bundesliga

Borussia Dortmund in der Analyse: Mit harter Arbeit "in den Flow"

whatsappmailcopy-link

Borussia Dortmund trotzt allen Widrigkeiten und feiert gegen die TSG Hoffenheim und den FC Kopenhagen binnen einer Woche den vierten und fünften Zu-Null-Sieg nach nunmehr sieben Pflichtspielen der Saison. Nun wartet RB Leipzig.

Welche BVB-Stars hast du in deinem Fantasy-Team?

Es ist ein bisschen wie verhext. Eigentlich hofften sie bei Borussia Dortmund, dass sie die Verletzungsmisere der vergangenen Saison endlich hinter sich lassen könnten, doch das Pech bleibt den Schwarz-Gelben bisher auch in 2022/23 treu. Die Sommer-Neuzugänge beispielsweise standen fast alle nicht durchgehend zur Verfügung. Niklas Süle und Salih Özcan sind gerade erst nach Blessuren wieder zurück, mit Karim Adeyemi verpasste ein anderer das jüngste Bundesliga-Spiel gegen die TSG Hoffenheim. Und Sebastien Haller fällt aufgrund seiner Krebserkrankung sowieso lange aus.

Doch damit nicht genug: Vor dem Anpfiff der Freitagspartie gegen die TSG wurde bekannt, dass Mahmoud Dahoud an der Schulter operiert werden muss und voraussichtlich bis November fehlen wird. Außerdem verpasste Raphael Guerreiro die Partie erkrankt und kurz vor dem Ende der ersten Hälfte musste Jamie Bynoe-Gittens ausgewechselt werden, denn der Youngster hatte sich die Schulter ausgekugelt. Die bittere Diagnose: Auch Bynoe-Gittens wird mehrere Monate fehlen.

Eine lange Ausfallliste, angesichts der Tatsache, dass gerade einmal fünf Spieltag vorüber sind und die Englischen Wochen beginnen. Umso wichtiger für die Elf von Trainer Edin Terzic, dass gegen die Hoffenheimer der nächste Sieg in der Bundesliga gelang, ein knappes 1:0, dass vor allem angesichts der ansprechenden Leistung im ersten Durchgang auch höher hätte ausfallen können.

Die Dortmunder um Kapitän Marco Reus jubeln nach dem Führungstreffer - IMAGO/Laci Perenyi/IMAGO/Laci Perenyi

Terzic lobt seine Mannschaft

"Wir haben besonders in der ersten Halbzeit eine sehr gute Leistung gezeigt", fand Terzic. "Wir wussten um die Zweikampfstärke der TSG und wollten sie zu spät in diese Zweikämpfe kommen lassen, indem wir uns sehr gut positionieren und die Räume für sie lang werden lassen. Wir haben dadurch sehr viele Torchancen kreieren und den Gegner sehr weit weg halten können von unserem eigenen Tor. Das war richtig gut", resümierte der Dortmunder Trainer.

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Dass Kapitän Marco Reus die Gastgeber schon nach 16 Minuten in Führung brachte, spielte dem BVB zusätzlich in die Karten. Reus war sich bewusst, wie wichtig dieser Erfolg für die Borussen war. "Es war wichtig, nochmal nachzulegen, vor allem weil jetzt die Englischen Wochen losgehen, das wird sehr viele Körner kosten", erklärte er nach dem Schlusspfiff. Ein weiterer Sieg, der dem ganzen Team Selbstvertrauen gibt, hilft dabei, mit Schwung in diese anstrengende Zeit zu gehen. Das Erfolgsrezept aus Sicht von Reus: "Auf die Welle drauf und in den Flow kommen, dann geht das auch alles ein bisschen leichter. Aber vorher kommt die harte Arbeit."

BVB spielt zum vierten Mal zu null

Diese harte Arbeit hat der BVB gegen die Hoffenheimer erledigt. Es war bereits der dritte Sieg in Serie gegen den einstigen Angstgegner. Und auch beim Champions-League-Auftakt gegen den FC Kopenhagen konnte der BVB mit einem souveränen 3:0-Erfolg die Leistungen bestätigen. Es war der sechste Sieg im siebten Pflichtspiel dieser Saison und gleich fünf dieser sechs Siege gelangen ohne Gegentor. Ein sehr starke Bilanz zum Start in die neue Saison, die lediglich von der unnötigen 2:3-Heimniederlage gegen Werder Bremen nach 2:0-Führung bis zur 89. Minute getrübt wird.

Die Trainerstimmen zum 5. Spieltag

Nun möchte die Terzic-Elf auch bei der schwierigen Partie gegen RB Leipzig gewinnen und die Null halten. Am Samstagnachmittag kommt es zum schnellen Wiedersehen mit Ex-Trainer Marco Rose, der erst am Donnerstag das Zepter bei Leipzig übernommen hat. Eine spannende Frage vor diesem Duell wird auch dann wieder sein, welche Verletzten zurückkommen, oder ob sich im Lazarett bis dahin wieder neue Gäste einfinden. Der BVB hat allerdings eindrucksvoll bewiesen, dass er bereit ist, diesen Widrigkeiten zu trotzen.