Christian Ziege soll Arminia Bielefeld zurück in die Bundesliga führen. Der Europameister von 1996 erhielt beim Zweitligisten einen Zwei-Jahres-Vertrag als Trainer und Sportdirektor.

"Die aktuelle Vereinssituation macht die sportliche Planung nicht einfach, bedeutet für mich aber eine große Herausforderung und gleichzeitig auch Verantwortung", sagte der 38-Jährige bei seiner Vorstellung am Mittwoch.

"Ehrliche Arbeit auf dem Platz anbieten"

"Mein Ziel ist es, dass wir auf dem Platz ehrliche Arbeit anbieten", sagte der 72-malige Nationalspieler weiter: "Die Fans müssen das Gefühl haben, dass sich die Mannschaft 90 Minuten lang reinkniet."

Ziege tritt die Nachfolge von Thomas Gerstner, Detlev Dammeier und Frank Eulberg an, die in der abgelaufenen Saison als Trainer vergeblich versuchten, die Ostwestfalen sofort zurück in die Bundesliga zu führen.

"Man muss viel tun, kann aber auch viel bewegen", umschrieb der neue starke Mann der Arminia seine Aufgabe. Ziege, der im April sein Trainerdiplom bekam, bringt Bundesliga-Erfahrung mit. Er war Co- und Interimstrainer sowie Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach.

"Junger, innovativer Trainer"

"Mit Christian Ziege wurde ein junger, innovativer Trainer gefunden, der neben einer sehr guten Trainerausbildung über ein internationales Beziehungsgeflecht im Profi-Fußball verfügt", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Norbert Leopoldseder.

Ralf Schnitzmeier tritt die Nachfolge von Heinz Anders an und übernimmt die kaufmännische Geschäftsführung der DSC Arminia Bielefeld GmbH & Co. KGaA. Schnitzmeier fungierte zwischen 2003 und 2008 fünf Jahre lang als Geschäftsführer bei Hannover 96. Davor arbeitete der 45-Jährige unter anderem drei Jahre lang als Geschäftsführer für die SPORTFIVE-Tochterfirma SPORTFIVE-Tixx.