08.12. 19:30
09.12. 14:30
09.12. 14:30
09.12. 14:30
09.12. 14:30
09.12. 14:30
09.12. 17:30
10.12. 14:30
10.12. 16:30
Nmecha jubelt mit Schlotterbeck - © IMAGO/Sportsphoto
Nmecha jubelt mit Schlotterbeck - © IMAGO/Sportsphoto
bundesliga

Champions League: BVB muss in Newcastle ran, Leipzig empfängt Belgrad

whatsappmailcopy-link

Borussia Dortmund feiert den ersten Champions-League-Sieg dieser Saison in Newcastle und RB Leipzig macht gegen Roter Stern Belgrad den zweiten Erfolg in Gruppe G klar. Außerdem hat der FC Bayern München sein Auswärtsspiel bei Galatasaray Istanbul mit 3:1 (1:1) gewonnen. Am späten Dienstagabend unterlag zudem der 1. FC Union Berlin dem SSC Neapel mit 0:1 (0:0).

Hol dir die Stars der Bundesliga in dein Team – im offiziellen Fantasy Manager

Newcastle United - Borussia Dortmund 0:1

Erster Tor, erster Sieg: Borussia Dortmund hat drei sehr wichtige Punkte im Gruppenspiel bei Newcastle United eingefahren und 1:0 (1:0) gewonnen. Felix Nmecha (45.), schoss den BVB zum ersten Champions-League-Erfolg in dieser Saison.

Der BVB startete ohne Julian Brandt, der aufgrund von muskulären Problemen nicht spielen konnte. Für ihn begann Marcel Sabitzer. Gegen den Tabellenführer der Gruppe F war es kein einfaches Spiel, Dortmund wollte das Spiel dennoch mutig angehen und selbst aktiv sein. Bereits in der 1. Minute hatte Donyell Malen die erste große Chance für die Schwarz-Gelben, die Newcastle-Keeper Pope abwehren konnte und kurze Zeit später gleich zweifach herausragend gegen Malen und Niclas Füllkrug parieren konnte (10.). Der starke Regen erschwerte das Spiel immer mehr, doch kurz vor der Pause erzielte Felix Nmecha das erste Champions-League-Tor für den BVB in dieser Saison. Nach einem Querpass von Nico Schlotterbeck traf er per Direktabnahme sehenswert aus elf Metern zum 1:0 (45.).

Im zweiten Durchgang startete Newcastle besser und hätte fast durch Wilson den Ausgleich erzielt, aber Gregor Kobel war gerade so zur Stelle (57.). Die Hausherren wurden danach immer besser und kamen dem Ausgleich deutlich näher. In der Schlussphase trafen sie gleich zweimal das Aluminium (84., 90. +4). Dortmund hielt mit aller Kraft dagegen und brachte den knappen Sieg gerade so über die Zeit.

Dortmund jubelt in Newcastle - IMAGO/News Images

RB Leipzig - Roter Stern Belgrad 3:1

RB Leipzig hat am 3. Gruppenspieltag der Champions League 2:0 (1:0) gegen Roter Stern Belgrad gewonnen. David Raum (13.), Xavi Simons (59.) und Dani Olmo (84.) schossen die Sachsen zum zweiten Gruppensieg der Saison, der Platz zwei der Gruppe G sicherte. Marko Stamenic (70.) erzielte zwischenzeitlich den Anschluss für die Serben.

Bei Leipzig rückte Xaver Schlager wieder ins Team, nachdem er das Spiel in Darmstadt wegen einer Erkältung verpasste, Amadou Haidara nahm dafür auf der Bank Platz. Gegen die Serben war das Team von Marco Rose auf dem Papier der Favorit und wurde dieser Rolle in der Anfangsphase direkt gerecht: David Raum erzielte in der 13. Minute das 1:0 nach schöner Kombination und Vorlage von Xavi Simons links im Strafraum. Die Sachsen behielten nach dem frühen Tor die Oberhand und wollten direkt nachlegen, Yussuf Poulsen und Castello Lukeba scheiterten aber an Belgrad-Keeper Omri Glazer (17.). In der 28. Minute pfiff Schiedsrichter Martinez dann zunächst einen Foulelfmeter für Belgrad, nachdem Lukeba Olayinka im Strafraum zu Fall brachte. Nach Überprüfung nahm der Spanier seine Entscheidung aber zurück.

Nach der Halbzeit schaffte es Leipzig nachzulegen - und wie:  Xavi zog vor dem Strafraum von links nach innen und schlenzte traumhaft ins rechte Eck (2:0, 59.). Der Youngster hatte kurz darauf sogar noch die Möglichkeit auf 3:0 zu stellen, mit etwas Glück gelang den Serben aber der Anschluss. Nach einem abgefälschten Schuss stand Marko Stamenic goldrichtig und schob aus kurzer Distanz ein (1:2, 70.). Leipzig drängte in der Schlussphase auf das dritte Tor, was nach einem Eckball gelang: Der eingewechselte Dani Olmo traf im Gewühl aus kurzer Distanz und machte den zweiten Gruppensieg klar (3:1, 84.).

Raum bringt Leipzig in Führung - IMAGO/MIS

Galatasaray Istanbul - FC Bayern München 1:3 (1:1) 

Der FC Bayern München hat auch sein drittes Gruppenspiel gewonnen: Beim amtierenden türkischen Meister Galatasaray Istanbul setzte sich der Rekordmeister in einer eng umkämpften Partie mit 3:1 (1:1) durch.

"Gala" war von Beginn an der erwartet harte Brocken für die Münchener. Nach dem frühen Führungstreffer durch Kingsley Coman (8.), der ein Umschaltspiel aus elf Metern trocken unten links vollendete, setzten die Hausherren Bayern massiv unter Druck. Bereits drei Minuten nach dem 0:1 hätte Kerem Aktürkoglu aus sieben Metern ausgleichen müssen. Die Türken drängten vehement auf das 1:1 und wurden per Strafstoß belohnt: Joshua Kimmich hatte Mauro Icardi mit einer Grätsche zu Fall gebracht. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte per Panenka sehenswert in die Mitte (1:1, 30.). Istanbul kam noch vor dem Halbzeitpfiff zu weiteren Großchancen, über einen Rückstand zur Pause hätte sich Bayern nicht beschweren können. 

Ab Mitte des zweiten Durchgangs wusste der Rekordmeister die großen Räume hinter der hochstehenden "Gala"-Abwehr viel besser zu nutzen. So stellte Harry Kane den alten Abstand in der 74. Minute wieder her: Jamal Musiala tauchte rechts im Strafraum frei auf, täuschte den Schuss an und passte stattdessen quer in den Fünfer, wo Kane per Hacke kunstvoll einnetzen wollte. Sacha Boey stand erst im Weg, doch im zweiten Versuch drückte der Engländer das Leder aus drei Minuten über die Linie - 2:1! Spätestens mit dem 3:1 durch Musiala, der unbedrängt aus zentraler Position 14 Meter vor dem Kasten einschoss, war der Widerstand gebrochen. Bayern ließ den Ali Semi Yen Spor Kompleksi Rams Park dank einer gnadenlosen Effizienz verstummen. Mit neun Punkten und dem 16. Gruppenphasen-Sieg in Serie kann Bayern als Erster der Gruppe A auf eine lupenreine Bilanz verweisen.

Zwei der drei Bayern-Torschützen: Jamal Musiala und Harry Kane bejubeln das zwischenzeitliche 2:1 des Engländers - AFP via Getty Images

1. FC Union Berlin - SSC Neapel 0:1 (0:0)

Die Eisernen müssen weiter auf ihren ersten Punktgewinn in der Champions League warten: Im Olympiastadion verlor der FCU gegen den amtierenden Meister der Serie A mit 0:1. 

In den ersten 20 Minuten waren die Köpenicker auf eine kompakte Defensive bedacht. Napoli hatte mehr Ballbesitz, konnte diesen aber nicht in gefährliche Aktionen ummünzen. Das Unterfangen hätte für die Italiener noch zäher werden können, wenn der Abstauber von Janik Haberer, nach starker Einzelleistung auf dem rechten Flügel durch David Datro Fofana, gezählt hätte. Der Mann von der Elfenbeinküste hatte zuvor beim Steckpass von Christopher Trimmel im Abseits gestanden. Etwas später stand Fofana wieder im Blickpunkt: Mit Tempo zog der 20-Jährige in den Sechzehner und schloss aus halbrechter Position ab - Neapel-Keeper Alex Meret machte die kurze Ecke zu (37.). 

Nach Wiederbeginn erhöhte Napoli den Druck und versuchte Union an dessen Strafraum einzuschnüren. Anspielstation Nummer eins bei den Gästen war hierbei Khvicha Kvaratskhelia. In der 65. Minute tankte sich der 22-jährige Georgier nach einem FCU-Querschläger auf halblinks bis zur Grundlinie durch und bediente Giacomo Raspadori an der Kante des Fünfers. Der Stürmer schoss cool ins kurze Eck ein - der erste richtige Abschluss der Italiener saß (1:0, 65.). Union-Verteidiger Robin Knoche hatte die passende Antwort beinahe parat, köpfte eine Halbfeldflanke von Trimmel aus zwölf Metern allerdings knapp links am Tor vorbei (80.). In den Schlussminuten konnten sich die Eisernen keine nennenswerten Möglichkeiten mehr herausspielen. Es blieb beim 0:1, wodurch Union in Gruppe C weiter den letzten Platz innehat.