Robin Quaison trifft per Traumtor zum zwischenzeitlichen 2:1 für Mainz - © Alex Grimm/Bongarts/Getty Images
Robin Quaison trifft per Traumtor zum zwischenzeitlichen 2:1 für Mainz - © Alex Grimm/Bongarts/Getty Images
bundesliga

3:1-Heimsieg - der 1. FSV Mainz 05 überholt den 1. FC Köln

Narrhallamarsch statt Kölle Alaaf: Der 1. FSV Mainz 05 hat im Duell der Karnevalsklubs der Bundesliga einen Befreiungsschlag gelandet und die Sorgen des 1. FC Köln wieder verschärft. Die Mainzer gewannen das unterhaltsame Kellerduell am Freitagabend mit 3:1 (1:1) und zogen damit in der Tabelle an den Rheinländern vorbei.

>>> Beim Fantasy Manager mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

FANTASY HEROES: Jean-Paul Boetius (23 Punkte), Levin Öztunali (16), Simon Terodde (14)

Simon Terodde (14.) hatte die Gäste zunächst in Führung gebracht, doch Jean-Paul Boetius (21.), der Schwede Robin Quaison (57.) mit einem fulminanten Distanzschuss und Levin Öztunali (82.) drehten die Partie. Während der 1. FSV Mainz 05 durch den dritten Sieg im neunten Saisonspiel den vorletzten Tabellenplatz verlassen, fällt der 1. FC Köln zurück auf den Relegationsrang.

Jean-Paul Boetius bejubelt seinen Treffer - Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

>>> Beim Tippspiel jedes Wochenende Gewinne sichern!

Während den Gastgebern die Verunsicherung nach dem schwachen Saisonstart zunächst anzumerken war, waren die Kölner von Beginn im Vorwärtsgang.

Den ersten Aufreger gab es bereits nach vier Minuten. Da rettete FSV-Keeper Robin Zentner mit einem tollen Reflex gegen Terodde. Den Nachschuss versenkte Florian Kainz zwar, seinen anschließenden Jubellauf beendete allerdings Schiedsrichter Frank Willenborg mit seinem Pfiff jäh - Kingsley Schindler hatte aktiv im Abseits gestanden.

>>> Etwas verpasst? #M05KOE im Liveticker nachlesen

So mussten sich die Gäste noch zehn Minuten gedulden, ehe sie sich dann doch über die Führung freuen durften. Teroddes sehenswerter Abschluss aus der Drehung schlug unhaltbar im langen Eck ein. Doch statt den Kölnern Sicherheit zu verleihen, wirkte der Treffer wie ein Weckruf für die zuvor etwas lethargischen Mainzer.

Adam Szalai und Rafael Czichos im Duell - imago images/Jan Huebner

Adam Szalai aus der Distanz (15.) und Öztunali per Direktabnahme (19.) scheiterten noch knapp, doch die feine Einzelleistung von Boetius brachte die Mainzer zurück in die Partie. Bis zur Pause blieben die 05er die aktivere Mannschaft, erarbeiteten sich etliche weitere Möglichkeiten.

>>> Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Nach dem Seitenwechsel war dann plötzlich wieder Köln am Drücker. Ein Freistoß von Kainz (49.) war noch relativ leichte Beute für Zentner, deutlich mehr gefordert war der FSV-Schlussmann wenig später bei einem abgefälschten Schuss und einem Schlenzer von Louis Schaub (50./52.). Auf der Gegenseite schloss Daniel Brosinski (53.) einen Konter etwas zu überhastet ab.

Dann fasste sich Quaison ein Herz und traf aus rund 25 Metern zum 2:1. Beinahe im Gegenzug rettete der überragende Zentner stark gegen Terodde. Köln intensivierte nun noch einmal seine Offensivbemühungen, brachte unter anderem mit dem Ex-Mainzer Jhon Cordoba einen weiteren Stürmer. So ging es in eine spannende Schlussphase, in der Öztunali für die Entscheidung sorgte.

Simon Terodde feiert seinen Führungstreffer - imago images/Eibner

Spieler des Spiels: Jean-Paul Boetius

Jean-Paul Boetius setzte mit seinem eleganten Treffer zum 1:1 das Signal für die ersten Mainzer Punkte dieser Saison nach Rückstand. Der Niederländer setzte zudem Robin Quaison vor dessen Weitschusstor in Szene. Insgesamt gab kein Mainzer mehr Torschüsse ab als Boetius (vier), der zudem starke 57 % seiner Zweikämpfe gewann.

Jean-Paul Boetius trifft zum 1:1 für Mainz - imago images/Werner Schmitt