bundesliga

Asiatischer Rekordspieler bei Eintracht Frankfurt: Der ewige Makoto Hasebe

Makoto Hasebe von Eintracht Frankfurt hat in der Saison 2019/20 Geschichte geschrieben. Die Partie gegen den 1. FSV Mainz 05 am 30. Spieltag war sein 309. Bundesliga-Spiel. Damit ist hat er Bum-Kun Cha als asiatischer Rekordspieler abgelöst.

Und es ist schon erstaunlich, welche gewichtige Rolle Hasebe im nun fortgeschrittenen Fußballeralter von 36 Jahren noch immer einnimmt. "Makoto hat eine außergewöhnliche Karriere hingelegt. Dass er mit 36 Jahren noch immer ein wichtiger Pfeiler unserer Mannschaft ist, hat er seiner großartigen Disziplin und seiner höchstprofessionellen Einstellung zu verdanken", sagt Sport-Vorstand Fredi Bobic über den Japaner.

Tatsächlich hat Hasebe, der bereits 2007 von den Urawa Red Diamonds in die Bundesliga zum VfL Wolfsburg kam, einiges erlebt. Mit den Wölfen wurde er als junger Spieler 2009 Meister, mit dem 1. FC Nürnberg stieg er 2014 ab, mit Eintracht Frankfurt feierte er 2018 schließlich spektakulär den DFB-Pokalsieg gegen Bayern München.

Über die Jahre fand er dabei eine immer defensivere Rolle. Von rechten Mittelfeldspieler, wanderte er ins defensive Mittelfeld. Seit einigen Jahren hat er schließlich seine Paraderolle als eine Art Libero zwischen den Innenverteidigern gefunden. Ende Mai verlängerte die Eintracht den Vertrag mit dem so zuverlässigen Defensiv-Spezialisten um ein weiteres Jahr. Es wird also noch das ein- oder andere Spiel hinzukommen.