Party im Camp Nou: Eintracht Frankfurt löst das Halbfinalticket der Europa League - © JOSE JORDAN/AFP via Getty Images
Party im Camp Nou: Eintracht Frankfurt löst das Halbfinalticket der Europa League - © JOSE JORDAN/AFP via Getty Images
bundesliga

Magische Nacht im Camp Nou: Eintracht Frankfurt schaltet Barcelona aus und zieht ins Europa-League-Halbfinale ein

whatsappmailcopy-link

Eintracht Frankfurt hat den FC Barcelona in einem denkwürdigen Spiel mit 3:2 (1:1) niedergerungen und das Halbfinal-Ticket der Europa League gelöst. Vor rund 30.000 mitgereisten Frankfurter Fans erzielten Doppelpacker Filip Kostic (4./67.) und Rafael Borre (36.) die Tore für die Gäste. Für die Katalanen trafen Sergio Busquets (90.+1) und Memphis Depay per Elfmeter (90.+11). Evan N'Dicka sah die Rote Karte (90.+10) und fehlt damit gegen den kommenden Gegner West Ham United.

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

"Glückwunsch an die Eintracht, sie sind verdient weitergekommen", lautete das Fazit von Xavi, seines Zeichens Cheftrainer des FC Barcelona. Lobende Worte einer spanischen Legende, die sich gerade mit  dem riesigen Club aus Katalonien geschlagen geben musste. Sie werden den Frankfurter Fans zur Stunde wohl runtergehen wie Öl. Nach einer magischen Nacht im Camp Nou jubelt Eintracht Frankfurt über ein 3:2 (1:1) gegen "Barca". Nun wartet das Halbfinale! Da sich auch RB Leipzig gegen Atalanta Bergamo mit 2:0 durchsetzte, stehen gleich zwei Bundesliga-Teams unter den letzten Vier.

Es war ein historischer Auftritt, an den sich die Hessen wohl noch in 30 Jahren zurückerinnern werden. Nachdem die SGE schon im Hinspiel (1:1) eine bärenstarke Leistung im Deutsche Bank ablieferte, sollte diese unter den Augen 30.000 mitgereister und frenetisch feiernder Frankfurter Fans im Camp Nou noch getoppt werden. Letzte Restzweifel am Halbfinal-Einzug - wenn es diese überhaupt jemals gab - gegen die favorisierten Katalanen wurden durch Filip Kostic per Foulelfmeter bereits nach vier Minuten im Keim erstickt. Der Traum vom zweiten Europa-League-Halbfinale innerhalb von drei Jahren (damals schied Frankfurt gegen Chelsea aus) war spätestens zu diesem Zeitpunkt zum Greifen nahe.

Nach Knauffs Traumtor: Borre mit nächstem Sonntagsschuss im Rückspiel

Die frühe Führung schien die Eintracht regelrecht zu beflügeln. An diesem Abend sollte fast alles gelingen. Das zeigte auch das Traumtor zum 2:0 durch Rafael Borre (36.), das die breite Brust der SGE widerspiegelte. 20 Meter vor dem Tor hielt der Kolumbianer einfach mal drauf und traf den Ball in Perfektion. Das Spielgerät flog links unter die Latte und FCB-Keeper Marc-Andre Ter Stegen vergeblich hinterher. Die Konsequenz der Gäste beeindruckte Barcelona sichtlich.

Beim offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag gewinnen!

"Für das, was hier abgeht, gibt es keine Worte. Alle haben gedacht, wir kommen hierher und Barcelona schießt uns aus dem Stadion. Aber so war es nicht. Wir wussten, dass wir gut stehen und unsere Chancen effizient nutzen müssen, wenn wir sie bekommen. Das hat alles geklappt", sagte Kevin Trapp nach Abpfiff. Frankfurt war über 90, wenn nicht gar über 180 Minuten die bessere, weil gefährlichere Mannschaft. Nicht wegen des Ballbesitzes, da war Barcelona erwartungsgemäß dominant. Die Eintracht verzeichnete in Hin- und Rückspiel ein klares Chancenplus: im Deutsche Bank Park 16:7, im Camp Nou 15:10.

Stürmer Rafael Borre knallt den Ball zum zwischenzeitlich 2:0 unter die Latte - IMAGO/HMB Media/IMAGO/HMB-Media

In typischer Kostic-Manier

Die Katalanen wurden ihrer Favoritenrolle über zwei Spiele nicht gerecht. Frankfurt spielte zu keiner Zeit wie ein typischer Underdog. Zittrige Knie? Fehlanzeige. Die SGE schaffte es sogar, dass Teile der gegnerischen Fans aus Protest erst zehn Minuten nach Wiederanpfiff auf die Tribüne zurückkehrten. Diese verpassten die Riesenchance zum Anschlusstreffer durch Pierre-Emerick Aubameyang, der aus kürzester Distanz das Tor verfehlte.

Frankfurt überstand die Sturm- und Drangphase und lauerte auf Fehler der Gäste. Einen davon nutzte erneut Kostic, der die schläfrige FCB-Abwehr nach einem Einwurf in typischer Manier mit einem satten Linksschuss noch tiefer in die Bredouille brachte. Die SGE stand bei drei Toren Vorsprung quasi mit beiden Beinen im Halbfinale. Cheftrainer Oliver Glasner, der nach Abpfiff einen lupenreinen Diver auf den Rasen legte, zeigte sich hocherfreut: "Riesenlob an die Spieler, was sie hier geleistet haben! Sie haben 85 Minuten alles perfekt umgesetzt. Wir haben in beiden Spielen unsere Stärken gezeigt gegen eine Mannschaft, die seit 15 Spielen ungeschlagen war und aus einer starken Liga kommt. Wir hatten eine Idee mit unserer Intensität, unserer Power."

Kostic ist mit seinen zwei Toren der Spieler des Spiels gegen Barcelona - imago

Frankfurt hat an diesem Gründonnerstag, dem 14. April 2022, Historisches vollbracht. Auch die zwei Gegentore und die Rote Karte für Evan N'Dicka in der elfminütigen Nachspielzeit verhinderten den legendären und verdienten Auswärtssieg der SGE nicht. Nach Abpfiff feierten die Gäste vor einer Weißen Frankfurter Wand ekstatisch den Halbfinal-Einzug. Ein Gänsehaut-Moment für alle, die es mit der Eintracht halten. "Heute ist ganz Barcelona in Frankfurter Hand. Heute feiern wir die größte Party, die diese Stadt jemals gesehen hat", läutete Präsident Peter Fischer die Feierlichkeiten ein.

SGE-Cheftrainer Oliver Glasner wird von seinen Spielern abgefeiert - IMAGO/Jan Huebner/IMAGO/Jan Huebner

Nun wartet der englische Premier-League-Club West Ham United, der Lyon im Gesamtergebnis mit 4:1 bezwang. In der Liga rangiert der Londoner Verein auf Platz sechs. Eine knifflige, aber lösbare Aufgabe für die Hessen. Der Glaube an den Finaleinzug ist riesig, betont auch Keeper Trapp: "Wir stehen jetzt im Halbfinale und haben zwei richtig schwere Spiele vor uns, denn auch der Gegner will natürlich ins Finale. Aber wir werden alles geben, um uns auch in diesen beiden Spielen am Ende durchzusetzen. Natürlich wollen wir jetzt auch ins Finale!" Ein überaus realistisches Ziel, denn wer Barcelona vier Tore einschenken und verdient aus dem Wettbewerb schmeißen kann, braucht sich vor West Ham United garantiert nicht zu fürchten.