag 6 - das reichte nach Abschluss der Hinrunde zu Rang 14.

>>> Im Bundesliga-Tippspiel jeden Spieltag tolle Preise gewinnen

Gegen die kommenden sechs Gegner verlor die Hertha in der Hinrunde nur ein einziges Spiel (2:5 gegen Dortmund). Mut macht auch die Qualität der Berliner Bank. Die sieben Joker-Tore der Hertha sind in dieser Saison ligaweit die zweitmeisten.

DSC Arminia Bielefeld (Platz 16, 18 Punkte)

Der DSC Arminia Bielefeld holte in der Rückrunde zwar erst einen Punkt, den dafür aber umso eindrucksvoller beim Serienmeister Bayern München (3:3) am 21. Spieltag. Wegen des harten ostwestfälischen Winters musste die Partie gegen Werder Bremen am 20. Spieltag abgesagt werden. Die Arminia hat also noch ein Nachholspiel in der Hinterhand und könnte den Relegationsrang aus eigener Kraft verlassen.

Aufgrund des Nachholspiels gegen Bremen absolvieren die heimstarken Bielefelder drei ihrer nächsten vier Bundesliga-Spiele auf der Alm. Zu Hause holte der DSC bislang doppelt so viele Punkte (zwölf, Rang 12 der Heimtabelle) wie auswärts (sechs). Und: Die Ostwestfalen hoffen auf den Trainerwechsel-Effekt. Unter der Woche trennte sich die Arminia von Coach Uwe Neuhaus und holte Frank Kramer nach Bielefeld, der im Abstiegskampf für neue Impulse sorgen soll.

1. FSV Mainz 05 (Platz 17, 17 Punkte)

In der Rückrunde holte der 1. FSV Mainz 05 aus sechs Spielen bereits zehn Punkte (nur die aktuelle Top4 der Tabelle holte mehr Punkte), nachdem es in der gesamten Hinrunde nur sieben Zähler gewesen waren. In den neun Bundesliga-Spielen unter ihrem neuen Trainer Bo Svensson punkteten die Mainzer gleich fünf Mal. Der Däne holte mit Mainz in dieser Zeit fast doppelt so viele Punkte (elf) wie seine drei Vorgänger in dieser Saison zusammen (sechs in 14 Spielen).

Die Mainzer haben den Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz in der Rückrunde von zehn Zählern auf nur einen Punkt schrumpfen lassen, in der Rückrunde haben die "Nullfünfer" auf Hertha BSC und Arminia Bielefeld jeweils neun Punkte gut gemacht. Der Mainzer Höhenflug kann auch dem FC Schalke 04 Hoffnung machen, er zeigt: nichts ist unmöglich.

FC Schalke 04 (Platz 18, 9 Punkte)

Der FC Schalke 04 hat nach 23 Spieltagen gerade mal neun Punkte auf dem Konto. Historisch war zu diesem Zeitpunkt der Saison nur Tasmania Berlin 1965/66 schwächer als die "Königsblauen". Auch die Tordifferenz von minus 45 wurde in der Geschichte nach 23 Spieltagen einzig von Tasmania unterboten. Mit neun Punkten nach 23 Spieltagen hat Schalke einen weiten Weg vor sich: In der Historie sind alle Mannschaften abgestiegen, die nach 23 Spielen (umgerechnet) 15 oder weniger Punkte auf dem Konto hatten.

Dennoch lebt die Hoffnung zumindest noch ein bisschen, denn die vier vor Schalke platzierten Teams haben am 23. Spieltag ebenfalls alle verloren, der Rückstand auf den Nichtabstiegsplatz beträgt weiterhin neun Punkte. Ein Sieg gegen Mainz am Freitagabend mit dem neuen Trainer Dimitrios Grammozis und die "Königsblauen" können vielleicht doch noch das Wunder Klassenerhalt schaffen. Und die "Nullfünfer" sind Schalkes Lieblingsgegner: Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten hat Schalke eine so gute Bilanz wie gegen Mainz (17 Siege, sechs Remis, sechs Niederlagen). Und der einzige Mainzer Sieg auf Schalke liegt fast zehn Jahre zurück, seitdem blieb der FSV auf Schalke neun Mal in Folge sieglos (sieben Niederlagen, zwei Remis). Schalke gewann die letzten sechs Heimspiele gegen Mainz allesamt. Gegen keinen anderen aktuellen Bundesliga-Club haben die Knappen derzeit eine so lange Siegesserie.

Ein weiteres Fünkchen Hoffnung macht den Schalkern vielleicht die Mönchengladbacher Aufholjagd in der Saison 2010/11. Da lag Borussia Mönchengladbach sogar nach 28 Spieltagen noch auf dem letzten Tabellenplatz und hatte sieben Punkte Rückstand auf Rang 15. Am Ende rettete sich die Borussia über die Relegation gegen Bochum doch noch und blieb in der Bundesliga - danach ging es quasi gefühlt nur bergauf. Die Schalker haben darüber hinaus mit dem FC Bayern, Leipzig und Dortmund in der Rückrunde schon drei Duelle mit absoluten Topteams hinter sich gebracht, wogegen es noch gegen alle direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt geht (24. Spieltag Mainz, 30. Spieltag Bielefeld, 31. Spieltag Hertha BSC, 34. Spieltag Köln). Wenn es Schalke schafft in diesen „Do-or-die“-Spielen einen Gang hochzuschalten, dann ist das königsblaue Wunder vielleicht sogar möglich.