bundesliga

Bayer 04 Leverkusen: Leon Bailey und Co. stehen für Spektakel

Konstanz fehlte Bayer 04 Leverkusen in dieser Saison des Öfteren, doch wenn die Werkself gut ist, dann ist sie richtig gut! Insbesondere die Offensive um Leon Bailey glänzt in dieser Saison regelmäßig. Im Winter wurde der Kader noch einmal verstärkt. Das sind gute Voraussetzungen im Kampf um die Champions-League-Plätze.

>>> Hol dir die Stars der Werkself im Bundesliga Fantasy Manager!

Am vergangenen Wochenende hat die Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen wieder einmal gezeigt, was sie zu leisten imstande ist. Mit 5:2 schlug die Werkself im eigenen Stadion den VfB Stuttgart. Eine berauschende Partie, über die Trainer Peter Bosz nachher sagte: "Wir waren aggressiv, wir hatten wieder viele Chancen und haben endlich wieder Tore gemacht."

Aus den Worten des Trainers ist Erleichterung herauszulesen. Denn so wie am Samstag war es eben nicht immer in dieser Saison. Der Erfolg gegen Stuttgart war nur einer von zwei Siegen an den letzten acht Bundesliga-Spieltagen, fünf dieser Partien gingen verloren. Zudem schied Bayer 04 gerade erst nach einem Festival an vergebenen Chancen gegen den Viertligisten Rot-Weiss Essen aus dem DFB-Pokal aus. Fehlende Konstanz ist vielleicht das größte Problem der Werkself in dieser Saison.

Doch wenn Leverkusen Gas gibt, dann ist die hochtalentierte Mannschaft nur schwer aufzuhalten. Bei sieben der zehn Siege, die die Bosz-Elf in dieser Saison einfuhr, erzielte sie mindestens drei Treffer. Gegen Stuttgart waren es erstmals in dieser Spielzeit fünf. Mitverantwortlich dafür ist die Flügelzange, bestehend aus Leon Bailey und Moussa Diaby. Diese beiden stehen für Spektakel! Bailey, der pfeilschnelle Jamaikaner, erzielte gegen Stuttgart das zwischenzeitliche 3:1, es war sein fünftes Saisontor. Diaby legte zwei der fünf Leverkusener Tore direkt vor und leitete ein weiteres ein.

Für Bosz sind Bailey und Diaby unverzichtbar. Und oftmals mangelte es ihm auch Alternativen, weil Karim Bellarabi nun schon zum zweiten Mal verletzt pausieren muss. Im Winter wurde die Offensive daher mit Demarai Gray vom englischen Spitzenteam Leicester City verstärkt. Sportdirektor Simon Rolfes beschreibt Gray als "trickreichen, sehr schnellen und durchsetzungsfähigen Außenbahnspieler, der unser Angriffsspiel zusätzlich beleben wird". Das tat Gray nach Einwechslung gegen Stuttgart bereits und erzielte das Tor zum 5:2-Endstand.

Auch die Defensive hat Verstärkung erhalten. Timothy Fosu-Mensah (Manchester United) und Jeremie Frimpong (Celtic Glasgow) sollen dabei helfen, dass Leverkusen in Zukunft noch weniger Tore kassiert. Bisher sind es 21 Gegentreffer, das ist bereits der drittbeste Wert der Bundesliga. Fosu-Mensah stand gegen Stuttgart bereits zum zweiten Mal in Folge in der Startelf, Frimpong gab sein Bundesliga-Debüt.

>>> Im Bundesliga-Tippspiel jeden Spieltag tolle Preise gewinnen

Wenn Leverkusen nun auch noch konstanter wird, stehen die Chancen gut, dass am Saisonende die Qualifikation für die Champions League gelingt. Angesichts des Potenzials im Kader wäre das keine Überraschung.