Manuel Neuer hält dem FC Bayern spät die Null fest - © IMAGO/Bernd Feil/M.i.S.
Manuel Neuer hält dem FC Bayern spät die Null fest - © IMAGO/Bernd Feil/M.i.S.
bundesliga

Champions League: Bayern sichert platz 1, Union hofft auf EL, BVB im Achtelfinale

whatsappmailcopy-link

Der FC Bayern München hat sich torlos 0:0 (0:0) vom FC Kopenhagen getrennt und damit den Gruppensieg gesichert. Der 1. FC Union Berlin spielte ebenfalls Uentschieden und behält mit dem 1:1 (1:0) die Chance auf die Europa League bei. Einen Tag zuvor hat Borussia Dortmund den Einzug ins Achtelfinale mit einem 3:1 (1:1) bei der AC Mailand klargemacht. RB Leipzig unterlag Manchester City mit 2:3 (2:0), wird somit definitiv als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase einziehen.

>>> Wie schneidet dein Team im offiziellen Bundesliga Fantasy Manager ab?

FC Bayern München – FC Kopenhagen 0:0 (0:0)

Der FC Bayern München hatte bereits im Vorfeld des 5. Spieltags das Weiterkommen in der Champions League sicher - mit diesem Unentschieden gegen den FC Kopenhagen hat der deutsche Rekordmeister nun auch den Gruppensieg sicher. Die 13 Zähler der Bayern kann in Gruppe A der höchsten europäischen Spielrunde keiner mehr einholen.

Dabei sah das Spiel früh eher nach Toren aus. Nachdem der FCK in der 27. Minute eine Topchance durch Roony Bardghji vergab, scheiterte drei Minuten später Thomas Müller nach Kopfballvorlage von Mathys Tel am starken Kopenhagener Keeper Kamil Grabara. Direkt nach der Pause wäre der FCB fast in Rückstand geraten, doch Manuel Neuer konnte zunächst seinen eigenen Patzer wieder gutmachen (46.), dann scheiterte ein erfolgsversprechender Angriff der Dänen an der Genauigkeit (47.). Weil Grabara auch den Fernschuss von Harry Kane entschärfte (68.), endete das Spiel ohne Bayern-Tore - doch der FCK kam nochmal ganz nah ran: In der 87. Minute hatte Mohamed Elyounoussi die Doppelchance zum Ausgleich, doch wieder blieb Neuer beim doppelten Abschluss der Sieger. Es fiel also auch kein FCK-Tor - und das Spiel endete mit 0:0.

Sporting Braga – 1. FC Union Berlin 1:1 (0:1)

Der 1. FC Union Berlin hat beim SC Braga 1:1 (1:0) gespielt und ist damit aus der Champions League sicher ausgeschieden. Hoffnung besteht allerdings noch auf einen Platz in der Europa League. Eigentlich starteten die Eisernen richtig gut in das Debüt-Spiel des neuen Trainers Nenad Bjelica. Nur drei Tage nach dessen Amtsantritt ging es in der Champions League ans Werk und im neu formierten 4-1-4-1 war das erste Highlight des Spiels eines pro Union: Braga-Verteidiger Sikou Niakaté wurde wegen eines harten Fouls an Kevin Behrens des Feldes verwiesen und der FCU spielte 60 Minuten in Überzahl.

Dann folgte auch eine gute Phase der Unioner - und noch vor der Pause die verdiente Führung. Nationalspieler Robin Gosens, diesmal als Linksaußen unterwegs, versenkte eine Vorlage vom bisherigen Linksverteidiger-Konkurrenten Jérôme Roussillon rechts im Netz - 1:0 (42.). Doch die Portugiesen kamen mit einem klaren Plan und viel Energie aus der Pause und konnten trotz Unterzahl schnell ausgleichen. Nach einem Fehlpass von Robin Knoche schickte Ricardo Horta Stürmer Alvaro Djalo in die Tiefe, der frei vor Frederik Rønnow einnetzte (51.).Trotz viel Kampf und einigen Chancen kamen starke Unioner nicht mehr zur erneuten Führung, das Spiel endete 1:1 und Union schied aus. Mit zwei Punkten liegt der FCU nun auf dem vierten Tabellenplatz und müsste am sechsten Gruppenspieltag Real Madrid schlagen, während die SSC Neapel gegen Braga gewinnt, um noch auf Platz drei zu kommen und somit in die Europa League zu rücken.

Dortmund und Jamie Bynoe-Gittens feiern den Achtelfinal-Einzug - IMAGO/Jonathan Moscrop

AC Mailand – Borussia Dortmund 1:3 (1:1)

Borussia Dortmund hat mit dem 3:1 (1:1) bei der AC Mailand das Ticket für das Achtelfinale gelöst. Vor atemberaubender Kulisse im Giuseppe-Meazza-Stadion hatte Gregor Kobel den frühen Rückstand mit einem gehaltenen Handelfmeter gegen Olivier Giroud verhindert (6.). Nur drei Minuten später zog BVB-Talent Jamie Bynoe-Gittens auf der anderen Seite einen Foulelfmeter. Diesen verwandelte Marco Reus präzise links im Knick (1:0, 10.). Bynoe-Gittens hätte bereits einige Zeigerumdrehungen später selbst zum Torschützen avancieren können, doch der Schuss des 19-Jährigen zischte aus elf Metern über den Querbalken (19.). Kurz vor der Pause verteidigte der BVB auf seiner linken Defensivseite zu nachlässig, kassierte folgerichtig den Ausgleich durch Samu Chukwueze, der eine starke Einzelleistung aus spitzem Winkel links unten veredelte (1:1, 37.). 

Milan kam stürmisch aus der Kabine und hätte mit dem Ex-Dortmunder Christian Pulisic beinahe per Seitfallzieher ausgeglichen - Julian Ryerson blockte zum Glück aus BVB-Sicht mit der Schulter ins Toraus (49.). Dann belohnte sich Bynoe-Gittens für eine gute Vorstellung: Niclas Füllkrug leitete mit dem ersten Kontakt zu Marcel Sabitzer weiter, der wiederum sah halblinks neben sich Bynoe-Gittens frei stehen. Der Engländer schoss aus 14 Metern überlegt links unten ein (2:1, 59.). Zehn Minuten später legte Dortmund nach: Die Gäste aus dem Ruhrgebiet hatten am gegnerischen Strafraum viel Freiraum, Reus bediente den eingewechselten Karim Adeyemi. Yacine Adli nahm den Flügelspieler nicht richtig auf und so fackelte dieser mit rechts aus 17 Metern drauf. AC-Keeper Mike Maignan war zwar mit der Hand dran, doch das Leder flog mit vollem Umfang hinter die Linie. Die Torlinientechnik bestätigte das 3:1 (69.).

Die Mailänder hatten bis auf einen Pfostentreffer durch Luka Jovic nichts mehr entgegenzusetzen (85.). Füllkrug hätte das Ergebnis sogar noch hochschrauben können, knallte das Spielgerät aber kurz vor Schluss an die Latte (88.). Dortmund brachte den Achtelfinal-Einzug souverän über die Bühne. Bei drei Punkten Vorsprung und dem besseren Torverhältnis gegenüber Paris, das im Parallelspiel 1:1 gegen Newcastle spielte, hat der BVB beste Chancen, am letzten Spieltag im direkten Duell mit PSG den Gruppensieg klarzumachen.

Die Zahlen des 12. Spieltags

Manchester City – RB Leipzig 3:2 (0:2)

RB Leipzig hat beim amtierenden Champions-League-Sieger Manchester City etwas mehr als eine Halbzeit lang an der Sensation geschnuppert. Die Sachsen hätten einen Sieg mit drei Toren Differenz benötigt, um am letzten Spieltag den Gruppensieg feiern zu können. Loïs Openda hatte RBL bereits nach 13 Minuten nach einem langen Schlag von Keeper Janis Blaswich und dem Stellungsfehler von Manuel Akanji in Führung geschossen (13.). 20 Minuten später war der Belgier nach einem hohen Ball über die linke Außenbahn von Xavi Simons wieder frei durch, tunnelte im gegnerischen Strafraum den Ex-Leipziger Josko Gvardiol und traf flach links unten (2:0, 33.). 

Nach Wiederbeginn leitete Erling Haaland die Aufholjagd mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 ein. Der Norweger vollstreckte nach einem feinen Außenrist-Pass von Phil Foden aus 13 Metern links im Netz (54.). Der Druck der Gastgeber wurde stärker und mündete in dem Ausgleich durch Foden, der ein vertikales Zuspiel von Gvardiol klasse an- und mitnahm und mit links durch die Beine von Lukas Klostermann aus zehn Meter rechts einschob (2:2, 70.). Der eingewechselte Benjamin Šeško verpasste nur zwei Minuten später die erneute Führung, weil Skyblues-Keeper Ortega Moreno den Ball über die Latte lenkte (72.).

Kurz vor dem Ende drehte Manchester das Spiel: Doku fand im Strafraum Foden und dessen Pass wurde vor die Füße von Julian Alvarez abgefälscht. Aus sechs Metern hatte der Joker keine Mühe, freistehend links im Netz einzuschießen (3:2, 87.). Leipzig bleibt vor dem letzten Gruppenspiel gegen Young Boys Bern mit neun Punkten Zweiter der Gruppe G.