Sinsheim - Nur unentschieden, aber dennoch unbesiegt unterm Weihnachtsbaum: 1899 Hoffenheim ist beim Bundesliga-Jahresabschluss nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Werder Bremen hinausgekommen, bleibt damit dennoch die einzig ungeschlagene Mannschaft im deutschen Profifußball. Für die Bremer war es die fünfte Partie ohne Niederlage.

>>> Jetzt mitmachen beim offiziellen Bundesliga Fantasy Manager

Fantasy Heroes

Robert Bauer (11), Sandro Wagner (10), Santiago Garcia (9)

Das Spiel in Kürze

Die TSG ging in Führung, weil Wagner nach einer Flanke von Kerem Demirbay wieder einmal seinen Torriecher unter Beweis stellte. Es war das neunte Saisontor des Stürmers, dem Bundestrainer Joachim Löw zuletzt Hoffnung auf eine Berufung in die Nationalmannschaft gemacht hatte. In der 34. Minute nutzte Süle die große Chance auf den zweiten Treffer nicht. In dieser Phase vor der Pause verdiente sich Hoffenheim die Führung.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gastgeber auf den zweiten Treffer. Nach einer knappen Stunde konnten sich die Bremer etwas befreien, der eingewechselte Fin Bartels sorgte mit einem Distanzschuss für ein wenig Gefahr (59.). Auf der Gegenseiten vergaben Jeremy Toljan und Nadiem Amiri innerhalb weniger Sekunden zweimal die Chance zum 2:0 (65.). Da die Bremer ihre Abwehr immer mehr entblößten, eröffneten sich sich für die Kraichgauer im Anschluss zahlreiche Konterchancen. Nutzen konnten die Gastgeber diese Einladungen zunächst nicht. Deshalb blieb die Begegnung bis in die Schlussphase spannend und Gnabry traf nach schöner Kombination über Kruse und Garcia zum Ausgleich.

>>> Alle Infos zu #TSGSVW im Matchcenter

Die Highlights im Spielfilm

  • 26. Minute: Tooor für die TSG! Wagner trifft!
    Nach einer Ecke bekommt Werder den Ball nicht weg. Kerem Demirbay bringt den Ball von der rechten Seite scharf vor das Tor. Sandro Wagner grätscht in die Flanke hinein und spitzelt den Ball an Jaroslav Drobny vorbei ins Tor.

  • 34. Minute: Süle scheitert!
    Gnabry ist vor dem eigenen Strafraum zu sorglos. Kerem Demirbay flankt präzise auf den aufgerückten Niklas Süle, der den Ball aus 14 Metern volley abnimmt. Jaroslav Drobny reisst die Hände hoch und kann den satten Schuss mit einer überragend parieren.

  • 65. Minute: Drobny hält Werder im Spiel
    Nach einem tollen Pass von Demirbay taucht Jeremy Toljan frei vor Jaroslav Drobny auf, aber der Werder-Keeper verhindert mit einer tollen Fußabwehr das 2:0.

  • 82. Minute: Eine Fußspitze fehlt
    Starker Angriff von Werder! Bartels spielt Kruse frei, der aus halbrechter Position in den Strafraum eindringt und es mit einem scharfen Pass auf Gnabry versucht, der nur Millimeter am Ausgleich vorbeirutscht.

  • 87. Minute: Tooor für Werder! Gnabry!
    Es hatte sich angedeutet: Werder macht den Ausgleich! Bartels spielt Kruse an, der vor dem Sechzehner auf die linke Seite für Santiago Garcia durchsteckt. Der Linnksverteidiger bringt den Ball flach und scharf auf den Elfmeterpunkt, woSerge Gnabry direkt abschließt. Oliver Baumann ist noch dran, kann den Einschlag im rechten Eck aber nicht verhindern.

  • Fazit:
    Die TSG war über weite Strecken die bessere Mannschaft, verpasste es aber, das zweite Tor nachzulegen. Auch, weil Jaroslav Drobny einen ganz starken Tag erwischte. In der letzte halben Stunde drehte Werder aber auf und nimmt so nicht unverdient einen Zähler aus dem Kraichgau mit. Wir verabschieden uns für dieses Jahr und wünschen Euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

>>> Aufstellungen und Statistiken im Liveticker

Top-Fakt

Die TSG Hoffenheim ging zum siebten Mal gegen Werder Bremen in Führung, konnte aber keine dieser Partien gewinnen (fünf Remis, zwei Niederlagen).

>>> Alle Top-Fakten zur Partie

Top Tweet

de.espirit.firstspirit.generate.ContentContext@49499604

Jaroslav Drobny parierte bei der TSG zwar nur zwei Torschüsse, aber die hatten es in sich: Gegen Süle und gegen Toljan hielt er Werder mit zwei überragenden Reaktionen im Spiel und ermöglichte so erst den späten Ausgleich durch Serge Gnabry. Zudem strahlte er gewohnt viel Ruhe aus - und das zahlt sich aus: Mit Drobny verloren die Bremer keines der letzten sieben Spiele und in den letzten vier Spielen setzte es nur drei Gegentore.