Berlin - Hertha BSC hat den 1. FC Nürnberg geschlagen. Zum Saisonauftakt besiegten die Berliner den Aufsteiger aus Franken mit 1:0 (1:0). Für Hertha endete damit auch die lange Durststrecke gegen den vermeintlichen Angstgegner, der nach 1568 Tagen erstmals wieder Bundesliga-Luft schnupperte.

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

FANTASY HEROES: Rune Jarstein (14 Punkte), Valentino Lazaro (13), JordanTorunarigha (10)

Die Mannschaft aus der Hauptstadt hatte zuvor nur eins der neun vorigen Liga-Spiele gegen den Club gewonnen (1:0 im Mai 2008). Zum Erfolg der jungen Berliner traf Routinier und Hertha-Kapitän Vedad Ibisevic (27.). Hertha-Keeper Rune Jarstein parierte einen Handelfmeter von Mikael Ishak (84.) und sicherte damit den Berliner Dreier.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Ibisevic muss nach Lazaros Vorarbeit nur noch zum 1:0 einschieben
Ibisevic muss nach Lazaros Vorarbeit nur noch zum 1:0 einschieben © imago / Mausolf

In den ersten 15 Minuten spielten sich beide Teams keine nennenswerte Chance heraus. Bei Hertha fehlten in Vladimir Darida, Davie Selke und Mathew Leckie wie schon im DFB-Pokal bei Eintracht Braunschweig (2:1) drei Stammelf-Anwärter.

Es war an der Zeit, mal einene Elfmeter zu halten. Es waren jedenfalls wichtige drei Punkte. Durch den guten Start bekommen wir Selbstvertrauen, das uns sehr gut tut. Gerade weil wir eine sehr junge Mannschaft sind. Rune Jarstein (Hertha BSC)

Ein Fernschuss von Neuzugang Yuya Kubo (24.) war vorerst die herausforderndste Aktion für Hertha-Torwart Rune Jarstein, der jedoch problemlos parierte.

>>> Etwas verpasst? #BSCFCN im Liveticker nachlesen!

Nach dem Treffer von Ibisevic, der nach herausragender Einzelleistung des insgesamt starken Lazaro nur noch einschieben musste, verflachte die Partie. Hertha stand mit seiner neu formierten Dreierkette recht sicher, Nürnberg fehlten die Ideen in der Vorwärtsbewegung. Als Jarstein beinahe ein Einwurf von Außenverteidiger Robert Bauer (32.) durch die Hände glitt, war Gefahr zu verspüren.

In der Anfangsphase wollten wir als junge Mannschaft erst mal hinten stabil stehen. Wir haben eine gute Leistung gezeigt und waren mit Hertha auf Augenhöhe. Einen Punkt hätten wir allemal verdient. Hanno Behrens (1. FC Nürnberg)

Auch im zweiten Durchgang gab Hertha zunächst den Ton an. Immer wieder brachten die Berliner den Ball über mehrere Stationen in die Gefahrenzone. Großchancen gab es vor allem nach Standards. Abwehrspieler Niklas Stark (50.) scheiterte nach einem Freistoß von Nationalspieler Marvin Plattenhardt an Torwart Fabian Bredlow.

>>> Die Trainerstimmen zum Spiel

Damit Nürnberg auch vor dem Tor zwingender werden konnte, brauchte es Nachlässigkeiten der Berliner. So ließ Stark Kubo im Zweikampf an der Torauslinie ziehen, sodass der Japaner Jarstein aus spitzem Winkel prüfen konnte (59.). In der Folge trauten sich die Franken mehr zu und suchten den Abschluss.

>>> Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Spieler des Spiels: Valentino Lazaro

Valentino Lazaro war an sechs der zehn Hertha-Torschüsse beteiligt; der Österreicher gab einen Torschuss selbst ab und legte fünf weitere vor, darunter durch eine schöne Einzelleistung den 1:0-Siegtreffer. Seine Durchsetzungsfähigkeit war somit ein Schlüssel zum Auftaktsieg, der 22 Jahre alte Offensivspieler gewann starke 71 Prozent seiner Zweikämpfe.

SID

Die Bilder des Spiels:

Nürnbergs Tim Leibold setzt in der ersten Halbzeit zum Sololauf an
Nürnbergs Tim Leibold setzt in der ersten Halbzeit zum Sololauf an © imago / Jan Hübner
Vedad Ibisevic dreht nach seinem Treffer zum Torjubel ab
Vedad Ibisevic dreht nach seinem Treffer zum Torjubel ab © imago / Zink
Valentino Lazaro schirmt den Ball erfolgreich gegen Yuya Kubo ab
Valentino Lazaro schirmt den Ball erfolgreich gegen Yuya Kubo ab © gettyimages / Matthias Kern/Bongarts