Darmstadt 98 jubelt beim Sieg gegen Gladbach - © IMAGO / Jan Huebner
Darmstadt 98 jubelt beim Sieg gegen Gladbach - © IMAGO / Jan Huebner
2. Bundesliga, bundesliga

Darmstadt sorgt für eine Überraschung, Hoffenheim, Wolfsburg, Bochum,Leipzig, Frankfurt, Mainz, Nürnberg stehen im Achtelfinale des DFB-Pokals

whatsappmailcopy-link

Der Dienstag in der zweiten Runde des DFB-Pokals war der Tag der Favoriten. RB Leipzig (4:0 gegen den Hamburger SV), Eintracht Frankfurt (2:0 gegen Stuttgarter Kickers), der 1. FSV Mainz 05 (3:0 gegen Lübeck) und der 1. FC Nürnberg (1:0 gegen Mannheim) setzten sich am frühen Abend problemlos durch. Am Abend gab es dann eine erste Überraschung: Der SV Darmstadt 98 gewann 2:1 gegen Borussia Mönchengladbach. Ansonsten setzten sich die TSG Hoffenheim (5:1 gegen FC Schalke 04), VfL Wolfsburg (2:1 gegen Eintracht Braunschweig) und der VfL Bochum (1:0 gegen SV Elversberg) durch.

Welche Stars stellst du im offiziellen Fantasy Manager auf?

SV Darmstadt 98 - Borussia Mönchengladbach 2:1

Dem SV Darmstadt 98 ist eine erste Überraschung gelungen. Der Tabellenführer der 2. Bundesliga gewann 2:1 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach. Die Führung der Lilien aus der ersten Hälfte durch Phillip Tietz (23.) konnten die Fohlen , die schon früh ihren Stammkeeper Yann Sommer verletzt verloren, zu Beginn der zweiten Hälfte schnell ausgleichen. Luca Netz machte kurz nach Wiederanpfiff das 1:1 (48.). Doch eine gute zweite Halbzeit sollte den Gästen nicht reichen, vielmehr zeigte Darmstadt ebenfalls eine aufopferungsvolle Leistung und gewann am Ende durch den Siegtreffer von Aaron Seydel (79.) durchaus verdient.

TSG Hoffenheim - FC Schalke 04 5:1

Die TSG Hoffenheim hat beim 5:1 (3:0)-Sieg gegen den FC Schalke 04 einen Sahnetag erwischt. Schon nach fünf Minuten brachte Munas Dabbur die Hausherren in Führung. Danach nahm das Schicksal der Königsblauen seinen Lauf. Angelino (16.) und Dabbur mit seinem Doppelpack (43.) machten schon vor der Pause Nägel mit Köpfen. Nach Wiederanpfiff sollte es dann noch schlimmer kommen, Ozan Kabak (51.) und Pavel Kaderabek (63.) setzten weitere Ausrufezeichen und düpierten Schalke regelrecht. Dominick Drexler gelang zumindest noch der Ehrentreffer (69.).

Munas Dabbur brachte die TSG gegen Schalke früh in Führung - IMAGO/Eibner-Pressefoto/Wolfgang Frank/IMAGO/Eibner

Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg 1:2

Der VfL Wolfsburg hat sich im Nachbarschaftsduell gegen Eintracht Braunschweig zu einem 2:1 (1:0) gemüht. Eigentlich lief alles nach Plan, Mattias Svenberg hatte die favorisierten Wölfe beim Aufsteiger in die 2. Bundesliga schon früh in Führung gebracht (8.). Doch wie aus dem Nichts gelang Braunschweig noch vor der Pause durch Maurice Multhaup der Ausgleich (1:1). In der zweiten Hälfte waren die Wölfe zwar weiterhin die klar bessere Mannschaft, doch viele zwingende Möglichkeiten konnten sie sich nicht erarbeiten. Jakub Kaminski erlöste seine Mannschaft mit dem 2:1 (65.), danach brachte Wolfsburg die knappe Führung über die Zeit.

SV Elversberg - VfL Bochum 1848 0:1

Der VfL Bochum hat sich schwer getan gegen den SV Elversberg, am Ende gewann der Tabellenletzte der Bundesliga aber knapp mit 1:0 (0:0) gegen den Drittligisten. Bochum war schwer ins Spiel gekommen, hatte sich dann aber immer besser zurecht gefunden und war die spielbestimmende Mannschaft. Wenngleich Elversberg immer wieder für Gefahr vor dem gegnerischen Tor sorgen konnte. In der Schlussphase erarbeiteten sich die Bochumer dann den Siegtreffer, den Kapitän Anthony Losilla im Nachsetzen über die Linie drückte (85.) und den Favoriten jubeln ließ.

Hier gibt es den Liveblog der Partien zum Nachlesen

Mattias Svanberg brachte Wolfsburg im Niedersachsen-Duell in Führung - IMAGO/Eibner-Pressefoto/Bahho Kara/IMAGO/Eibner

VfB Lübeck - 1. FSV Mainz 05 0:3

Der 1. FSV Mainz 05 setzt sich verdient mit 3:0 (2:0) gegen den Regionalligisten VfB Lübeck durch. Schon früh legten die Rheinhessen durch das 1:0 durch Alexander Hack den Grundstein (16.). Noch vor der Pause legte Marcus Ingvartsen nach, was es den Lübeckern in der zweiten Hälfte dann schwer machte, noch einmal heranzukommen. In den Schlussminuten machte Aymen Barkok dann endlich mit dem 3:0 den Deckel drauf (88.).

Stuttgarter Kickers - Eintracht Frankfurt 0:2

Eintracht Frankfurt hatte keine Probleme beim 2:0 (2:0)-Erfolg gegen die Stuttgarter Kickers. Der Oberligist machte zwar ein richtig gutes Spiel und deutete immer wieder sein Können an. Doch der Europa-League-Sieger machte schnell klar, dass mit ihm nicht zu spaßen war. Randal Kolo Muani (11.) und Hrvoje Smolcic (17.) nutzten die frühen SGE-Chancen, womit dann auch schon alles gegessen war. Frankfurt machte nicht mehr als nötig und sparte Kräfte in den anstrengenden englischen Wochen.

Hol dir die Bundesliga NEXT App

SV Waldhof Mannheim - 1. FC Nürnberg 0:1

Der 1. FC Nürnberg brauchte zwar ein Eigentor zum Sieg, am Ende war der knappe 1:0-Sieg gegen den SV Waldhof Mannheim aber verdient. Vor allem in der zweiten Hälfte dominierte der Club und nutzte nach einer guten Stunde die Chance zur 1:0-Führung. Zwar bugsierte Gerrit Gohlke den Ball bei einem Klärungsversuch ins eigene Tor (63.), doch waren genug Nürnberger drumherum, die wohl auch das Leder über die Linie gebracht hätten. Mannheim versuchte in der Folge zwar immer wieder sein Glück, doch der FCN stand defensiv gut und ließ nur wenige Großchancen zu.

RB Leipzig - Hamburger SV 4:0

RB Leipzig gewinnt souverän gegen den Hamburger SV. Nachdem die Hamburger gut ins Spiel gestartet waren, nutzte der Gastgeber einen Konter und ging durch Yussuf Poulsen 1:0 in Führung (33.). Nur wenige Minuten später ein ähnliches Bild, wieder war Poulsen erfolgreich und legte das 2:0 nach. Danach wurde es dann schwer für den HSV, der zwar weiter anlief, aber immer wieder vom Gegner ausgekontert wurde. Spätestens nach dem 3:0 durch Mohamed Simakan (69.) war der Drops gelutscht. Benjamin Henrichs machte dann in der Schlussphase mit dem 4:0 endgültig den Sack zu (82.).

RB Leipzig dominiert den HSV und siegt 4:0 - IMAGO/opokupix/IMAGO/opokupix
Mainz setzt sich gegen Lübeck durch - IMAGO/Marcel von Fehrn/IMAGO/Eibner