München - Bastian Schweinsteiger ist am Dienstag ins Mannschaftstraining von Rekordmeister FC Bayern München zurückgekehrt. Der 30 Jahre alte Nationalmannschaftskapitän, der seit dem WM-Finale am 13. Juli kein Pflichtspiel mehr absolviert hat, absolvierte seine ersten Übungen ohne Probleme.

Schweinsteiger hatte nach lang anhaltenden Problemen an der Patellasehne Ende Oktober erstmals individuell mit dem Ball gearbeitet. Anschließend hatte Bayern-Trainer Pep Guardiola angedeutet, dass sich das Ende des Reha-Prozesses bei Schweinsteiger in "kurzer Zeit" nähern würde.

Schritt für Schritt

"Seine Laune ist in den letzten Wochen deutlich gestiegen. Er macht gute Fortschritte", berichtete sein Teamkollege Jerome Boateng im Lager der Nationalmannschaft: "Jetzt fokussiert er sich voll darauf, wieder fit zu werden."

Erst kürzlich hatte Bayern-Geschäftsführer Karl-Heinz Rummenigge gesagt, dass er noch in diesem Jahr mit einer Rückkehr des Weltmeisters rechnet. Dennoch soll Schweinsteiger nach den Wünschen von Trainer Pep Guardiola "ohne Druck" aufgebaut werden. "Wir werden ihn Schritt für Schritt heranführen", so der Coach des FC Bayern.

Bei seinem ersten Mannschaftstraining seit Anfang August präsentierte sich Schweinsteiger mit sehr guter Laune. Am Montag hatte er gemeinsam mit der Nationalmannschaft das Silberne Lorbeerblatt aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck erhalten. Das Comeback in Mannschaftstraining setzte dem schönen Wochenauftakt ein weiteres Highlight obendrauf. Zusätzlich zur Einheit mit den nicht bei ihren Nationalteams weilenden Bayern-Stars absolvierte Schweinsteiger noch eine Extraschicht mit FCB-Fitnesscoach Dr. Holger Broich.