Licht aus, Spot an: Dortmunds neuer Star Thorgan Hazard - © 2019 DFL
Licht aus, Spot an: Dortmunds neuer Star Thorgan Hazard - © 2019 DFL
bundesliga

Thorgan Hazard: Polyvalenter Offensivkünstler bei Borussia Dortmund

Seit fünf Monaten spielt Thorgan Hazard nun bei Borussia Dortmund. Der Neuzugang, im Sommer von Borussia Mönchengladbach verpflichtet, ist nicht mehr aus der Startelf des BVB wegzudenken. Sein Trainer Lucien Favre schätzt Hazard, trainierte ihn schon in Gladbach. In Dortmund will der Offensivspieler nun durchstarten.

>>> Jetzt beim offiziellen Tippspiel der Bundesliga mitmachen und jede Woche gewinnen

Als Trainer von Hertha BSC prägte Lucien Favre einst einen Begriff: Polyvalenz. Damit versuchte der Schweizer Spieler zu beschreiben, die auf mehreren Positionen einsetzbar, variabel sind. Thorgan Hazard, den Borussia Dortmund im vergangenen Sommer von Borussia Mönchengladbach verpflichtete, ist der Inbegriff des polyvalenten Offensivspielers.

"Er kann sowohl links als auch rechts spielen. Aber auch Stürmer oder Neuneinhalb. Flexible Spieler sind immer wichtig für eine gute Mannschaft", sagt Favre über seinen dynamischen und technisch versierten Schützling Hazard, den er schon bei den Fohlen coachte.

>>> Hol dir jetzt Thorgan Hazard für dein Team - im Fantasy Manager der Bundesliga

Fünf Jahre schnürte der belgische Nationalspieler seine Schuhe für die Elf vom Niederrhein. Der Wechsel zu den ambitionierten Dortmundern ist ein großer Schritt für den 26 Jahre alten, meist auf Linksaußen auflaufenden Offensivspieler. "Einen Verein zu wechseln ist nicht so leicht. Man trifft die Entscheidung ja nicht nur für sich selbst, man entscheidet auch für seine Frau und die Kinder", sagt der Familienmensch Hazard, der mit seiner Ehefrau und seinen drei Töchtern aus den Niederlanden nach Dortmund umgezogen ist.

"Das Wichtigste für mich ist, dass meine Familie glücklich ist. Der Fußball kommt erst danach", sagt Hazard, dessen großer Bruder Eden im Sommer ebenfalls den Club wechselte: Vom FC Chelsea, wo Thorgan einst ebenfalls unter Vertrag stand, ging es zu Real Madrid.

Hazard im Trikot der anderen Borussia: Fünf Jahre spielte der Belgier für die Fohlen - 2019 DFL

Anfang des Monats erzielte Hazard seinen ersten Treffer für die schwarz-gelbe Borussia, als der BVB den VfL Wolfsburg mit 3:0 bezwang. Mit sechs Assists ist der Belgier aktuell der beste Vorlagengeber der Bundesliga - zusammen mit Thomas Müller vom FC Bayern München.

>>> Gedränge im Verfolgerfeld: Neun Clubs jagen Gladbach

Für Gladbach bestritt Hazard 182 Pflichtspiele, er kam auf satte 90 Scorerpunkte (46 Tore, 44 Assists) in dieser Zeit. Bei den Fohlen trug der Belgier, der selbst gerne im Zentrum agiert, die Nummer zehn auf dem Rücken, beim BVB hat er nun die 23. "Die 23 habe ich wegen Michy Batshuayi ausgewählt: Es ist seine Lieblingsnummer", sagt Hazard über seinen langjährigen Freund und Kollegen aus der belgischen Nationalmannschaft. Batshuayi, aktuell beim FC Chelsea unter Vertrag, spielte in der Rückrunde der Saison 2017/18 selbst beim BVB und traf sieben Mal in seinen zehn Bundesligaspielen.

Erzielte bislang ein Tor für den BVB: Thorgan Hazard - 2019 DFL

>>> Thuram, Werner, Lewandowski - Torjäger in Topform

Auch Sicht von Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc wird Hazard "mit seinem Tempo und seiner Abschlussqualität" ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Offensivspiel der Borussia werden. Der Belgier ist allerdings schon jetzt nicht mehr aus der Elf des BVB wegzudenken: Von 17 möglichen Pflichtspielen in dieser Saison bestritt Belgiens Fußballer des Jahres 2013 16.

13 Mal stand die Nummer 23 in der Startformation der Dortmunder, Favre setzte ihn bereits auf allen möglichen Offensivpositionen ein. Diese Polyvalenz hat Hazard nun auch einen Stammplatz bei der belgischen Nationalmannschaft eingebracht, beim 4:1 in Russland erzielte er das erste Tor. Mit Blick auf die Europameisterschaft 2020 ist sich sein Nationalcoach Roberto Martinez sicher, dass Thorgan "ein sehr wichtiger Spieler" sein und in Zukunft sogar noch besser werden wird.

Es klingt fast wie eine Drohung, wenn auch eine durchweg positive. Belgien, aktuell Erster der Fifa-Weltrangliste, und der BVB werden noch viel Freude an Hazard haben - sei es als Linksaußen, Zehner oder Neuneinhalber.

Patrick Dirrigl