Hamburg - Der Hamburger SV muss bis zur Winterpause auf Heiko Westermann verzichten. Der Innenverteidiger zog sich im Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg eine Innenbandverletzung zu.

Der Schreckmoment ereignete sich in der 31. Minute, als Heiko Westermann sich bei einem Zweikampf das Knie verdrehte und mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden blieb. Nach kurzer Behandlungspause ging es zurück auf das Spielfeld, wo bereits nach zwei Minuten deutlich wurde, dass es für Westermann nicht weitergeht. Zu groß waren die Schmerzen im linken Knie.

Wichtiger Stabilisator fällt aus

Die Rückreise vom Spiel beim FC Augsburg nach Hamburg trat Heiko Westermann auf Krücken an, eine Belastung des Knies war nicht möglich. Eine MRT-Untersuchung am Sonntagmorgen im UKE Athleticum bestätigte den Verdacht einer Verletzung des Innenbandes. "Heiko hat sich das Innenband angerissen und wir den Rest der Hinrunde ausfallen. Das ist natürlich sehr bitter für uns", äußerte sich Trainer Joe Zinnbauer.

Über die Schwere des Ausfalls ist sich beim HSV jeder bewusst, denn Westermann präsentierte sich zuletzt mit konstant guten Leistungen in der Hamburger Defensive und sorgte gemeinsam mit Johan Djourou für Stabilität in der Innenverteidigung.