Köln - Der Ball rollt wieder! Der VfB Stuttgart hat heute als erster Bundesliga-Club das Training aufgenommen. Um 10 Uhr bat Huub Stevens sein Team zum Aufgalopp für die Rückrunde. Nach einer kurzen Ansprache schickte er seine Jungs zum ersten Lauf über das Clubgelände. Bis zum 16. Januar trainieren die VfB-Profis in Stuttgart, bevor die Schwaben ihr achttägiges Trainingslager in Portugal beziehen.

Mit dem letzten Auftritt vor der Winterpause war Huub Stevens überhaupt nicht zufrieden. "Was wir heute geleistet haben, ist nicht zum Lachen. So kann man ein Spiel nicht gewinnen“, erklärte der niederländische VfB-Trainer nach dem 0:0 gegen den SC Paderborn und bemängelte vor allem die fehlende Aggressivität. Daran wird Stevens im Hinblick auf die Rückrunde arbeiten.

Starke Laufleistung, schwach bei Standards

Auch die Stuttgarter Schwäche bei Standardsituationen wird sicherlich ein Schwerpunkt der Trainingsarbeit sein. 13 Gegentore nach ruhenden Bällen sind der höchste Wert der Bundesliga. Der läuferische Einsatz stimmte hingegen immer. Mit durchschnittlich 117,9 gelaufenen Kilometern ist der VfB das laufstärkste Team der Hinrunde.

Kann Stevens weiterhin auf die konditionelle Stärke seiner Profis bauen und gleichzeitig Heim- und Standardschwäche ausmerzen, könnte die Rückrunde deutlich entspannter und der Klassenerhalt früher als in der vergangenen Saison gesichert werden. 2013/14 musste Stuttgart bis zum 33. Spieltag zittern. Stevens legt früh los, um ein erneutes Jahr am Abgrund zu verhindern.