Zusammenfassung

  • Zwölf Punkte nach neun Spieltagen, besser stand Augsburg in seiner Bundesliga-Historie zu diesem Zeitpunkt nie da.

  • Hannover brachte es in der zweiten Hälfte auf 66 Prozent der Ballbesitzphasen und auf 10:2 Torschüsse. Augsburg kam nach dem Strafstoß-Treffer in Minute 63 kein einziges Mal mehr zum Abschluss.

  • Seit seinem Saisondebüt am 6. Spieltag erzielte Finnbogason fünf Tore in vier Bundesliga-Spielen.

Hannover - Der FC Augsburg entführt drei Punkte aus Niedersachsen. 2:1 (1:0) gewann die Mannschaft von Manuel Baum gegen Hannover 96 und erkämpfte sich den Dreier mit einer starken Defensivleistung. Hannover ist nach seinem kurzen Aufwärtstrend wieder in die Abstiegszone abgerutscht.

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

>>> Jetzt beim offiziellen Tippspiel mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

FANTASY HEROES: Rani Khedira (11 Punkte) / Andre Hahn (10) / Ihlas Bebou (10)

Vor 37.600 Zuschauern sorgten das erste Saisontor von Rani Khedira (8.) und ein Handelfmeter von Alfred Finnbogason nach Videobeweis (63.) für die Niederlage des Teams von Trainer Andre Breitenreiter, das zuletzt zweimal in Folge nicht verloren hatte. Der Anschlusstreffer durch Ilhas Bebou (72.) kam zu spät.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Der FC Augsburg feierte am 9. Spieltag den dritten Saisonsieg. Damit festigten die Gäste ihre Position im Mittelfeld der Tabelle.

Video: Heißer Herbst in der Bundesliga

"Hannover spielt ein bisschen wie wir, da treffen zwei Mannschaften mit ziemlich gleichen Vorzeichen aufeinander", hatte FCA-Trainer Manuel Baum vor der Partie gesagt.

Auf dem Feld machten sich dagegen schnell die Unterschiede bemerkbar. Gleich die erste Ecke nutzte Augsburg zum Tor: Einen Eckball von Philipp Max behauptete Khedira gegen 96-Kapitän Waldemar Anton und zog aus kürzester Distanz ab.

>>> Etwas verpasst? #H96FCA im Liveticker nachlesen

"Ich hab nicht viel nachgedacht, hab einfach nur draufgehalten und zum Glück ist der reingegangen. Am Ende hat es leider nicht gereicht. " Ihlas Bebou, Hannover 96

Augsburg profitierte von dem frühen Treffer, denn gefährliche Offensivaktionen blieben in der ersten Hälfte Mangelware. Die von intensiven Zweikämpfen geprägte Partie spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab. Augsburg zeigte zwar etwas mehr Zug zum Tor, blieb aber weitestgehend harmlos.

>>> Die Trainerstimmen zum Spieltag

Die Gastgeber zeigten vor dem gegnerischen Tor unterdessen kaum Präsenz. Hannover fand im ersten Durchgang nicht in die Partie. Einzig Bebous Versuch per Kopf (20.) war eine Chance für 96. Der nach einer Fußverletzung in den Kader zurückgekehrte Stürmer verlängerte einen Freistoß von Pirmin Schwengler - doch FCA-Torhüter Andreas Luthe lenkte mit den Ball mit den Fingerspitzen ins Aus.

"Wir haben heute gewonnen, darüber sind wir sehr glücklich. Wie das zustande gekommen ist, ist letztlich egal. Am Ende war es glücklich, aber wir haben es gut verteidigt, daher sind die drei Punkt auch nicht unverdient. Andreas Luthe, FC Augsburg

>>> Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Nach dem Wiederanpfiff zeigte sich ein ähnliches Bild. Bei einem der weiterhin raren Angriffsaktionen bekam Haraguchi den Ball im eigenen Strafraum aus kürzester Distanz an die Hand. Doch erst nach Einsatz des Videoassistenten deutete Schiedsrichter Robert Kampka (Mainz) auf den Elfmeterpunkt. Bebous Fernschuss zum Anschlusstreffer kam unterdessen für die immer noch nach ihrer Form suchenden Hannoveraner aus dem Nichts. In der Schlussphase drängten die Niedersachsen auf den Ausgleich, der Ball wollte aber nicht mehr reingehen.

SID

Spieler des Spiels: Philipp Max

Schon zum dritten Mal in dieser Bundesliga-Saison führte eine Ecke von Philipp Max zu einem Tor, das ist Bundesliga-Spitze. Der Linksverteidiger war an fast der Hälfte aller FCA-Torschüsse beteiligt (vier von neun).

Ihlas Bebou im Zweikampf gegen Daniel Baier. Der Hannoveraner erzielt den Anschlusstreffer
Ihlas Bebou im Zweikampf gegen Daniel Baier. Der Hannoveraner erzielt den Anschlusstreffer © gettyimages / Martin Rose
Hannovers Miiko Albornoz im Duell mit Marco Richter. Es war eine intensiv geführte Partie.
Hannovers Miiko Albornoz im Duell mit Marco Richter. Es war eine intensiv geführte Partie. © gettyimages / Martin Rose
© gettyimages / Martin Rose