Köln - Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 28. Spieltag der Bundesliga merken.

1) Die ersten Entscheidungen

Durch den Sieg gegen Frankfurt (Spielbericht) hat der FC Bayern Platz drei und damit die Champions-League-Teilnahme in der nächsten Saison definitiv sicher – der VfL Wolfsburg wird die Saison zudem nicht schlechter als auf Rang vier beenden, die Qualifikationsspiele zur Königsklasse sind den Wölfen also nicht mehr zu nehmen (Tabelle).

2) Effektivität gegen die rote Laterne

Nach acht Spieltagen in Folge als Tabellenletzter gab der VfB Stuttgart durch das 3:2 gegen Werder Bremen (Spielbericht) die Rote Laterne an den HSV ab. In diesem packenden Spiel wurde den Fans ein Wechselbad der Gefühle aufgezwungen. Schlussendlich entschied Daniel Ginczek das Spiel mit dem dritten VfB-Schuss auf's Tor - und dem dritten Treffer.

3) Spektakel in Köln

Das gab es diese Saison noch nie: 42 Torschüsse wurden im Spiel 1. FC Köln gegen TSG Hoffenheim (Spielbericht) abgegeben. Beim 3:2-Sieg der Kölner ballerten die Gastgeber 18 Mal auf's Tor, die Gäste sogar 24 Mal - und das im Kölner RheinEnergie-Stadion, wo in dieser Saison auch schon das ein oder andere Mal die Null auf beiden Seiten stand.

4) Tasmanische Hamburger

Auch gegen den VfL Wolfsburg feierte der Hamburger SV keinen (Tor-)Erfolg. Die 0:2-Niederlage gegen die Wölfe war bereits das 17. Spiel ohne Tor in dieser Saison, damit baut der HSV den Vereinsnegativrekord weiter aus und schoss nach 28 Runden ganze 16 Tore - einzig das legendär schlechte Tasmania Berlin war 1965/66 noch harmloser (ganze elf Tore).

5) Spieler der Stunde

Beim 3:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt traf Robert Lewandowski gleich doppelt. Damit ist er der Spieler der Stunde beim FC Bayern. Der Pole schoss in den letzten acht Bundesliga-Spielen insgesamt neun Tore. Gegen Frankfurt gab er sieben Torschüsse ab, fast doppelt so viele wie alle Frankfurter zusammen (vier).

6) Blitzstart für die Fohlen

Nur 28 Sekunden dauerte es bis zwischen Mönchengladbach und Dortmund im Borussen-Duell klingelte. Oscar Wendt erzielte nach einem Blitzstart den Führungstreffer für Gladbach. Das war nicht nur sein erster Treffer 2015, sondern das erste Tor der Fohlenelf in Minute Eins seit elf Jahren!

7) Rekordkeeper für die Werkself

Nach 527 Minuten ohne Gegentor wurde Bernd Leno beim Leverkusen-Sieg in Mainz nun wieder überwunden. Er ist nun der neue Rekordkeeper Bayers. Den bisherigen Rekord hielt Rüdiger Vollborn, der in der Saison 1986/87 485 Minuten ohne Gegentreffer blieb.

8) Torflaute für Huntelaar und Mehmedi

Schalkes Klaas-Jan Huntelaar und Freiburgs Admir Mehmedi (r.) knackten im torlosen Spiel gegeneinander die 1000-Minuten-Marke ohne Tor. Der Niederländer ist nun seit 1.008 Bundesliga-Minuten torlos, der Schweizer seit 1.001 Minuten.

9) Bäumchen wechsel dich

Bei der 1:2-Niederlage in Paderborn erzielte Pierre-Emile Höjbjerg sein erstes Bundesliga-Tor. Damit trafen nun 15 verschiedene Spieler in dieser Saison für den FC Augsburg, so viele wie für kein anderes Team.

10) Auf den Spuren von Junuzovic

Seit zwölf Spielen ist die Elf von Tayfun Korkut ohne Sieg - auch gegen Hertha reichte es nur zur Punkteteilung. Hiroshi Kiyotake hat aber trotzdem eine ganz gute Bilanz: Zum zehnten Mal in dieser Saison schlug er einen ruhenden Ball zu einem Tor - das übertrifft nur Bremens Zlatko Junuzovic.