bundesliga

Borussia Dortmund im Check: Variabel und noch stärker als im Vorjahr

Der Saisonstart rückt näher, am 18. September beginnt die neue Saison! bundesliga.de nimmt bis dahin alle Clubs unter die Lupe - hier Borussia Dortmund.

Kader

Die personellen Veränderungen bei Borussia Dortmund halten sich in diesem Sommer in Grenzen. Nur ein Leistungsträger hat den Verein verlassen: Achraf Hakimis Leihe von Real Madrid war ausgelaufen, inzwischen spielt der Marokkaner für Inter Mailand. Als Nachfolger hat der BVB den erfahrenen Rechtsverteidiger Thomas Meunier (29) von Paris St. Germain verpflichtet. Das ohnehin schon stark besetzte zentrale Mittelfeld wurde durch das 17-jährige Top-Talent Jude Bellingham von Birmingham City verstärkt. Zudem sorgt Reinier (18), die nächste Leihgabe von Real Madrid, für mehr Qualität und Kaderbreite in der Offensive. Insgesamt ist der Kader somit stärker geworden.

>>> Hol dir jetzt die BVB-Stars im Fantasy Manager!

Schlüsselspieler: Jadon Sancho

Eine der wichtigsten Personalentscheidungen des Jahres war aus Dortmunder Sicht der Verbleib von Jadon Sancho an der Strobelallee. Der englische Nationalspieler wird auch in der Saison 2020/21 für den BVB spielen und mit seiner Qualität einer der zentralen Spieler im Angriff des Vizemeisters sein. 17 Tore und 16 Torvorlagen steuerte Sancho in der abgelaufenen Spielzeit zum erfolgreichen Abschneiden seiner Mannschaft bei. Der 20-jährige ist trotz seines jungen Alters zweifelsfrei einer der besten Spieler der gesamten Bundesliga und wird weiterhin selbst Tore schießen sowie Erling Haaland und Co. mit feinen Zuspielen bedienen.

>>> Bist du ein Experte? Jetzt beim Tippspiel mitmachen!

Überraschung der Vorbereitung: Giovanni Reyna

Beim BVB stachen gleich einige Youngster in der Vorbereitung heraus. Neben Reyna überzeugte auch der 17-jährige Jude Bellingham auf ganzer Linie. Fast folgerichtig standen beide Youngster auch beim Pflichtspieldebüt im DFB-Pokal beim MSV Duisburg in der Startelf. Dementsprechend schwierig war die Entscheidung für einen der beiden, aber Reynas Entwicklung in diesem Sommer ist herausragend. Der offensive Mittelfeldspieler überzeugte mit seinen Leistungen in den Testspielen, präsentierte sich höchst agil und stark im Dribbling. Trainer Lucien Favre lobte ihn als "sehr, sehr, sehr clever". Auch die Defensivarbeit des Youngsters wusste zu gefallen. Wenn Marco Reus nicht kurz vor dem Saisonstart sein Comeback gegeben hätte, wäre die Zehnerposition fest an Reyna vergeben. Doch der Kapitän hat noch Rückstand und Reyna kann auch auf anderen Positionen spielen. Keine Frage, dass er in dieser Saison mehr Spielzeit erhalten wird als in der vergangenen.

Trainer und Taktik

Der Schweizer Lucien Favre ließ seine Mannschaft während der Vorbereitung oft in einem System mit Viererkette spielen. In der Vorsaison war der BVB meist in einem 3-5-2-System aufgelaufen. Mit welcher Formation die Borussia in die neue Bundesliga-Saison starten wird, ist noch offen. Der Kader bietet viele Möglichkeiten, um variabel zu bleiben. In jedem Fall werden die Dortmunder wieder versuchen, dominant aufzutreten, geduldig zu agieren und eiskalt in jede Lücke zu stoßen, die ihnen die Gegner anbieten. Viele torreiche Spiele mit BVB-Beteiligung sind vorprogrammiert.

Topfakt

Borussia Dortmund fehlen nur noch sechs Punkte bis zum historisch 2500. Punkt in der Bundesliga. Der BVB würde diese Marke als zweites Team der Bundesliga-Historie erreichen.

>>> Dortmunds Bundesliga-Spielplan auf einen Blick

Auch Marco Reus ist wieder fit und erweitert die taktischen Optionen von Lucien Favre - imago images / Team 2

Saisonziel

Die Ambitionen beim BVB sind traditionell groß. Offiziell wurde vom Verein in diesem Jahr kein Saisonziel ausgegeben, aber viele Spieler haben bereits durchblicken lassen, dass die Mannschaft vom Titelgewinn träumt. "Unser Ziel ist immer noch, Deutscher Meister zu werden", sagte etwa Thomas Delaney. Angesichts der starken Konkurrenz, insbesondere durch den Triple-Sieger Bayern München, wird das nicht einfach. Die Qualität, um bis zum Schluss ein Wörtchen um die Vergabe der Meisterschale mitzureden, hat der BVB aber ganz sicher.