Wenn Marcel Schied im kommenden Sommer nach eineinhalb Jahren wieder nach Rostock zurückkehrt, ist es der dritte Anlauf des mittlerweile 25-jährigen Stürmers an der Ostsee.

Natürlich hofft Schied, der einst aus dem Nachwuchs des VfL Halle 96 ins Fußball-Internat des F.C. Hansa kam und seine Bundesliga-Premiere bereits als 18-jähriger gefeiert hatte, dass nun aller guten Dinge drei werden. Im ersten Interview nach der Vertragsunterzeichnung erklärt er seine Entscheidung.

Frage: Marcel Schied, herzlich Willkommen zurück in Rostock. Haben Sie lange überlegen müssen, als das Angebot kam?

Marcel Schied: Nein, überhaupt nicht. Schon als der erste Anruf kam, war für mich eigentlich klar, dass ich nach Rostock zurückkehren werde. Der F.C. Hansa ist immer noch eine Herzensangelegenheit für mich, ich habe mich dort schließlich immer sehr wohl gefühlt.

Frage: Wann kam denn dieser erste Anruf?

Schied: Es war vor ungefähr einem Monat, als Trainer Andreas Zachhuber sich erstmals bei mir gemeldet hat. Danach wurde dann mit Manager Rene Rydlewicz verhandelt. Und jetzt freue ich mich natürlich auf die Rückkehr nach Rostock.

Frage: Wie haben Sie den F.C. Hansa in den vergangenen Monaten verfolgt?

Schied: Immer, wenn es sich einrichten ließ und ich nicht selbst spielen musste, habe ich mir die Spiele des F.C. Hansa im Fernsehen angeschaut. Und wenn ich in Rostock zu Besuch war, habe ich auch sehr oft im Stadion vorbeigeschaut. Der Kontakt ist ja nie abgerissen, vor allem natürlich zu jenen Spielern, mit denen ich noch zusammengespielt habe.

Frage: Welches sind die schönsten Erinnerungen an Ihre bisherige Rostocker Zeit?

Schied: Ach, da gibt es so viele Dinge, an die man sich gern erinnert. Von Anfang an hatte ich dort eine schöne Zeit, schon als ich mit 15 Jahren ins Internat kam. Dann kam natürlich das erste Bundesliga-Spiel und, und, und...

Frage: ...und der Bundesliga-Aufstieg im Mai 2007!

Schied: Ja, natürlich auch der Aufstieg. Auch wenn ich in der Bundesliga dann nur noch zu Anfang zwei Spiele gemacht habe. Deshalb bin ich in der Winterpause ja auch nach Jena gegangen.

Das vollständige Interview finden Sie auf der Webseite von Hansa Rostock.