Sebastian Müller kommt auf Leihbasis von Arminia Bielefeld zu Osnabrück - © pmk via www.imago-images.de/imago images/pmk
Sebastian Müller kommt auf Leihbasis von Arminia Bielefeld zu Osnabrück - © pmk via www.imago-images.de/imago images/pmk
2. Bundesliga

Der VfL Osnabrück verpflichtet Sebastian Müller und Jay-Roy Grot

Der VfL Osnabrück hat am letzten Tag der Wintertransferperiode noch einmal zugeschlagen: Von Arminia Bielefeld wurde Sebastian Müller verpflichtet, Jay-Roy Grot wechselt von Leeds United zu den Lila-Weißen.

Der VfL Osnabrück hat am letzten Transfertag zwei Offensivspieler verpflichtet. Sebastian Müller wechselt auf Leihbasis von Arminia Bielefeld zu den Lila-Weißen. Jay-Roy Grot wurde ablösefrei von Leeds United zum VfL gelotst, er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30.06.2022.

Müller durchlief das Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Köln und schloss sich vor einem Jahr der Arminia an. Beim DSC absolvierte der 20-Jährige, der sowohl im Offensivzentrum als auch auf den Außenbahnen agieren kann, zwei Kurzeinsätze in der Bundesliga. Der nun unterschriebene Leihvertrag gilt für eineinhalb Jahre bis zum 30.06.2022.

„Sebastian Müller ist ein großes Stürmertalent, er wird unsere Flexibilität im Angriff weiter erhöhen. Wir freuen uns darauf, ihn in seiner weiteren Entwicklung begleiten zu dürfen. Seine Trefferquote im Nachwuchsbereich spricht für sein Potenzial, das er bei uns einbringen soll“, beurteilte Benjamin Schmedes, Geschäftsführer Sport beim VfL, das Leihgeschäft.

Jay-Roy Grot kommt ablösefrei von Leeds zum VfL - via www.imago-images.de/imago images/Pro Shots

Der zweite Neuzugang Grot trug in der Jugend das Trikot vom NEC Nijmegen, bei dem er auch den Sprung in den Profifußball schaffte. 2017 unterschrieb der großgewachsene Offensivakteur bei Leeds, ehe er zweimal auf Leihbasis zu VVV Venlo und Vitesse Arnheim verliehen wurde.

Auch zu diesem Transfer äußerte sich Schmedes: "Jay-Ray Grot bringt aufgrund seiner Statur und seiner Spielweise ein Profil mit, das unseren Kader vielseitig ergänzen wird. Er hat bisher sowohl im Angriffszentrum gespielt, aber noch mehr Partien auf beiden Außenpositionen absolviert. Das dokumentiert seine hohe Flexibilität für unsere Offensive. Ich habe den Spieler bereits vor vielen Jahren erstmals beobachtet und ihn und seine Entwicklung seither nicht aus den Augen verloren. Auch wenn er zuletzt durch eine Verletzung außer Gefecht gesetzt wurde und noch ein wenig Nachholbedarf hat, wird er die Qualität unseres Kaders erhöhen.“

Quelle: VfL Osnabrück