Aleksandar Ignjovski spielte zuletzt beim 1. FC Magdeburg - © imago images / Christian Schroedter
Aleksandar Ignjovski spielte zuletzt beim 1. FC Magdeburg - © imago images / Christian Schroedter
2. Bundesliga

Holstein Kiel verpflichtet Aleksandar Ignjovski

whatsappmailcopy-link

Kiel - Die KSV Holstein Kiel verpflichtet den gebürtigen Serben Aleksandar Ignjovski. Der Defensivmann, der zuletzt für den 1. FC Magdeburg in der 2. Bundesliga spielte, unterschreibt bis 2021 bei den Störchen.

Jetzt beim Tippspiel der 2. Bundesliga anmelden und tolle Preise gewinnen

Der 28-jährige Ignjovski, der im serbischen SuperLiga-Club OFK Belgrad ausgebildet wurde, wechselte 2009 nach Deutschland zum damaligen Zweitligisten 1860 München. Zwei Jahre später verpflichtete ihn der SV Werder Bremen, für die er in drei Jahren auf 60 Bundesliga-Einsätze kam. Insgesamt bringt der 1,77 m große Rechtsfuß Erfahrung aus 200 Erst- und Zweitliga-Spielen mit nach Kiel, neben dem Weser-Club lief er noch für Eintracht Frankfurt, den SC Freiburg und zuletzt den 1.FC Magdeburg auf.

„Mit Aleksandar Ignjovski konnten wir einen extrem routinierten Zweikämpfer für unser Defensivspiel gewinnen, dem wir zutrauen, schnell Verantwortung zu übernehmen und unserem Auftreten auf dem Platz mehr Robustheit und Ordnung zu verleihen“, Fabian Wohlgemuth, Geschäftsführer Sport der KSV. „Mit seiner immensen Erfahrung, seinen körperlichen und kämpferischen Qualitäten, seiner kompromisslose Zweikampfführung und seinem bedingungslosen Einsatz, ist er eine Bereicherung für die Mannschaft.“

„Ich freue mich sehr darüber, hier bei Holstein Kiel meine neue fußballerische Heimat gefunden zu haben“, ergänzt der gebürtige Serbe selbst. „ Ich möchte mich schnellstmöglich einleben und Verein und Mannschaft kennen lernen und sehe mich hier als Routinier in der Verantwortung, als erfahrener Spieler vorweg zu gehen, die jungen Mannschaftskollegen zu führen und ihnen bestmöglich zu helfen, damit wir unsere Ziele, aus einer stabilen Ordnung attraktiven offensiven Fußball zu spielen,
erreichen.“

(Quelle: holstein-kiel.de)